Renate Künast will Berlin regieren "Ich kandidiere"


Renate Künast in den Fußstapfen von Horst Schlämmer. "Ich kandidiere", verkündete die Grüne und ließ damit endlich die Katze aus dem Sack: Sie will Bürgermeisterin von Berlin werden und Klaus Wowereit beerben.

Renate Künast will 2011 Regierungschefin von Berlin werden. "Ich bin bereit, ich kandidiere für das Amt der Regierenden Bürgermeisterin von Berlin", sagte die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag am Freitagabend in der Hauptstadt auf einer Veranstaltung der Grünen. Seit Monaten war erwartet worden, dass die 54-Jährige den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September 2011 herausfordert. "Armut und keinen Arbeitsplatz zu haben, ist für die Betroffenen das Gegenteil von sexy", sagte sie unter Anspielung auf Wowereits Berlin-Motto "Arm, aber sexy".

"Die Zeit ist jetzt reif für einen Politikwechsel", rief Künast den rund 900 Zuhörern zu. "Heute ist wieder Zeit für einen Aufbrauch, weil Berlin mehr verdient hat als lustloses Regieren", sagte sie unter großem Applaus. "Berlin ist eine Verheißung, aber seine Regierung ist eine Zumutung." Hohe Arbeitslosigkeit und Ausschluss ganzer Bevölkerungsgruppen vom öffentlichen Leben prägten heute das Bild der Stadt. "Berlin muss jetzt endlich eine Stadt für alle werden", forderte sie. "Wir wollen Politik mit den Bürgern gestalten, nicht über sie hinweg." Zum grünen Leitbild "eine Stadt für alle" gehöre Gerechtigkeit und Freiheit gleichermaßen. "Kein Kind bleibt auf der Strecke."

Erstmals können sich die Grünen in der Hauptstadt reelle Chancen ausrechnen, die Führung einer Landesregierung zu übernehmen. In Umfragen liegen die Berliner Grünen mit bis zu 30 Prozent deutlich vor der SPD. In einer Forsa-Umfrage für den stern vom 1. November verloren sie einen Punkt und landeten mit 29 Prozent zwei Punkte vor der SPD.

DPA/ben DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker