HOME

1900: Zeittafel

1920

10. Januar: Der Versailler Vertrag tritt in Kraft. Die vom Deutschen Reich abzutretenden Gebiete werden geräumt.

17. Januar: In den USA tritt das Gesetz zur Prohibition in Kraft.

30. Juni: Der vorläufige Reichswirtschaftsrat tritt zum ersten Mal zusammen. Er wurde am 4. Mai gemäß § 165 der Verfassung gegründet und setzte sich aus 326 Vertretern aus Industrie, Handel, Banken, Verkehr, Landwirtschaft, Gewerkschaften und der Verbraucher zusammen.

15. November: Der Völkerbund tagt zum ersten Mal in Genf mit Vertretern aus 42 Staaten. Die vorgesehene Zusammenarbeit wird durch die Nicht-Mitgliedschaft der USA, Russlands und Deutschlands eingeschränkt.

1921

8. März: Auf dem X. Parteitag der russischen KP verkündet Lenin die »Neue Ökonomische Politik« (NEP), die eine teilweise Rückkehr zu den kapitalistischen Wirtschaftsmethoden bedeutet.

27. Juli: Dem kanadischen Mediziner Frederick Grant Benting und seinem Assistenten, dem Physiologen Charles Herbert Best, gelingt es, das Bauchspeicheldrüsenhormon Insulin zu isolieren, Ausgangspunkt zur Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetes).

19. September: In Berlin wird die erste Autobahn Deutschlands eingeweiht, die zehn Kilometer lange »Avus« (Automobilverkehrs- und Übungstraße), die von Grunewald bis Wannsee führt.

5. Oktober: In London wird auf Initiative der englischen Schriftstellerin Dawson Scott der internationale Schriftsteller- und Dichterverband PEN (»poets, essayists und novellists«) gegründet.

1922

10. April: Deutschland schließt in Rapallo einen improvisierten Vertrag mit Sowjetrussland, in dem sich beide Länder gegenseitig anerkennen, diplomatische Beziehungen aufnehmen und auf Reparationen verzichten.

27. Oktober: Staatsstreich in Italien: »Duce« Benito Mussolini ordnet die Mobilisierung seiner Verbände in Neapel an und erteilt den »Schwarzhemden« nach antikem Vorbild den Befehl zum Marsch auf Rom. Die Bildung des neuen Kabinetts am 30. Oktober markiert den Beginn des Faschismus in Italien.

1. November: Die türkische Nationalversammlung in Ankara schafft die Monarchie ab. Das Osmanische Reich endet nach über 500-jährigem Bestehen, als Sultan Mehmed VI. am 17. des Monats offiziell abdankt.

10. Dezember: Albert Einstein, der mit der Relativitätstheorie die Grundlagen der Physik revolutioniert hat, erhält den Nobelpreis für Physik.

30. Dezember: In Moskau wird durch den I. Allunions-Sowjetkongress die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) offiziell gegründet.

1923

9. Januar: Unter dem Vorwand, dass Deutschland mit Sachlieferungen wie Kohle oder Grubenholz im Rückstand sei, besetzen 60.000 französische und belgische Soldaten das Ruhrgebiet, um »produktive Pfänder« zu sichern. Die Reichsregierung stellt die Reparationszahlungen ein. Frankreich weist im Zuge des Konflikts nahezu 150.000 Menschen aus dem Ruhrgebiet aus. Der »Ruhrkampf« endet erst am 26. September durch den Abbruch des passiven Widerstandes.

29. Oktober: Die Türkei wird zur Republik erklärt, Kemal Atatürk zum ersten Präsidenten gewählt. Hauptstadt wird Ankara.

8./9. November: Putschversuch der NSDAP in München: Adolf Hitler und Erich Ludendorff organisieren den »Marsch auf die Feldherrnhalle«, der von der Polizei mit Maschinengewehren gestoppt wird.

15. November: Die Ausgabe der Rentenmark beendet die Inflation. Als Umtauschverhältnis für die Rentenmark gilt: 1 Billion Papiermark entspricht einer Goldmark oder einer Rentenmark.

1924

21. Januar: In Gorki bei Moskau stirbt im Alter von 53 Jahren der Mitbegründer der Sowjetunion, Wladimir Iljitsch Lenin. Er hat seit 1917 die Geschicke Russlands geleitet.

22. Januar: Nach dem guten Abschneiden der Labour Party bei den Unterhauswahlen im Dezember bildet James R. Macdonald die erste Arbeiterregierung in der Geschichte Englands.

8. Februar: Im Staatsgefängnis von Nevada in Carson City wird erstmals ein Todesurteil in einer Gaskammer vollstreckt. Der Initiator, ein amerikanischer Offizier, bezeichnet das Vorgehen als »schnellste und humanste Methode, einen Menschen zu töten.«

1925

28. Februar: Friedrich Ebert, der erste Präsident der Weimarer Republik, stirbt im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer Bauchfellentzündung.

12. März: In Peking stirbt der Gründer der 1912 ausgerufenen Republik China, Sun Yat-sen. Der Sohn eines christlichen Landpächters hat aus dem Exil heraus die nationalrevolutionäre Bewegung in China organisiert und teilweise geleitet.

18. Juli: Der erste Band des während der Landsberger Festungshaft entstandenen Buches »Mein Kampf« von Adolf Hitler erscheint. Bis Jahresende werden 9473 Exemplare verkauft.

5. Oktober: Auf der Konferenz von Locarno kommt ein kompliziertes Vertragswerk zustande, das Deutschland als seinen ersten großen außenpolitischen Erfolg nach dem Krieg verbuchen kann. Der Vertrag löst die Sanktionsbestimmungen des Versailler Vertrages ab und bindet Deutschland stärker an den Westen.

1926

6. Januar: Durch den Zusammenschluss von Aero Lloyd und Junkers Luftverkehr entsteht die Lufthansa AG mit einem Stammkapital von 25 Millionen Mark.

7. Januar: Der Engländer John Logie Baird zeigt seine technische Erfindung des Fernsehens erstmals der Presse.

8. September: Die Vollversammlung des Völkerbundes beschließt einstimmig die Aufnahme Deutschlands samt Zuteilung eines ständigen Ratssitzes. Außenminister Gustav Stresemann wird beim Betreten des Versammlungssaals mit Beifallsstürmen empfangen.

10. Dezember: Der deutsche Außenminister Gustav Stresemann und sein französischer Kollege Aristide Briand werden für ihre Bemühungen um eine europäische Verständigung mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

1927

20. Mai: Der amerikanische Postflieger Charles A. Lindbergh startet in Long Island zum ersten Alleinflug über den Atlantik nach Paris. Ohne Funkgerät, nur mit Kompass und Karte navigierend, bewältigt er in seiner einmotorigen »Spirit of St. Louis« die 6000 Kilometer in 33 Stunden und 29 Minuten.

2. Dezember: Auf dem XV. Parteitag der KPDSU setzt sich Stalin gegen seine innenpolitischen Gegner durch. Leo Trotzki wird wegen angeblich parteischädigendem Verhalten von seinen Ämtern entbunden und aus der Partei ausgeschlossen.

1928

27. August: In Paris unterzeichnen 15 Staaten, darunter auch Deutschland, den Kellog-Pakt zur Ächtung des Krieges. Der nach dem amerikansichen Staatssekretär Frank B. Kellog entwickelte Plan sieht eine Verpflichtung der Staaten vor, das Mittel der Schiedsgerichtbarkeit an die Stelle bewaffneter Auseinandersetzungen treten zu lassen.

Oktober: In London entdeckt Alexander Fleming bei bakteriologischen Routinearbeiten das Penicillin.

1929

5. Januar: Wegen der an anhaltenden Regierungskrise in Belgrad setzt König Alexander die Verfassung außer Kraft und löst die Nationalversammlung auf. Zugleich wird das 1918 gegründete »Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen« in Jugoslawien umbenannt.

11. Februar: Der heilige Stuhl und das faschistische Italien unterzeichnen die Lateranverträge, womit der seit 1871 bestehende Konflikt zwischen Kurie und Staat ad acta gelegt wird. Durch die Verträge wird der souveräne Staat Vatikanstadt mit dem Papst als Staatsoberhaupt gegründet.

16. Mai: In Hollywood werden erstmals von der Akademie für Filmkunst und -wissenschaft Preise für die beste künstlerische Leistung in in- und ausländischen Filmen verliehen. Die kleine vergoldete Statue wird später »Oscar« genannt.

29. Oktober: Die New Yorker Börse verzeichnet nach einer Phase hektischer Spekulationen Kurseinbrüche von nie gesehenem Ausmaß. Die Gesamtverluste des »schwarzen Freitags« werden auf 50 Milliarden Dollar beziffert.