VG-Wort Pixel

Bleiben Tickets gültig? Air Berlin ist insolvent - das müssen Passagiere jetzt wissen

Rot-Weiße Flugzeuge, Palma de Mallorca und Jahr für Jahr Millionenverluste. Air Berlin kennt in Deutschland fast jeder. Das liegt nicht nur an Palma – sondern auch an der turbulenten Unternehmensgeschichte.
 
Die Gründerjahre
Gegründet wird die Fluggesellschaft im Juli 1978 vom US-Piloten Kim Lundgren. Als US-Gesellschaft, denn nur diese dürfen Westberlin anfliegen. Der Erstflug führt von Berlin nach Palma de Mallorca – mit einer Boeing 707.

 
Der Aufschwung
Nach der deutschen Einheit wird Air Berlin zur GmbH – und Joachim Hunold steigt als Mehrheitseigner ein. Die Airline ist als Ferienflieger unterwegs, transportiert deutsche Pauschalurlauber vor allem ans Mittelmeer. 1998 steigt Air Berlin mit dem „Mallorca Shuttle“ ins Liniengeschäft ein und wird zum Marktführer am Ballermann. 2002 folgt mit dem „City Shuttle“ der Einstieg in den europäischen Low-Cost-Markt. Hunolds Erfolgskonzept: Günstige Regionalflughäfen und – dank Subunternehmen und fehlender Gewerkschaften - günstiges Personal.
 
Die Expansion
Air Berlin ist erfolgreicher Ferien- und Billigflieger, doch dabei soll es nicht bleiben. 2004 beteiligt sich die Airline an Niki und eröffnet sich damit den österreichischen Markt. Der Börsengang im Mai 2006 liefert frisches Kapital für weitere Expansionen.
Obwohl der Ausgabepreis der Aktie kurzfristig nach unten korrigiert werden muss.
Mit der Übernahme der dba im August 2006 kommt ein innerdeutsches Streckennetz dazu. So findet auch das Schokoherz seinen Weg an Bord der Air-Berlin-Flieger. Im März 2007 übernimmt die Airline zudem die Düsseldorfer LTU. Air Berlin steigt damit in den Langstreckenmarkt ein – und bekommt gewerkschaftlich stark organisierte Mitarbeiter.

Für viele Experten ist diese schnelle Expansion der Knackpunkt. Air Berlin will alles sein: Billig-, Charter- und Linienfluggesellschaft in einem. Dazu fliegt die Airline eine sehr diverse Flotte – und bestellt trotzdem 15 nagelneue Boeing-Dreamliner. Im Oktober 2009 übernimmt Air Berlin das Städte-Netz der Tuifly, samt langfristiger und teurer Leasingverträge.
 
Der Niedergang
Bis 2011 bleibt Hunold im Amt, dann übernimmt Ex-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn als Sanierer. Mehdorns Rettungsplan setzt voll auf den neuen Berliner Flughafen als Drehkreuz – ein Fehler. Weil Etihad Airlines aus Abu Dhabi als solventer Geldgeber einsteigt, kann Air Berlin trotz Millionenverlusten weiterfliegen.Wechselnde Chefs und immer neue Sparprogramme prägen seither das Bild. Der letzte Rettungsversuch: Ein Teil der Flotte wird 2016 an die Lufthansa verleast. Auch das Chartergeschäft soll ausgegliedert werden.
Doch die Pläne können nur teilweise umgesetzt werden. Im August 2017 verliert Großaktionär Etihad die Geduld. Air Berlin muss beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Insolvenz anmelden. Am 15. Oktober stellt die Airline alle Langstreckenflüge ein. Die restlichen Flüge unter "AB"-Flugnummer folgen zwei Wochen später.

Lufthansa übernimmt per Kaufvertrag schließlich 81 Jets und 3000 Mitarbeiter. Das Ende eines jahrelangen Siechtums.
Mehr
Mitten in der Hauptsaison hat die zweitgrößte deutsche Airline Insolvenz anmelden müssen. "Der Bund hilft, Air Berlin fliegt planmäßig weiter", heißt es auf der Homepage. Doch was bedeutet das für Urlauber?

Air Berlin ist nicht pleite, sondern hat den "Antrag auf ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet". Doch was steckt hinter dieser Formulierung? Antworten auf die wichtigsten Fragen für alle, die mit Air Berlin oder Niki in den Urlaub fliegen.

Wird der Flugbetrieb von Air Berlin jetzt eingestellt?

Nein, die Einstellung des Flugbetriebes wird vermieden, weil die Bundesregierung nach eigenen Angaben einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Dadurch wird gewährleistet, dass die Maschinen von Air Berlin weiterhin abheben können und die Crews und Landegebühren bezahlt werden.

Ich bin in Mallorca und soll mit Niki zurückfliegen. Finden die Flüge noch statt?

Die Fluggesellschaft Niki, die zur Air-Berlin-Gruppe gehört, hatte im Frühjahr alle Ferienflüge von Air Berlin zu Zielen rund ums Mittelmeer übernommen, die jetzt unter Flugnummern mit dem Kürzel HG (satt vormals AB) durchgeführt werden. Auch diese Verbindungen sind laut Air Berlin nicht in Gefahr.

Ich fliege erst in einem Monat mit Air Berlin: Ist mein Ticket noch gültig?

Ja, in der am Dienstag verschickten Pressemeldung der Airline heißt es: "Gebuchte Tickets behalten ihre Gültigkeit." Auch können trotz des Insolvenzantrages alle Flüge weiterhin gebucht werden.

Wieso muss Air Berlin mitten in der Hochsaison Insolvenz anmelden?

Air Berlin ist ein an der Londoner Börse notiertes Unternehmen. Hauptaktionär ist mit 29,2 Prozent der Anteile Etihad Airways aus Abu Dhabi. Die arabischen Investoren hatten Air Berlin mit dreistelligen Millionenbeiträgen jahrelang unterstützt. Noch im Mai hatte Etihad zugesichert, alles zu tun, "damit Air Berlin den finanziellen Verpflichtungen innerhalb von 18 Monaten nachkommen kann." Doch am Freitag hat die Airline vom Golf entgegen ihrer Versprechungen den Geldhahn abgedreht, da sich die Investoren von ihren verlustreichen Beteiligungen u.a. bei Air Berlin und Alitalia trenne wollen.

Finden die Eurowings-Flüge, die von Air Berlin durchgeführt werden, weiterhin statt?

Ja. Als Teil des Zukunftsplans hat die Billigflugtochter Eurowings der Lufthansa seit dem Frühjahr mehr als 30 Maschinen samt Personal von Air Berlin für das eigene Streckennetz angemietet und die umlackierten Maschinen in ihren Flugbetrieb integriert ("operated by Air Berlin"). Diese Flugzeuge sind bereits in einer im Januar 2017 gegründeten Gesellschaft (der Air Berlin Aeronautics GmbH) überführt worden, damit sie nicht Teil der Insolvenzmasse werden.

War die Insolvenz abzusehen?

Ja, nicht nur Branchenkenner haben die Insolvenz lange erwartet. Die finanzielle Lage der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft ist katastrophal. Längst galt das Eigenkapital als aufgebraucht. Alle Flugzeuge waren verkauft und zurückgeleast. Seit 2008 schreibt Air Berlin im Flugbetrieb rote Zahlen. Allein im vergangenen Jahr betrug der Verlust rund 782 Millionen Euro, der Schuldenberg wuchs auf knapp 1,2 Milliarden Euro.

Was passiert mit meinen Bonusmeilen?

Die auf Flügen im Topbonus von Air Berlin gesammelten Meilen behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Was mit dem an Etihad verkauften Vielfliegerprogramm in Zukunft passieren wird, ist vollkommen offen. Deshalb ist es ratsam, die Meilen bald einzulösen.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker