HOME

Jemen: Unesco-Weltkulturerbe in Sanaa bei Luftangriff getroffen

Bei der Bombardierung durch Flugzeuge der von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz sind vier Häuser in der historischen Altstadt von Sanaa zerstört worden. Dabei starben auch Zivilisten.

Bei Luftangriffen auf historische Gebäude in Jemens Hauptstadt Sanaa sind nach Berichten von Augenzeugen mindestens sieben Zivilisten getötet worden

Bei Luftangriffen auf historische Gebäude in Jemens Hauptstadt Sanaa sind nach Berichten von Augenzeugen mindestens sieben Zivilisten getötet worden

Bei einem Luftangriff der arabischen Koalition ist am Freitag die historische Altstadt von Jemens Hauptstadt Sanaa getroffen worden. Fünf Menschen seien getötet worden, berichteten Ärzte und Augenzeugen. Zudem seien drei Häuser zerstört worden. Laut Anwohnern war es der erste direkte Treffer auf das vor dem elften Jahrhundert errichtete Viertel, das zum Unesco-Weltkulturerbe zählt.

Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova verurteilte den Luftangriff auf "eines der ältesten Juwelen" der islamischen Kultur. Die Zerstörung werde die humanitäre Lage weiter verschlimmern, erklärte sie in Paris. "Ich wiederhole meinen Appell an alle Parteien, das Kulturerbe im Jemen zu respektieren und zu schützen."

Ein in der Morgendämmerung eingeschlagenes Geschoss explodierte nicht, zerstörte aber drei Häuser im Viertel Kassimi, wie ein AFP-Reporter beobachtete. Laut Ärzten sind unter den fünf Todesopfern eine Frau und ein Kind. Welches Ziel die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition treffen wollte, war zunächst unklar. Anwohner machten widersprüchliche Angaben darüber, ob Rebellen eines der Häuser besetzt hatten.

Tausend Jahre alte Schätze

Die Unesco hat die Altstadt von Sanaa 1986 auf ihre Welterbeliste genommen. Sie liegt 2200 Meter hoch in einem Bergtal und war eines der größten Zentren für die Ausbreitung des Islams. Sie umfasst mehr als 6000 meist mehrgeschossige Häuser, die vor dem elften Jahrhundert errichtet wurden.

Im Jemen liefern sich schiitische Huthi-Rebellen und mit ihnen verbündete Armeeeinheiten seit Wochen heftige Kämpfe mit den Truppen und Milizen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi, der nach Saudi-Arabien geflohen ist. Ende März startete die arabische Allianz Luftangriffe gegen die Huthi-Kämpfer. Seit dem Beginn der Kämpfe Mitte März wurden fast 2000 Menschen getötet und tausende weitere verletzt


ivi/AFP
Themen in diesem Artikel