HOME
Jemenitische Sondereinsatzkräfte in Aden 2015

IS-Chef im Jemen offenbar von Sonderkommando gefasst

Der Chef des jemenitischen Zweigs der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) ist offenbar von einem Kommando aus saudiarabischen und jemenitischen Sondereinsatzkräften gefasst worden.

Welternährungsprogramm stoppt Hilfe in Jemen teilweise

Rauch über einem getroffenen Gebäude in Sanaa

Riad macht Iran für Huthi-Angriff auf saudiarabische Ölanlagen verantwortlich

Ein Kind liegt auf einer Station eines Mangelernährungszentrums in Jemens Hauptstadt Sanaa

Geberkonferenz in Genf

Schlimmste humanitäre Katastrophe der Welt: Der Jemen braucht Milliardenhilfen

Die beiden Brüder sind von der Hüfte ab zusammengewachsen

Arzt im Jemen bittet um Behandlung siamesischer Zwillinge im Ausland

Cammaert in Sanaa

Leiter von UN-Beobachtermission nimmt seine Arbeit im Jemen auf

Al-Jamani, Guterres, Abdelsalam in Rimbo (von links)

UNO: Konfliktparteien im Jemen vereinbaren Waffenruhe für Hodeida

UN-Vermittler Griffiths (l.) begrüßt Delegationsmitglieder

Huthi-Rebellen lehnen Regierungsforderung nach Abzug aus Hafenstadt Hodeida ab

Verletzte Rebellen am Flughafen Sanaa

Vereinte Nationen lassen verletzte Huthi-Rebellen aus Jemen ausfliegen

Auf dem Dach eines Polizeiautos blinkt ein Blaulicht, im Hintergrund steht "Polizei" auf einem anderen Auto
+++ Ticker +++

News des Tages

Vier Tote in Jena gefunden – darunter ein vier Wochen altes Baby

UN-Sondergesandter für den Jemen, Martin Griffiths (r.)

UN-Sondergesandter plant baldige Friedensgespräche für den Jemen in Schweden

Junge in Sanaa

Jemen-Friedensgespräche in Genf gescheitert

Ein Junge, der den Luftangriff auf den Schulbus überlebt hat, liegt in einem Krankenhaus im Jemen

Angriff auf Schulbus

Im Jemen sterben tausende Zivilisten - und kaum jemanden interessiert es

Russlands Sportler bei den Olympischen Spielen unter neutraler Flagge
+++ Ticker +++

News des Tages

Russlands Sportler bei den Olympischen Spielen nur unter neutraler Flagge

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus im Jemen behandelt. Die WHO zählt immer mehr Cholera-Erkrankungen.

WHO-Bericht

Cholera-Epidemie im Jemen spitzt sich zu

Auf der Autobahn A5 hatte die Polizei einen ungewöhnlichen Einsatz (Symbolbild)
+++ Ticker +++

News des Tages

Tank leer: Betrunkener macht Nickerchen auf A5

Bewaffnete Houthi-Rebellen im Jemen

Bürgerkrieg im Jemen

Waffenruhe läutet neue Friedensverhandlungen ein

Die Landkarte vom Jemen

Jemen

Hochzeitsfeier bombardiert - offenbar 51 Tote

Bei Luftangriffen auf historische Gebäude in Jemens Hauptstadt Sanaa sind nach Berichten von Augenzeugen mindestens sieben Zivilisten getötet worden

Jemen

Unesco-Weltkulturerbe in Sanaa bei Luftangriff getroffen

Menschen stehen nach dem Selbstmordanschlag in der schiitischen Moschee in Al-Katif

Saudi-Arabien

22 Tote bei Terroranschlag auf schiitische Moschee

Luftangriffe auf Hauptstadt Sanaa

92 Menschen sterben bei Kämpfen im Jemen

Al-Kaida rückte aus mehreren Richtungen auf die Hafenstadt Mukalla vor und lieferte sich Gefechte mit den Sicherheitskräften

Jemen

Al-Kaida befreit 300 Häftlinge aus Gefängnis

Laut Ägyptens Präsident Abdel Fattah al Sisi will die Arabische Liga eine eigene Eingreiftruppe formen

Militärinterventionen

Arabische Liga beschließt gemeinsame Eingreiftruppe

Huthi-Rebellen haben in weiten Teilen des Jemens die Macht ergriffen - Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi ist nach Ägypten geflohen

Kampf gegen Huthi-Rebellen

Saudi-Arabien weitet Intervention im Jemen aus

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(