HOME
Besiegt von Bauern - der Tod des stolzesten Ritters, Charles le Téméraire bei Nancy in der TV-Serie "Maximilian".

Infanterie

Wie Bauern die stolzen Ritter besiegten und die Schweiz zur Supermacht wurde

Viele glauben, dass die Ritter durch Feuerwaffen besiegt worden sind. Das ist nicht richtig. Der prächtige Herzog von Burgund führte das beste Ritterheer seiner Zeit gegen die Schweiz ins Feld. Die Blüte der Ritterschaft und sein Heer wurden buchstäblich in Stücke gehackt.

Von Gernot Kramper
Auktion bei Sotheby's erzielt Weltrekord

Edler Tropfen

73 Jahre alte Weinflasche erzielt Rekordsumme bei Sotheby's

Meist wurden Schweine wegen Mord angeklagt.

Geschichte

Mittelalter-Justiz - so streng wurden mörderische Schweine und unzüchtige Esel bestraft

Von Gernot Kramper
Julien Walther bei der Weinbestellung im "Lameloise"
Neues Magazin "B-Eat"

Restaurantkritiker Julien Walther

Dieser Mann hat ein Ziel: Er will in allen 125 Drei-Sterne-Restaurants der Welt speisen

Sauerkirschen mit Kardamom und Zimt vor dem Einwecken – für den Wintervorrat

Rezepte zum Nachkochen

Warum Sie sich jetzt auf Sauerkirschen stürzen sollten

Von Bert Gamerschlag
Huhn in kräftigem Wein mit Mórcheln und Crème fraîche - eine Köstlichkeit aus der Region Franche-Comté

Rezepte zum Nachkochen

In diesem Wein findet ein Huhn sein bestmögliches Ende

Von Bert Gamerschlag
Rind in Rotwein

Rezepte mit Speck

Himmlisches Boeuf bourguignon

Franzose bekommt Telefonrechnung über 716 Millionen Euro

Fritz Langs Stummfilm-Klassiker "Die Nibelungen" restauriert

Mit Overacting gegen den Drachen

Justizministerin Rachida Dati

Das heitere Paparaten

Werner Näkel

Deutschlands Burgunder-Wunder

Auf Tuchfühlung mit fremden Völkern: Immer mehr Touristen interessieren sich für Kultururlaub, zu einem Massenphänomen verkommt diese Art von Reisen aber noch nicht

Studienreisen

Auf Tuchfühlung mit fremden Völkern

Teil 7

Der Streit der Winzer

Teil 5

Holzweg? Nöööö...

Ein Bild und seine Geschichte

Licht und Asphalt

Teil 24

Das terroir ist moi!

Teil 23

Kniefall vor der Zicke

Teil 22

Besser spät als nie

Teil 21

Erster ist nicht Bester

stern-Wein-Tipp

Kerniges aus Franken

Notstandsgesetz

Ausgangssperren in Krawall-Regionen

Taizé-Gemeinschaft

Tausende trauern um Frère Roger

Frère Roger

Tod einer Gallionsfigur

Die Abkehr vom "Guide Michelin"

Wenn Sterne schnuppe werden

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.