VG-Wort Pixel

SPD-Politiker stirbt mit 66 Jahren Plötzlicher Zusammenbruch vor Live-Schalte: ZDF äußert sich zu Oppermanns Tod

Sehen Sie im Video: Reaktionen auf Thomas Oppermanns Tod – Das sagen seine Wegbegleiter.
Mehr
Thomas Oppermann sollte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" live auftreten. Kurz vor dem Interview sei er aber zusammengebrochen, teilt der Sender nun mit – und gibt erste Details über die Umstände bekannt.

Das ZDF hat sich tief bestürzt über den plötzlichen Tod von Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann gezeigt. Der SPD-Politiker sei am Sonntagabend als Gesprächspartner in der Sendung "Berlin direkt" eingeladen gewesen, teilte der Sender mit. Kurz vor der geplanten Live-Schalte mit Oppermann aus dem Göttinger Max-Planck-Institut, sei der 66-Jährige plötzlich zusammengebrochen. Da sei bereits der erste Beitrag der Sendung gelaufen.

Die ZDF-Mitarbeiter vor Ort hätten sofort den Rettungsdienst alarmiert, der Politiker sei dann in die Universitätsklinik Göttingen gebracht worden. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten.

Thomas Oppermann: ZDF-Hauptstadtstudio "tief betroffen"

Der Leiter des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin, Theo Koll, sagte, das Team von "Berlin direkt" sei tief betroffen. "Wir haben noch im Vorgespräch zur geplanten Schalte den wie stets professionellen und entspannten Politiker Thomas Oppermann erlebt." Man denke an seine Familie und seine Freunde.

Auch Kollegen und Weggefährten aus der Politik äußern sich mit Bestürzung über Oppermanns plötzlichen Tod: "Ich habe ihn über viele Jahre als verlässlichen und fairen sozialdemokratischen Partner in großen Koalitionen geschätzt", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert. Als Vizepräsident des Bundestags habe sich Oppermann "in turbulenter Zeit um unser Parlament verdient gemacht". Merkel sprach Oppermanns Familie ihr aufrichtiges Beileid aus.

"Die Nachricht vom Tod Thomas Oppermanns erschüttert uns und macht uns traurig. Wir denken nun vor allem an seine Frau und seine Kinder", sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach Angaben eines Parteisprechers zu Beginn einer CDU-Präsidiumssitzung in Berlin. Die CDU habe sich in vielen Runden mit Oppermann in der Sache auseinander gesetzt und diskutiert. "Thomas Oppermann war dabei immer ein überzeugter Demokrat und aufrechter Sozialdemokrat. Er wird fehlen."

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjahns zeigte sich auf Twitter tief bestürzt: "Ein schwerer Schock für uns alle. Wir sind tief erschüttert und trauern mit seinen Angehörigen." SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil schrieb, er habe Oppermann als Gesprächspartner und Ratgeber sehr geschätzt. "Seine Leidenschaft für Politik war für jeden spürbar. Sein viel zu früher Tod schockt mich." Vizekanzler Olaf Scholz twitterte: "Unser Land verliert einen versierten Politiker, der Bundestag einen herausragenden Vizepräsidenten und die SPD einen leidenschaftlichen und kämpferischen Genossen. Wir alle verlieren einen Freund - und sind traurig."

tim DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker