HOME

Bundesliga: Leverkusen schöpft wieder Hoffnung

Bayer gelang der erste Schritt zur Rettung während Bielefeld um den Verbleib in der Bundesliga zittert. Dortmund geht auf Champions-League-Kurs und die Bayern erhielten die Meisterschale.

Bayer Leverkusen ist unter dem neuen Trainer Klaus Augenthaler der erste Schritt zur Rettung gelungen, dagegen muss Arminia Bielefeld mehr denn je um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga zittern. Die Werkself gewann am Samstag gegen den TSV 1860 München mit 3:0 und verließ einen Spieltag vor dem Ende der Saison mit 37 Punkten einen Abstiegsplatz. Aufsteiger Bielefeld verlor das Kellerduell bei Hansa Rostock mit 0:3 und fiel mit 36 Zählern auf Rang 16 zurück. Ebenfalls noch etwas bangen muss Borussia Mönchengladbach (39) nach dem 2:2 bei Hannover 96.

Wer steigt noch ab?

Die Entscheidung darüber, wer Energie Cottbus und den 1. FC Nürnberg in die 2. Liga begleiten muss, fällt erst in der letzten Runde: Dann empfängt Arminia Bielefeld Hannover 96, Bayer Leverkusen muss nach Nürnberg und Mönchengladbach erwartet Werder Bremen. Am 33. Spieltag konnten sich Hansa Rostock, der 1. FC Kaiserslautern und Hannover 96 endgültig vor dem Abstieg retten.

Borussen in der Champions League

Im Kampf um die direkte Champions League-Qualifikation behauptete Borussia Dortmund dank des 0:0 beim 1. FC Kaiserslautern mit 57 Punkten den zweiten Platz vor dem VfB Stuttgart (56/1:2 bei Bayern München). Für die beiden Plätze im UEFA-Pokal bewerben sich mit dem Hamburger SV (53 Punkte/1:1 beim VfL Bochum), Werder Bremen (52/2:1 gegen Schalke 04) und Hertha BSC (51/0:2 beim VfL Wolfsburg) noch drei Clubs.

Augenthaler brachte Glück

Neuer Trainer, neues Glück: Vier Tage nach der Verpflichtung von Klaus Augenthaler als Nachfolger von Thomas Hörster verließ Bayer Leverkusen nach sechs Wochen wieder einen Abstiegsplatz. Durch Tore von Daniel Bierofka (8.), Dimitar Berbatow (44.) und Mirko Babic (48.) besiegte die Werkself harmlose Münchner "Löwen".

Großes Zittern bei Arminia

Dagegen hat für Arminia Bielefeld nach dem 0:3 an der Ostsee das große Zittern begonnen. Die Ostwestfalen rutschten durch die Treffer von Godfried Aduobe (8.), Marco Vorbeck (55.) und Antonio di Salvo (85.) auf Rang 16 ab und sind nun für den Klassenverbleib auf fremde Hilfe angewiesen.

Hannover gerettet

Auch Borussia Mönchengladbach ist nach der Punkteteilung in Hannover noch nicht endgültig in Sicherheit, dagegen brachte Jiri Stajners Tor in der 90. Minute den Niedersachsen die Rettung. Mikael Forssell (62.) und Sladan Asanin (66.) hatten die 96-Führung durch Nebojsa Krupnikovics Freistoßtor (10.) wettgemacht, doch zum zweiten Auswärtssieg der Saison reichte es für Gladbach wieder nicht.

Bayern nahmen Meisterschale entgegen

Mit einem 2:1 gegen den VfB Stuttgart stimmte sich der FC Bayern München auf die abendliche Feier der 18. deutschen Meisterschaft ein. Um 17.33 Uhr überreichte DFB-Teamchef Rudi Völler die Meisterschale an Kapitän Oliver Kahn. Mit seinen Saisontoren Nummer 20 und 21 unterstrich Giovane Elber (46./75.) seine Ambitionen auf die Torjägerkrone, die aber auch Thomas Christiansen weiter im Visier hat. Der Spanier mit dänischem Pass war beim 1:1 gegen den Hamburger SV zum 20. Mal in dieser Saison für den VfL Bochum erfolgreich. Christian Rahn (82.) gelang der Ausgleich.

Hertha weiter auf Talfahrt

Die Talfahrt von Hertha BSC setzte sich in der Volkswagen-Arena fort. Mit dem 0:2 beim VfL Wolfsburg kassierten die Berliner die dritte Niederlage in Folge. Tomislav Maric (5./Foulelfmeter) und Dorinel Munteanu (58.) trafen für das Team von Jürgen Röber, der seinem Ex-Club beim Kampf um die UEFA-Cup-Teilnahme einen herben Dämpfer versetzte. Auch Werder Bremen bleibt im Kampf um einen internationalen Startplatz im Rennen. Angelos Charisteas (22.) und Johan Micoud (57.) bei einem Gegentreffer von Victor Agali (36.) erzielten die Treffer beim 2:1 gegen Schalke 04.

Nürnberg weiter sieglos

Energie Cottbus gelang im letzten Heimspiel ein 2:1 gegen Mit-Absteiger 1. FC Nürnberg. Mirko Topic (13.) und Andrzej Juskowiak (74.) trafen gegen den zum siebten Mal in Folge sieglosen "Club", der durch Jacek Krzynowek (21.) zu seinem Tor kam.

Wissenscommunity