VG-Wort Pixel

Berliner Wahl Grüne rutschen in Umfrage weiter ab


In zwei Wochen wählt Berlin. Würde heute abgestimmt, wären die Grünen nach einer aktuellen Umfrage nur noch drittstärkse Partei hinter der CDU und der SPD. Ihre Spitzenkandidatin Renate Künast glaubt dennoch fest an einen Wahlsieg.

Zwei Wochen vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus in Berlin hat die CDU einer Umfrage zufolge die Grünen als zweistärkste Kraft in der Hauptstadt abgelöst. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin "Focus" kam die SPD des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit auf 32 Prozent der Stimmen. Bündnis 90/Die Grünen verloren mit ihrer Spitzenkandidatin Renate Künast weiter und kamen auf 20 Prozent. Die CDU verbesserte sich dagegen auf 23 Prozent.

Für die Partei Die Linke würden der Umfrage zufolge elf Prozent votieren. Die FDP würde mit vier Prozent nicht den Einzug in das Abgeordnetenhaus schaffen. Ebenfalls auf vier Prozent kam die Piraten-Partei. Auf sonstige Parteien entfieln sechs Prozent. Emnid befragte zwischen dem 29. August und dem 1. September 1001 wahlberechtigte Berliner.

Künast glaubt trotz des Umfrage-Rückstands an einen Wahlsieg. "Wir wollen die Nummer Eins werden und die Regierende Bürgermeisterin stellen", sagte sie der "Bild am Sonntag". Nach der Wahl wollten die Grünen auch mit der CDU die Möglichkeit einer Regierungsbildung auszuloten, kündigte Künast an. Die Partei werde selbstbewusst "mit SPD und CDU sondieren, wo die meisten grüne Inhalte umgesetzt werden können".

liri/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker