VG-Wort Pixel

stern-RTL-Wahltrend Mappus-Affäre belastet Union nicht


Die Wählergunst für die Union ist erstaunlich stabil - trotz der Mappus-Affäre, dem Meldegesetz-Skandal und dergleichen. Ebenso stabil: das Misstrauen gegenüber der FDP.

Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen den früheren Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) schaden dem Ansehen der Union bei den Wählern offenbar nicht. Im wöchentlichen stern-RTL-Wahltrend erleidet die Union keine Einbußen, sie erzielt zum dritten Mal in Folge 36 Prozent. Die FDP bleibt schwach und würde mit unverändert 4 Prozent nicht mehr im nächsten Bundestag vertreten sein.

Wenig Bewegung gab es auch bei den Oppositionsparteien. Die SPD liegt wie in der Vorwoche bei 26 Prozent, auf die Grünen entfallen erneut 13 Prozent. Die Piraten verbessern sich um 1 Punkt auf 10 Prozent. Die Linke verliert 1 Punkt und fällt zum fünften Mal in diesem Jahr auf ihr Siebenjahres-Tief von 6 Prozent. Für "sonstige Parteien" ergeben sich 5 Prozent. Union und FDP verteidigen mit zusammen 40 Prozent ihren knappen Punkt-Vorsprung vor SPD und Grünen (gemeinsam 39 Prozent).

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen Mappus wegen Verdachts der Untreue ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat. Hintergrund ist der Rückkauf von EnBW-Aktien durch das Land, wobei Baden-Württemberg deutlich zu viel bezahlt haben soll. Die Vorgänge lasten die Wähler offenbar in erster Linie der Person Mappus und nicht seiner Partei an.

Datenbasis der Umfrage: 2501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger, befragt vom 9. bis 13. Juli 2012, Institut: Forsa.

mw/lk

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker