VG-Wort Pixel

Die Morgenlage Amtseinführung im Stützschuh? Joe Biden verletzt sich beim Spielen mit seinem Hund

Sehen Sie im Video: Biden verletzt sich am Knöchel und Trump schickt Genesungswünsche.




Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich beim Spielen mit seinem Schäferhund den rechten Knöchel verstaucht und sich kleine Stressfrakturen im Fuß zugezogen. Sein Arzt geht davon aus, dass Biden mehrere Wochen lang einen stiefelartigen orthopädischen Stützschuh tragen muss. Damit scheint es möglich, dass Biden auch noch bei seiner geplanten feierlichen Amtseinführung am 20. Januar den Stützschuh tragen muss. Der amtierende Präsident Donald Trump hat für gewöhnlich nur Spott und bissige Kommentare für den Demokraten übrig hat. Diesmal schickte er Biden aber Genesungswünsche. "Werden Sie bald wieder gesund", schrieb er auf Twitter. Biden hatte sich nach Mitteilung seines Büros am Samstag beim Spielen mit seinem Deutschen Schäferhund "Major" verletzt. Der Demokrat und seine Frau Jill haben neben "Major" noch den Schäferhund "Champ". Die Hunde sollen im Januar ebenfalls ins Weiße Haus einziehen.
Mehr
Frankreich: Anklage gegen vier Polizisten nach brutalem Einsatz +++ Mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland +++ Gesellschaft für deutsche Sprache gibt "Wörter des Jahres 2020" bekannt +++ Die Nachrichtenlage am Montagmorgen.

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

gegen vier französische Polizisten, die in der vergangenen Woche einen schwarzen Musikproduzenten massiv attackiert haben sollen, ist Anklage erhoben worden. Nach dem Vorfall hatten am Wochenende mehr als 100.000 Menschen in Frankreich gegen Polizeigewalt demonstriert. Indes erlitt der gewählte US-Präsident Joe Biden beim Spielen mit seinem Hund eine kleine Stressfraktur im Fuß und muss daher "mehrere Wochen lang" einen stiefelartigen orthopädischen Stützschuh tragen.

Die Schlagzeilen zum Start in den Tag

Wir haben für Sie zusammengefasst, was in der Nacht passiert ist:

Frankreich: Anklage gegen vier Polizisten nach brutalem Einsatz

Wegen eines Angriffs auf einen schwarzen Musikproduzenten ist in Frankreich in der Nacht Anklage gegen vier Polizisten erhoben worden. Das berichtete die Agentur AFP am Morgen unter Berufung auf die Justizbehörden. Der brutale Polizeieinsatz in Paris hatte in den vergangenen Tagen in Frankreich landesweit für Empörung und Proteste gesorgt. 

Ein am Donnerstag veröffentlichtes Video zeigt, wie mehrere Polizisten einen Musikproduzenten im Eingang seines Produktionsstudios massiv attackieren. Am Wochenende hatten über 100.000 Menschen in Frankreich gegen Polizeigewalt und ein geplantes Sicherheitsgesetz demonstriert.

Biden verletzt sich beim Spielen mit Schäferhund

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich beim Spielen mit seinem Schäferhund den rechten Knöchel verstaucht und sich kleine Stressfrakturen im Fuß zugezogen. Es sei daher davon auszugehen, dass Biden "mehrere Wochen lang" einen stiefelartigen orthopädischen Stützschuh tragen müsse, erklärte der Arzt Kevin O'Connor in einer von Bidens Büro verbreiteten Stellungnahme. Damit schien es möglich, dass Biden auch noch bei seiner geplanten feierlichen Amtseinführung am 20. Januar den Stützschuh tragen muss. 

Von den "Haarriss-Brüchen" waren zwei kleine Fußknochen betroffen, sogenannte Keilbeine (Os cuneiforme), wie der Arzt weiter erklärte. Biden hatte am späten Sonntagnachmittag (Ortszeit) zunächst einen Orthopäden im Ort Newark im Bundesstaat Delaware aufgesucht. Röntgenaufnahmen hatten zunächst keinen Bruch gezeigt. Die kleinen Brüche wurden dann bei einer Untersuchung mit einem Kernspintomografen erkannt. 

Mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 11.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Morgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 11.169 neue Ansteckungsfälle erfasst. Da am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten übermitteln, liegen die Fallzahlen des RKI sonntags und montags in der Regel niedriger als an anderen Wochentagen. 

Biden stellt Kommunikationsteam vor: Jen Psaki wird Sprecherin

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will Jen Psaki als Sprecherin ins Weiße Haus holen. Sie war in der Regierung des früheren demokratischen Präsidenten Barack Obama unter anderem Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und Sprecherin des Außenministeriums gewesen. "Direkt und wahrheitsgemäß mit den Menschen in Amerika zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten", erklärte Biden am Sonntag (Ortszeit). 

Seit der Wahl hatte Psaki für Biden bereits mehrere Briefings mit Journalisten geleitet. Dabei trat sie direkt, klar und professionell auf. Ihre Stellvertreterin im Weißen Haus soll Karine Jean-Pierre werden, die zuletzt für die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris gearbeitet hatte, wie Bidens Büro erklärte. 

Bund plant Nationale Gesundheitsreserve an 19 Standorten

Als Konsequenz aus der Corona-Krise will der Bund an 19 Standorten in Deutschland eine Nationale Gesundheitsreserve mit wichtigem Material wie Schutzmasken aufbauen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Diese Pandemie lehrt uns, dass wir mehr vorsorgen müssen." Mit den Plänen soll sich am Montag das Corona-Kabinett befassen. Demnach soll die Reserve bis Ende 2021 vor allem mit schon beschafften Masken gefüllt werden, dann mit Material aus inländischer Produktion. Ständig vorgehalten werden soll der Bedarf des Gesundheitswesens und des Bundes für einen Monat.

Was heute wichtig wird

Das sind die wichtigsten Themen und Termine des Tages:

Voraussichtlich Urteil im Prozess gegen Anwalt von erfundenem NSU-Opfer

Der Anwalt soll im NSU-Prozess eine Nebenklägerin vertreten haben, die es in Wahrheit gar nicht gab und dafür mehr als 211 000 Euro aus der Staatskasse bezogen haben.

Videokonferenz der Euro-Gruppe

Auf der Tagesordnung steht das Großprojekt ESM-Reform, das den Eurorettungsschirm stärken und für die nächste Krise wappnen soll. Eurogruppenchef Paschal Donohoe hofft auf eine endgültige Einigung. Das würde auch den Weg ebnen für eine rasche Einführung der sogenannten Letztsicherung des Bankenabwicklungsfonds SRF.

Gesellschaft für deutsche Sprache gibt "Wörter des Jahres 2020" bekannt

Mit dieser Aktion kürt die GfdS seit 1977 regelmäßig Wörter und Wendungen, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier bei stern.de.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihre stern-Redaktion

mod DPA AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker