HOME

24. Spieltag: Cottbus schlägt Spitzenreiter München

Tabellenführer Bayern München hat überraschend eine deutliche Niederlage gegen Energie Cottbus kassiert - Bayern-Star Frank Ribéry vergab sogar einen Elfmeter. Der Hamburger SV schob sich am 24. Spieltag mit einem Sieg gegen Dortmund zumindest für einen Tag auf den zweiten Platz.

Spitzenreiter Bayern München hat am 24. Bundesliga-Spieltag eine sensationelle Niederlage beim bisherigen Schlusslicht Energie Cottbus kassiert. Der deutsche Fußball- Rekordmeister verlor am Samstag in der Lausitz mit 0:2 (0:2) und verdarb Torhüter Oliver Kahn das Jubiläum zum 550. Bundesliga-Spiel. Hinter dem Tabellenführer aus München (50 Punkte) schob sich der Hamburger SV (45) zumindest vorübergehend durch einen 1:0 (0:0)- Erfolg gegen Borussia Dortmund auf den zweiten Platz.

Nutznießer des Münchner Ausrutschers könnte zudem Werder Bremen (43) sein. Nach dem UEFA-Pokal-Aus gegen die Glasgow Rangers haben die Hanseaten am Sonntag die Chance, mit einem Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg den Rückstand auf die Bayern auf vier Zähler zu verkürzen. Im zweiten Sonntagsspiel treffen Bayer 04 Leverkusen und der 1. FC Nürnberg zum Abschluss des 24. Spieltages aufeinander.

Meister VfB Stuttgart kam nach zuletzt vier Siegen in Serie beim heimstarken VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Christoph Dabrowski (20.) hatte die seit sieben Partien in heimischer Arena ungeschlagenen Bochumer in Führung gebracht, Nationalspieler Thomas Hitzlsperger (47.) gelang für den VfB nur noch der Ausgleich.

Schwerer Sieg für Hamburg

Nicht einmal eine Punkteteilung gelang dagegen dem enttäuschenden Star-Ensemble von Ottmar Hitzfeld. Drei Tage nach der peinlichen Heimschlappe gegen RSC Anderlecht im UEFA-Pokal mussten die frühjahrsmüden Bayern die zweite Liga-Niederlage der Saison hinnehmen. Der serbische Neuzugang Branko Jelic (18./38.) machte den Coup bereits vor der Pause perfekt. Münchens französischer Millionen- Einkauf Franck Ribéry scheiterte zudem mit einem Foulelfmeter (28.) an Energie-Torhüter Gerhard Tremmel. Cottbus kletterte damit vom 18. auf den 15. Platz und verließ vorübergehend die Abstiegsränge.

In Hamburg taten sich die Gastgeber zunächst lange schwer gegen die von Ex-Coach Thomas Doll trainierten Dortmunder. Nach dem Doppel- Aus in UEFA-Cup und DFB-Pokal war dem HSV die Verunsicherung lange Zeit anzumerken. Der Peruaner José Guerrero hielt die Norddeutschen mit seinem Treffer (63.) im Rennen um einen Champions-League-Platz.

Die meisten Treffer fielen in Hannover, wo sich 96 und Arminia Bielefeld leistungsgerecht 2:2 (1:2) trennten. Andre Mijatovic (14.) und Christian Eigler (38.) hatten die Ostwestfalen zweimal in Führung geschossen, Arnold Jan Bruggink (16.) und dem eingewechselten Jiri Stajner (56.) gelang jeweils der Ausgleich. Hannover wartet seit 36 Jahren auf einen Heimerfolg gegen die Arminia. Beim 500. Bundesliga- Spiel der Gäste kam der 37 Jahre alte Torwart-Routinier Dirk Heinen in der ersten Halbzeit zum Einsatz. Der Vertreter für den verletzten Stammkeeper Mathias Hain, der Südafrikaner Rowen Fernandez, musste wegen einer Blessur früh seinen Platz zwischen den Pfosten räumen.

Überraschend musste sich der starke Aufsteiger Karlsruher SC vor eigenem Publikum Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1) geschlagen geben. Mittelfeldspieler Michael Fink (25.) gelang das einzige Tor. Keine Treffer gab es im Ost-Derby zwischen Hansa Rostock und Hertha BSC.

DPA / DPA

Wissenscommunity