VG-Wort Pixel

Mirko Schröder zwischen Ost- und Westberlin "Noch'n Tequila für den Kollegen von drüben!"


In der Nacht vom 10. zum 11. November 1989 erlebte Mirko Schröder zwischen Ost- und Westberlin einen der spannendsten Abende seines Lebens. 20 Jahre später geht er auf Spurensuche mit dem neuen Internet-Handy, dem T-Mobile G1 mit Google™.

Ich stehe an der Bornholmer Brücke und genau wie vor 20 Jahren schaue ich in Richtung Westen. Demnächst werde ich 40. Ich habe mich verändert, die Stadt Berlin hat sich verändert und diese symbolträchtige Brücke zwischen Prenzlauer Berg und Wedding hat sich auch verändert. Mein erster Besuch in Westberlin begann genau hier, aber das ist auch schon fast alles, was ich mit Bestimmtheit sagen kann. Was dann kam, war wohl einer der spontansten und lustigsten Abende meines Lebens. Ein Abend voller Verbrüderung und Überraschung, den ich heute versuchen will, noch einmal zu rekonstruieren. Das neue T-Mobile G1 wird mir bei dieser Zeitreise behilflich sein. Also, los geht’s!

Am 10. November 1989 überquerte ich gegen 16 Uhr die Bornholmer Brücke Richtung Wedding. In der Nacht zuvor hatte ein Oberstleutnant der Grenztruppen ohne konkrete Anweisung diesen Grenzübergang für die anstürmenden Massen geöffnet und dadurch meinen Westberlinausflug erst möglich gemacht. Damals wusste ich das nicht, heute kann ich es bei Wikipedia nachlesen. Wenn ich mich recht erinnere, lief ich erst mal nur geradeaus. Das machten alle so. Kein Ossi wusste, wo er war, denn Westberlin existierte auf DDR-Karten einfach nicht. An der ersten Bank holte ich mir mein Begrüßungsgeld ab: 100 Westmark. Das war viel Geld für mich, trotzdem sollte ich es schon wenig später wieder ausgegeben haben.

Ich erinnere mich noch gut an diesen kleinen Secondhand-Laden und seinen türkischen Besitzer, der mir für 90 Mark meine erste Lederjacke verkauft und mich danach zu Bier und Döner eingeladen hat. Google Maps und GPS helfen mir, mich im Weddinger Straßengewirr zu orientieren, und eine halbe Stunde später stehe ich tatsächlich vor besagtem Laden. Leider ist der Besitzer nicht mehr derselbe. Das ist schade, denn ich hätte mich gerne bei ihm revanchiert.

"In Kreuzberg jibs Plattenläden ohne Ende!"
Dieser wertvolle Hinweis eines netten Westberliners klingt mir noch heute in den Ohren. Wie ich allerdings von Wedding nach Kreuzberg gekommen bin, kann mir nicht mal mein G1 sagen. Tatsache ist, dass ich auf meinem Weg durch das unbekannte Westberlin in jede zweite Kneipe hineingezogen wurde und auf diese Weise, zumindest mit den Menschen, bald gar nicht mehr so unbekannt war. Bier und Tequila waren die beliebteste Begrüßungskombination und ich habe den ganzen Abend keinen Pfennig dafür bezahlt. Das kam mir sehr gelegen, denn meine letzten 10 Mark wollte ich unbedingt in das aktuelle Iggy-Pop-Album investieren, laut G1 „Instinct“ von 1988. Im Internet hör ich schnell rein. Ja genau: „High On You“! Wow, immer noch ein großartiger Song.

Ich bestelle ein Bier bei der schwer tätowierten Bedienung im Trinkteufel. Komischer Laden, aber damals hab ich hier auch gesessen und einem lallenden Punk von meinem Plattenwunsch erzählt. Es war mittlerweile schon weit nach Mitternacht und selbst mir als doofem Ossi war klar, dass ich um diese Zeit wahrscheinlich keinen offenen Plattenladen mehr finden würde. Aber irgendwie war in dieser Nacht scheinbar alles möglich. Es dauerte nicht lange und die versammelte Mannschaft grübelte, wie man jetzt dem „Typen von drüben“ noch seine Traumscheibe besorgen könnte. Die Lösung hieß Karl und war Mitarbeiter eines Ladens gleich um die Ecke.

Irgendjemand kannte Karl, irgendjemand weckte Karl und eine halbe Stunde später hielt ich das Objekt meiner Begierde in der Hand. Der Preis war 16 Mark, aber weil Mauerfall nicht jeden Tag ist, war Karl schnell überzeugt, mir das gute Stück für 10 Mark zu überlassen. Seine einzige Bedingung: „Wir trinken noch’n Tequila, bevor de wieder rüberjehst!“ Na gut, wenn’s weiter nichts ist.

Auch unterwegs mit richtiger Tastatur und Trackball ins Internet gehen. Mit dem neuen Internet-Handy, dem T-Mobile G1 mit Google. Mehr dazu unter www.t-mobile.de/g1

Google, Google Suche, das Google Logo, Google Mail, Google Maps, YouTube und Android Market sind eingetragene Warenzeichen von Google Inc. Kartendaten (C) 2009 TeleAtlas.

Anzeige

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker