Erste freie Wahlen in der DDR Feierstunde zum Jahrestag der Volkskammerwahl


Mit einer Feierstunde erinnert der Bundestag an diesem Donnerstag an die erste freie Volkskammerwahl in der DDR vor 20 Jahren. Bundestagspräsident Norbert Lammert will die Wahl vom 18. März 1990 als Höhepunkt auf dem Weg zur deutschen Einheit würdigen.

Mit einer Feierstunde erinnert der Bundestag an diesem Donnerstag an die erste freie Volkskammerwahl in der DDR vor 20 Jahren. Bundestagspräsident Norbert Lammert will die Wahl vom 18. März 1990 als Höhepunkt auf dem Weg zur deutschen Einheit würdigen. Auch der erste frei gewählte und zugleich letzte DDR- Ministerpräsident Lothar de Maizière (CDU) wird zu den Abgeordneten sprechen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in ihrer jüngsten Videobotschaft die historische Wahl gewürdigt. "Dieser Tag markiert das Ende der ehemaligen "Diktatur des Proletariats", wie es hieß, und er zeigt den endgültigen Sieg der friedlichen Revolution." Sie freue sich auf Begegnungen mit damaligen Abgeordneten, sagte Merkel, die 1990 stellvertretende Pressesprecherin bei de Maizière war. Die hohe Wahlbeteiligung von 93,4 Prozent habe gezeigt, "dass die Menschen sich mit viel Begeisterung für eine der Parteien entschieden und damit der Demokratie ihre Stimme gaben".

Wahlgewinner war die Allianz für Deutschland mit der Ost-CDU an der Spitze. Allein die ostdeutschen Christdemokraten kamen auf 40,8 Prozent der Stimmen. Es sei eine Abstimmung für die schnelle Wiedervereinigung gewesen, hatte de Maizière der dpa gesagt.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker