HOME

Polizei verteidigt Vorgehen bei Klimademo in Hamburg

Hamburg - Die Polizei in Hamburg hat ihr Vorgehen bei der Auflösung einer Sitzblockade im Anschluss der Fridays for Future-Demonstration gegen Kritik verteidigt. Die Einsatzkräfte hätten einige Demonstranten unter Anwendung einfacher körperlicher Gewalt von der Fahrbahn gebracht, nachdem diese auf mehrere Aufforderungen nicht reagiert hätten, teilte die Polizei auf Twitter mit. Die Einsatzkräfte hätten dies im erforderlichen Maße, ruhig, besonnen und professionell durchgesetzt.

Polizeieinsatz am Rande der Klimaproteste in Hamburg

Hamburg

"Irre brutal" oder "ruhig und professionell"? Diskussion über Polizeigewalt bei Klimaprotest

Von Daniel Wüstenberg

Video

Klimaproteste im Braunkohlerevier

Bauarbeiten blockiert

Rüstige Seniorin stellt ignorante Behörde bloß

Stuttgart 21

Polizei räumt Sitzblockade vor Hauptbahnhof

Erneut Proteste in Syrien

Clinton fordert Ende von Folter und Willkür

Bundesverfassungsgericht entscheidet

Sitzblockade muss keine Nötigung sein

Bauarbeiten an Stuttgart 21

Bahnprojekt geht in eine neue Runde

Sitzblockade gegen Castor-Transport

Der Widerstand taut auf

Polizei droht mit Wegtragegebühr

Castor-Gegner sollen Schotter lassen

Berlin vertraulich!

Von grünen Narren und gelb-blauen Plänen

Sitzblockade gegen Stuttgart 21

Polizei trägt Demonstranten von der Straße

Sitzblockade am 1. Mai

Thierse kommt um Strafverfahren herum

"Wegen geringer Schuld"

Wolfgang Thierse wird wegen Sitzblockade nicht angeklagt

Wirbel um Sitzblockade am 1. Mai

Wolfgang Thierse steht Ärger ins Haus

"Friedlich, fröhlich, gewaltfrei"

Wolfgang Thierse äußert sich zur Sitzblockade

"Rechtswidrige Aktion"

Sitzblockade könnte Folgen für Thierse haben

Demo am 1. Mai

Sitzblockaden verkürzen Neonazi-Aufmarsch

Atommüll-Transport

Polizei löst erste Sitzblockade auf

Carl Zeiss Jena

Millionendeal mit Moskau

G8-Gipfel

Blockierer wollen sich wegtragen lassen

Massendemonstrationen

Weltweite Proteste gegen den Krieg

Demonstrationen

Anti-Kriegs-Demonstrationen in ganz Deutschland