HOME

1800: Zeittafel

500 Chlodwig I., Frankenkönig aus Doornik, dem heutigen Belgien, empfängt die katholische Taufe vom Bischof Remigius in Reims. In einer harten Schlacht um Burgund scheitert Chlodwig und zieht seine Truppen zurück. Der erste Versuch der Franken, Burgund zu besiegen, scheitert.

507 Eroberung des Westgotenreichs durch Chlodwig bis zu den Pyrenäen. Theoderich, König der Ostfranken, bittet seinen Schwager, den Frankenkönig, einzulenken und seine Männer zurückzuziehen. Ein kleiner Streifen zwischen den Pyrenäen und dem Mittelmeer bleibt dadurch von Chlodwigs Kampfeswut verschont. Chlodwig läßt auf Latein die Lex salica aufzeichnen, das Stammesrecht der salischen Franken.

508 Auf seinem Rückzug kommt Chlodwig durch Tours und erhält dort vom römischen Kaiser Anastasius als Anerkennung seiner Eroberungen ein Ehrzeichen des königlichen Adels. Dies ist ein Zeichen der gemeinsamen Gegnerschaft gegen das Ostgotenreich

511 Synode von Orleans: Chlodwig sichert sich einen bedeutenden Einfluß auf die katholische Kirche und stirbt später in Paris. Das Frankenreich wird unter seinen vier Söhnen aufgeteilt.

524 Theoderich der Große lässt den römischen Philosophen und Staatsmann Boethius wegen angeblichen Hochverrats hinrichten. Boethius übersetzte Werke von Aristoteles und verfasste im Kerker die Schrift »Tod der Philosophie«.

526 Tod Theoderichs in Ravenna. Unter der Regentschaft seiner Tochter Amalaswintha erfährt das Ostgotenreich einen raschen Niedergang. Der erste Versuch ein römisches Reich germanischer Prägung zu errichten, scheitert.

527 Regierungsantritt Kaiser Justinians in Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Er will noch einmal das römische Reich in christlicher Form verwirklichen.

528 Kaiser Justinian lässt den vierteiligen Corpus iuris als Grundlage des römischen Rechts kodifizieren.

529 Die Akademie in Athen wird als eine heidnische Einrichtung von Justinian geschlossen. Damit wird der direkten Tradition der klassischen griechischen Philosophie äußerlich ein Ende gesetzt. Die ersten europäischen Klosterschulen entstehen mit der Gründung des Benediktinerordens.

534 Der byzantinische Feldherr Belisar besiegt die vandalische Hauptstreitmacht bei Tricamarum und zieht in Karthago ein: Ende des Vandalenreichs.

538 Der Feldherr Narses wird von Justinian nach Norditalien gesandt, um Belisar zu kontrollieren. Dieser durchschaut den kaiserlichen Boten und es entsteht ein verbitterter Kampf zwischen den beiden Kriegsherren, den Narses gewinnt. Belisar wird abberufen.

554 Narses vertreibt die letzten Alemannen und Franken aus Italien und wird erster römischer Statthalter.

565 Justinian, der letzte römische Weltherrscher, stirbt und mit ihm der Versuch, das römische Reich in christlicher Form zu verwirklichen.