HOME

Bundestagsverwaltung

Jörg Meuthen

Teilweise namensidentisch

Auch AfD-Bundeschef Meuthen profitierte von dubiosen Spenden

Stuttgart/Berlin - Von dubiosen Spenden für die AfD könnte nach Medienberichten auch Parteichef Jörg Meuthen profitiert haben. Dies gehe aus Namenslisten hervor, die die AfD kürzlich an die Bundestagsverwaltung übermittelt habe.

Geld aus der Schweiz

Dubiose Spenden: AfD legt Namen angeblicher Gönner vor

Wolfgang Schäuble, CDU, und Christian Schmidt, CSU
stern exklusiv

Bundestagswahl 2017

Bundestagspräsident sieht "mögliche Verstöße" von CSU-Ministern gegen Parteiengesetz

Von Hans-Martin Tillack
Eine Kombo zeigt Flaggen der FDP, der CDU und der Alternative für Deutschland

Parteispenden

Welche Parteien Großspender lieben - und welche 2017 leer ausgingen

Fotomontage aus dem Bundestag und Norbert Lammert
stern exklusiv

Geschäft mit Bürobedarf

Fragwürdige Deals mit dem Bundestag - Ältestenrat setzt Untersuchung durch

Von Wigbert Löer
Wahlwerbung für die AfD - unter anderem auch dieses Plakat in Göppingen - sorgt für Wirbel

Partei unter Verdacht

Dubiose Wahlwerbung: Erhielt die AfD illegale Spenden?

AfD-Extrablatt

Verdacht auf illegale Parteispende

Diese Gratis-Hetzblätter setzen AfD unter Druck - aber nicht wegen des Inhalts

Die Plattform Abgeordnetenwatch.de hat in erster Instanz ihre Klage gegen den Deutschen Bundestag gewonnen

Lobbyisten im Bundestag

Abgeordnetenwatch gewinnt Klage gegen den Deutschen Bundestag

Nur im Grundsatz nicht gegen das Grundgesetz: Bundestagspräsident Norbert Lammert

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Herr Lammert dreht ab

Von Andreas Hoidn-Borchers
Ex-SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy

Abgetauchter SPD-Abgeordneter

Edathy hat Diplomatenpass abgegeben

Rekordhalter, in jeder Hinsicht: Peter Gauweiler (CSU)

Nebeneinkünfte der Abgeordneten

Gauweiler räumt halbe Million ab

Bahncard für Abgeordnete

Privat? Dienstlich? Egal.

Berlin vertraulich!

JU im Ländle serviert dubiosen Sponsor ab

"Babette war's"

E-Mail-Chaos im Bundestag

Ex-Mitarbeiter klagen gegen Bundestag

Abgeordnete kaufen teure Montblanc-Füller

Das Seufzen von Regierungsrat Heusinger

Wahlkämpfe in Niedersachsen

Wulff im Visier der Justiz

Bundestag geht Vorwürfen zu Wulffs Wahlkämpfen in Niedersachsen nach

NRW-Landtagswahl

Bundestag prüft Spende für CDU-Wählerinitiative

Bundestag prüft Wählerinitiative

SPD sieht neue Spendenaffäre bei der CDU

Sponsoring-Affäre

Parteien dürfen Gespräche mit Politikern verkaufen

Nebeneinkünfte von Abgeordneten

Von Goldsuchern und Vollzeitpolitikern

Von Lutz Kinkel

Finanz-Fiasko

NPD zeigt sich selbst an

Linksfraktion

Die mysteriösen Mikrofone

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.