VG-Wort Pixel

FC Barcelona Ansu Fati – das Wunderkind hat seinen ersten großen Auftritt in der spanischen Nationalelf

Ist er der neue Messi? Ansu Fati ist mit 17 Lenzenschon recht weit in seiner Entwicklung
Ist er der neue Messi? Ansu Fati ist mit 17 Lenzenschon recht weit in seiner Entwicklung
Der 17-jährige Ansu Fati verzaubert Spanien. Schon in seinem zweiten Spiel für die Nationalelf zeigt er sein ganzes Talent und wurde zum jüngsten Torschützen, der jemals das spanische Nationaltrikot trug.

Schon in der zweiten Minute haben die ukrainischen Verteidiger gelernt, was es heißt, gegen Ansu Fati zu spielen. Der 17-jährige Angreifer vom FC Barcelona verfügt über ein Tempo und eine Technik, die die meisten Gegenspieler schlicht überfordert. So erging es auch Serhiy Kryvtsov im Nations-League-Spiel der Osteuropäer gegen Spanien in Madrid. Fati stürmte mit hohem Tempo in den Strafraum und nahm mit einem schlichten Hackentrick abrupt eine Richtungsänderung vor. Kryvtsov blieb nichts anderes übrig, als im letzten Moment das Bein auszufahren. Die Folge war ein Strafstoß, den Kapitän Sergio Ramos zum Führungstreffer verwandelte.

Danach lief bei den Ukrainern nicht mehr viel zusammen. Am Ende stand eine 0:4-Pleite und ein großer Auftritt von Ansu Fati, der erst sein zweites Länderspiel absolvierte. Sein Debüt hatte er 45 Minuten lang am vergangenen Donnerstag gegen Deutschland gefeiert.

Fatis Auftritt war für die Geschichtsbücher

Fatis Auftritt, der besonders in der ersten Halbzeit glänzte, war einer für die Geschichtsbücher. Nachdem Ramos per Kopf gegen völlig desolate Ukrainer auf 2:0 erhöht hatte, traf Fati mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel an den Innenpfosten und ins Tor. Damit kürte sich der Linksaußen zum jüngsten Torschützen, der jemals das spanische Trikot getragen hat. Fast wäre ihm das Kunststück schon gegen die DFB-Elf gelungen, dort war ihm sein Treffer wegen einer Abseitsposition aberkannt worden. Gegen die überforderten Ukrainer zeigte Fati unter anderem noch einen Fallrückzieher, dessen Einschlag Verteidiger Mykola Matviienko gerade so auf der Linie verhinderte. Es wäre nicht auszudenken gewesen, was in den spanischen Medien losgewesen wäre, wenn ihm das auch noch geglückt wäre. Sie überschlugen sich schon so mit Superlativen.

"Ich freue mich sehr, vor allem über den Sieg der Mannschaft. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und müssen darauf jetzt aufbauen. Ich bin stolz darauf, mit Luis Enrique (Trainer, d. Red.) und all den anderen Spielern zusammenzuarbeiten, sie haben mich mit offenen Armen empfangen", gab er nach dem Schlusspfiff artig zu Protokoll.

Fati, der in Barcelona zum Nachfolger von Lionel Messi aufgebaut werden soll, war schon früh für Rekorde vorgesehen. Schon im zarten Alter von zehn Jahren kam er nach La Masia, die Jugend-Akademie des FC Barcelona. Fati ist ebenso jüngster Torschütze des FC Barcelona und jüngster Torschütze der Champions League. In La Liga war kein Spieler bei seinem ersten Doppelpack jünger.

Ein Geschenk für den FC Barcelona

Anssumane Fati Vieira, wie er mit vollem Namen heißt, stammt aus Guinea-Bissau und war erst am 20. September 2019 in Spanien eingebürgert worden. Mit sechs Jahren verließ er mit der Mutter die frühere portugiesische Kolonie und zog zum Vater nach Herrera bei Sevilla. 

Für den FC Barcelona ist er ein Geschenk. Jetzt, wo der alternde Über-Spieler Lionel Messi durch seine Wechsel-Gelüste für viel Unruhe gesorgt hat und mit großer Wahrscheinlichkeit im nächsten Sommer gehen wird, ist Fati ein Versprechen auf die Zukunft für den katalanischen Klub. Sein Vertrag wurde vor einem Jahr bis 2022 verlängert. Damit er bis dahin bleibt, hat der FC Barcelona sicherheitshalber eine Ablösesumme von 100 Millionen Euro in das Papier geschrieben.

Quellen: DPA, "Sport1"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker