HOME

Hanns Eberhard Schleyer: "Belastung für Handwerk zu hoch"

Hanns Eberhard Schleyer, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, ist von Kanzlerin Angela Merkel enttäuscht - auch wegen des Gesundheitsfonds. Die steigenden Kassenbeiträge würden vor allem das Handwerk treffen, sagt er im "Café Einstein", dem stern.de-Video-Interview.

Das deutsche Handwerk ist nicht entzückt über die jüngsten Beschlüsse der Großen Koalition. Die Erhöhung des Krankenkassenbeitrags für alle auf 15,5 Prozent wird vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) scharf abgelehnt. ZDH-Generalsekretär Hanns Eberhard Schleyer sagte im "Café Einstein" zu stern.de: "Sie müssen sich vorstellen, viele Handwerksbetriebe und Handwerksbeschäftigte sind in den Innungskrankenkassen und haben einen Beitragssatz von 13,8 Prozent. Die werden jetzt richtig zur Kasse geholt." Insoweit, so Schleyer, sei die Belastung der Handwerker viel höher als die von der Koalition errechnete durchschnittliche Erhöhung um 0,6 Prozentpunkte.

Sorgen macht sich Schleyer auch um die künftige Versorgung der Handwerksbetriebe mit Krediten. Schon seit Jahren verschlechtere sich die Kreditsituation für kleine und mittlere Betriebe. "Das verschärft sich jetzt", sagte Schleyer, "da sich die Eigenkapitalversorgung der Banken durch die Finanzkrise erheblich verschlechtert hat." Enttäuschung ist das CDU-Mitglied Schleyer auch von Angela Merkel. "Sie hat sich offensichtlich in der Großen Koalition mit den Vorstellungen der Partei nicht durchsetzen können."

Hans Peter Schütz