HOME

Helmut Schmidt bei Maischberger: "Ich arbeite - bis ich müde bin"

Schwer vom Tod seiner Frau Loki gezeichnet trat Helmut Schmidt erstmals wieder im TV auf. Bei Maischberger sprach er über seine Trauer, aber auch über Politik - von der Eurokrise bis zu Westerwelle.

Von David Bedürftig

Da sitzt er nun. Im Rollstuhl, eine Hand an seinen Krückstock geklammert. Die andere hält die obligatorische Mentholzigarette. Zum ersten Mal ist Helmut Schmidt seit der Trauerfeier seiner vor zwei Monaten verstorbenen Frau Loki wieder im TV zu sehen. Der Kummer und die zusätzlichen Strapazen sind dem 91-Jährigen anzusehen: Schwach ist der Gesichtsausdruck, rot unterlaufen die Augen. Sandra Maischberger rutscht bis an den Rand ihres Stuhls. Die Moderatorin beugt sich ganz nah zum Bundeskanzler außer Dienst: "Wie geht es Ihnen?" Sie spricht außerordentlich langsam und deutlich, betont jede Silbe. Pause. Helmut Schmidt schaut zu Boden, er ringt um Fassung. Schließlich sagt er mit schwacher Stimme: "Nicht ganz so gut wie vor einem Jahr". Eine hanseatische Untertreibung, wie Maischberger richtig bemerkt.

Ja, er bedanke sich für die große Anteilnahme nach Lokis Tod, die vielfach in Briefform bei ihm eintraf. "Doch diese ist meiner Frau gegenüber nicht ganz angemessen. Meine Frau war eigenen Rechts. Sie war nicht die Frau Helmut Schmidts." Sie war Loki: Biologin, Lehrerin - Freundin.

Ihr Tod hat Schmidt auch körperlich stark mitgenommen. Kein Grund für den Sozialdemokraten aber, seine Tätigkeit einzuschränken. "Arbeit hilft", sagt er, "ich arbeite weiterhin 40 bis 50 Stunden pro Woche, bis ich müde werde." Trotz des traurigen Einschnitts ist also noch einiges beim Alten geblieben bei Helmut Schmidt - nicht zuletzt das notorische Kettenrauchen. Immer noch lese er sechs bis sieben Zeitungen pro Tag. Sein politisches Gespür, sein ökonomisches Wissen hat Helmut Schmidt noch lange nicht verloren.

Westerwelle - "so schlimm?"

So blüht der Altkanzler zügig auf, als Sandra Maischberger zum politischen Jahresrückblick ausholt. Rhetorisch gewandt wie eh und je erklärt Schmidt, dass auch in Zeiten der Eurokrise die Sehnsucht nach der Deutschen Mark ungerechtfertigt ist. "Die wäre aufgewertet und aufgewertet worden, mehr als eine Millionen Arbeitsplätze wären verloren gegangen". Einen Seitenhieb auf Kanzlerin Angela Merkel, auch das scheint beim Alten geblieben, kann sich der Sozialdemokrat nicht verkneifen: Berlin habe in der Krise schlimme Fehler begangen, weil es sich zunächst weigerte zu helfen. "Noch mehr Hilfen in der Zukunft", fordert Helmut Schmidt, "schließlich kommt der europäische Rettungsschirm nicht mal an die Finanzhilfen der USA heran." Mit ernster Miene holt der Ex-Kanzler zum großen Wurf aus: "Es fehlt in Europa eine gemeinsame ökonomische Politik, sowie Entschlusskraft und Führung." Auch das wird Merkel nicht gerne hören, ist sie es doch, die mit Frankreich den Takt in der EU vorzugeben versucht.

Helmut Schmidt sitzt im Rollstuhl, ist auf einem Ohr so gut wie taub und hört auch mit dem anderen schlecht. Am 23. Dezember wird er 92 Jahre alt. Er spricht weiterhin langsam und bedächtig, legt längere Pausen ein, bevor er Maischbergers Fragen beantwortet. Seiner Botschaft tut das keinen Abbruch: Die Sätze, die er spricht, oder besser, die er nicht spricht, treffen, wie in seinen besten Tagen, die Regierungsbüros in Berlin wie Pfeilspitzen. "Vermissen Sie in Berlin ökonomische Kompetenz?" Ein bis zwei Sekunden lässt der Bundeskanzler a.D. verstreichen. "Da brauche ich lange, bis ich eine diplomatische Antwort finde." Auch auf die Frage, ob denn der Bundesaußenminister Guido Westerwelle seinen Job gut mache, antwortet der Hamburger mit der ihm typisch nordischen Nüchternheit, die nur schwer von Ironie zu trennen ist: "Ich glaube nicht, dass Sie im Ernst eine Antwort verlangen." Maischberger hakt nach: "So schlimm?" "Ich habe nichts hinzuzufügen".

"Kein Molekül geht verloren"

Bei politischen Themen scheut Schmidt nach wie vor nicht, seine Meinung kundzutun. Guttenbergs Truppenbesuch samt Ehefrau Stephanie? "Ich habe mich darüber gewundert." Stuttgart 21? "Der Fehler liegt bei den Medien, die es verpasst haben, die Menschen aufzuklären und die keine Parlamentsdebatten mehr ausstrahlen." Sarrazin? "Manche Probleme hat er korrekt erkannt, aber er hat den Fehler begangen, Vererbung und kulturelle Tradition in einen Topf zu werfen." Unzufriedenheit des Volkes mit den Politikern? "Verständlich." Wie lange ist Merkel noch Kanzlerin? "Wahlen vor 2013 sind möglich." Der Altkanzler hat sich noch nie den Mund verbieten lassen. Er ist sein Werkzeug, seine Waffe geblieben, gerade jetzt, da Schmidt körperlich stetig an Fitness verliert.

Nur einmal noch wird sein Blick traurig und erinnert daran, welch persönliches Leid Helmut Schmidt ertragen muss. Die Schwäche, die er so ungern zugibt, kommt zum Vorschein. "Glauben Sie, glaubte Ihre Frau an ein Leben nach dem Tod?" Schmidt blickt zu Boden. Seine die Zigarette haltende Hand zittert. "Nein, meine Frau war Biologin und Anhängerin von Charles Darwin".

Diese naturwissenschaftliche Sicht der Dinge spricht der oft nüchtern und grimmig wirkende Ex-Politiker allerdings mit solcher Herzlichkeit aus, dass sie gleichzeitig eine wunderschöne Liebeserklärung an seine verstorbene Loki ist: Stirbt ein Mensch, erklärt Schmidt, überleben seine Moleküle und Atome. Irgendwann werden die kleinsten Elemente dann von einem Baum oder einer Pflanze zum Wachsen genutzt, oder von einem Insekt, das sich am Blütenstaub bedient, gefressen. "Es geht kein Molekül verloren. Das war Lokis Meinung. Sie hat mich überzeugt!" Das ist auch eine Antwort auf den Tod.