HOME

+++ Formel-1-Liveticker +++: So lief das Rennen

Jenson Button hat die Sensation geschafft: In der letzten Runde hat der Brite Sebastian Vettel nach einer denkwürdigen Aufholjagd überholt und den Großen Preis von Kanada gewonnen. Mark Webber wird Dritter, Michael Schumacher verfehlt das Podium knapp. Das Rennen im stern.de-Liveticker.

69. Runde: Was für ein Rennen von McLaren-Pilot Jenson Button. Nach einer sensationellen Aufholjagd kann sich der ehemalige Weltmeister hinter Vettel festsetzen. In der letzten Runde patzt Vettel und gerät kurz neben die Piste. Button rast an ihm vorbei und wird nach Durchfahrtsstrafe und sechs Boxenstopps (!) Erster.

66. Runde:

Button fliegt über die Strecke und jagt Vettel. Schumacher verliert das Duell um Platz drei gegen Webber, sein Mercedes hat keine Chance gegen den Red Bull.

58. Runde:

Fast wird ein Streckenposten auf der Piste von einem Auto erfasst. Der Mann war beim Überqueren der Strecke zwei Mal ausgerutscht. Das war haarscharf. Dieser Grand Prix lässt nichts aus.

56. Runde:

Was für ein irres Rennen. Jetzt ist Heidfeld Kobayashi hinten aufgefahren und schrammt an der Mauer ins Aus, zum Glück ist nichts passiert. Das Safety Car kommt - wieder einmal - auf die Strecke.

Vettel führt - noch: Denn Schumacher, Webber und vor allem Button im McLaren machen Druck und sind im Moment schneller unterwegs. Der Sieg ist für Vettel noch keineswegs sicher. Es bleibt spannend.

54. Runde:

Massa küsst die Mauer und verliert seinen Frontflügel.

52. Runde:

Schumacher läuft zur Höchstform auf. Er kassiert Massa und Kobayashi gleichzeitig.

47. Runde:

Schumacher will es in Montreal wissen. Er liegt jetzt schon auf dem vierten Platz.

40. Runde:

Das Rennen ist wieder freigegeben. Schumacher fährt im Moment ein strakes Rennen. Er hat schnell Intermediate-Reifen aufgezogen und das Feld von hinten aufgerollt, sogar Webber hat er überholt. Schumacher liegt jetzt auf dem sechsten Platz.

37. Runde:

Alonso und Button kollidieren. Alonso dreht sich, hängt auf der Streckenbegrenzung fest und kann nicht weiter fahren. Auch Buttons Bolide ist beschädigt, er muss an die Box. Das Safety Car ist wieder draußen - zum vierten Mal!

34. Runde:

Jetzt ist das Rennen endgültig frei gegeben - das Safety Car ist von der Strecke.

Die aktuellen Positionen:

Vettel, Kobayashi, Massa, Heidfeld, Petrov, di Resta, Webber, Alonso, de la Rosa, Button.

26. Runde:

Das Rennen läuft wieder. Noch fährt das Safety Car vorneweg.

25. Runde:

Die Piloten kehren langsam in ihre Cockpits zurück. Das Safety Car steht bereit, aber noch herrscht großes Gedrängel und hektisches Treiben im Startbereich.

25. Runde:

Endlich! Der Regen hat nachgelassen, das Safety Car dreht eine Inspektionsrunde auf dem Kurs in Montreal. Die Teams fangen an, erste Vorbereitungen für den Restart zu treffen. Es soll aber noch einmal regnen, ein Schauer ist vorhergesagt.

25. Runde:

Es schüttet wie aus Eimern auf der Ile Notre Dame in Montreal. Die meisten Piloten haben ihre Cockpits verlassen und warten in der Boxengasse darauf, dass der Regen abnimmt. Jetzt heißt es für alle: Geduld haben.

25. Runde:

Nur der Abschleppdienst hat etwas zu tun: Das Auto von Lewis Hamilton wurde inzwischen von der Strecke geräumt. Der Brite ist nach der Kollision mit seinem Teamkollegen Jenson Button draußen.

Die aktuelle Reihenfolge:

Vettel, Kobayashi, Massa, Heidfeld, Petrov, di Resta, Webber, Alonso, de la Rosa, Button, Rosberg, Schumacher.

25. Runde:

Jetzt ist es soweit: Die Autos müssen anhalten, die Teams müssen ihre Regenschirme einsetzen. Langsam rollen die Boliden in den Start-Ziel-Bereich. Alle hoffen auf eine Entspannung der Wetterlage.

23. Runde:

Vettel funkt an die Box, dass die Strecke seiner Meinung nach nicht befahrbar ist. Die Rennleitung diskutiert, ob das Rennen unterbrochen werden muss. Es schüttet tatsächlich wie aus Eimern in Montreal.

20. Runde:

Jetzt kommt das Safety Car zum dritten Mal auf die Strecke, weil der Regen wieder eingesetzt hat - und diesmal extrem stark. Das Chaos geht weiter. Vettel ist trotz Boxenstopps Zweiter.

13. Runde:

Die Reihenfolge: Vettel, Alonso, Massa, Rosberg, Schumacher, Kobayashi, Heidfeld, Petrov, Webber, di Resta.

Jetzt scheint sich das Rennen ein wenig zu beruhigen. Das Safety Car ist nach seinem zweiten Einsatz wieder von der Piste. Im Moment trocknet die Strecke ein wenig ab. Es wird aber immer noch viel gerutscht - es bleibt spannend.

8. Runde:

Das Safety Car ist wieder draußen: Lewis Hamilton kollidiert erst mit Webber, in Runde acht ist es dann Teamkollege Jenson Button, mit dem der heißblütige und aggressive McLaren-Pilot aneinandergerät. Hamilton setzt auf der langen Gerade zum Überholen an, wird aber von Button von der Piste geschossen, weil der ihn nicht sieht. Hamilton muss sein Auto danach abstellen, Button kann weiter fahren.

Der Start:

In der vierten Runde ist das Safety-Car von der Piste gefahren. Vettel kann die Attacken von Alonso abwehren und verteidigt seine Führung. Hamilton und Webber kollidieren, aber beide können unbeschadet weiter fahren.

Die Bedingungen sind durch den Regen extrem schwierig.

Vor dem Rennen


Beim Großen von Kanada in Montreal wird es ein Regen-Rennen geben. Wie lange der Regen anhält, ist offen. Die Rennleitung hat einen Start hinter dem Safety-Car angekündigt.

Polesetter Sebastian Vettel: "Im Moment steht ziemlich viel Wasser. Es hatte vor dem Rennen nochmal einen Schauer und das Wasser kann hier nirgendwo hin. Der Asphalt ist sehr rutschig, das ist im Nassen noch schwieriger. Lassen wir uns überraschen, aber es ist für alle gleich. Die Bedingungen sind denkbar schwierig und es wird kein einfaches Rennen, aber wer weiß, vielleicht liegt uns das mehr als ein trockenes Rennen. Das Ziel ist, zu gewinnen."

Auf Pole-Position steht Vettel (Red Bull), obwohl es im Vorfeld geheißen hat, dass Montreal wegen der langen Geraden eigentlich keine Red-Bull-Strecke ist. Hinter Sebastian Vettel stehen die beiden Ferraris, die ihr stärkstes Qualifying der Saison abgeliefert haben, und Mark Webber. Auf den weiteren Positionen: Montreal-Spezialist Lewis Hamilton (McLaren), Nico Rosberg (Mercedes), Jenson Button (McLaren), Michael Schumacher (Mercedes) und Nick Heidfeld, der - genau wie möglicherweise auch die beiden McLarens - auf ein Regensetup gesetzt hat.

tis

Wissenscommunity