HOME

Reaktion auf Wulff-Interview: Koalition zufrieden, Opposition enttäsucht

Aus der Regierungskoalition wird Respekt für den Bundespräsidenten geäußert, die Opposition kann nicht erkennen, dass Christian Wulff mit seinem TV-Interview die Debatte um ihn beenden kann. Reaktionen aus dem politischen Berlin.

Die Union zeigt sich mit den Erklärungen von Bundespräsident Christian Wulff in ARD und ZDF zufrieden, die Opposition sieht dagegen weiter offene Fragen. Die Reaktionen des politischen Berlin auf das Fernsehunterview in Zitaten:

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe

"Ich bin sicher, dass Christian Wulff damit erfolgreich Vertrauen in der Bevölkerung zurückgewinnen wird."

FDP-Generalsekretär Patrick Döring

"Es ist gut, dass Christian Wulff zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen heute öffentlich Stellung genommen und Fehler eingeräumt hat. Das war ein wichtiger Schritt."

Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe

"Ich finde, das ist sehr zu respektieren, und ich appelliere nun an die Vertreter aller demokratischen Parteien, das höchste Amt in unserem Staat, das Amt des Bundespräsidenten, nicht zu beschädigen."

Hubertus Heil, Vize-Fraktionschef der SPD

"Das war kein Befreiungsschlag und wird die Debatte nicht beenden."

Steffi Lemke, Bundesgeschäftsführerin der Grünen

"Bundeskanzlerin Merkel kann mit dieser Erklärung nicht zufrieden sein. Wir erwarten, dass sie dazu Stellung nimmt."

Gesine Lötzsch, Vorsitzende der Linken

"Der Bundespräsident hat ein gestörtes Verhältnis zur Presse, zur Wahrheit und zum Geld."

dho/DPA/Reuters/AFP / DPA / Reuters