HOME

Stern Logo Bundesliga

Fußball-Bundesliga: Dortmund fertigt Darmstadt ab, HSV und Werder erleben Debakel

In der Fußball-Bundesliga hat sich der FC Bayern gegen Ingolstadt überraschend schwer getan. Ganz böse Überraschungen erlebten allerdings Darmstadt 98, der HSV und Werder Bremen.

Viktor Skripnik, Trainer vom SV Werder Bremen, hält sich beim Spiel gegen Gladbach beide Hände vors Gesicht

Wie lange darf Viktor Skripnik Werder Bremen noch trainieren?

Nur drei Tage nach der Enttäuschung in der Champions League hat Bayer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga einen weiteren schweren Rückschlag hinnehmen müssen. Die Rheinländer verloren am Samstag mit 1:2 (0:0) bei Eintracht Frankfurt und haben mit drei Punkten aus drei Spielen einen Fehlstart hingelegt. 

Vor 43.000 Zuschauern brachte Torgarant Alex Meier (53. Minute) die Hessen zunächst mit seinem zweiten Saisontor in Führung, bevor Chicharito (60.) die stärker werdende Werkself für ihren Aufwand belohnte. Als Bayer längst die bessere Mannschaft war, erzielte Offensivmann Marco Fabian (79.) das 2:1 für die Hausherren. Zum tragischen Helden wurde dann ausgerechnet Chicharito: Der Torschütze setzte kurz vor Schluss (88.) einen Foulelfmeter an den Pfosten.

Borussia Mönchengladbach - SV Werder Bremen 4:1

Für Chefcoach Viktor Skripnik dürfte das Aus beim Tabellenletzten Werder Bremen immer näher rücken. Das 1:4 (0:4) bei Borussia Mönchengladbach in der 200. Fußball-Bundesligapartie des Ukrainers als Spieler und Trainer der Hanseaten war ein sportlicher Offenbarungseid. Thorgan Hazard (11./17. Minute) und Raffael (21., Foulelfmeter/41.) sorgten vor 54.014 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park für ein Debakel des viermaligen deutschen Meisters, für den der Olympia-Zweite Serge Gnabry (73.) zum 1:4 seinen Premierentreffer in Liga eins erzielte.

Mit der dritten Niederlage im dritten Erstligaspiel ist der Werder-Fehlstart perfekt. Letztmals startete Bremen 1998 mit der gleich bitteren Bilanz in eine Saison. Ob Skripnik angesichts dieser Bilanz in den Heimspielen am Mittwoch gegen Mainz und am Samstag gegen Wolfsburg noch Werder-Trainer sein wird, scheint fraglich.

FC Bayern München - FC Ingolstadt 3:1

Zum Start des Oktoberfestes kann der FC Bayern auf einen Arbeitssieg anstoßen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister benötigte Kampfkraft, Glück und einen guten Manuel Neuer im Tor, um den couragiert aufspielenden FC Ingolstadt mit 3:1 (1:1) zu bezwingen. Für den nächsten Sieg des Bundesliga-Spitzenreiters sorgten vor 75.000 Zuschauern in der Münchner Arena Torjäger Robert Lewandowski (13. Minute) mit seinem fünften Saisontreffer sowie Xabi Alonso (50.) und Rafinha (84.) mit zwei strammen Distanzschüssen.

Der Außenseiter aus Ingolstadt ging zwar durch Dario Lezcano in Führung (8.), konnte sich wegen einer schwachen Chancenverwertung aber nicht mit einem verdienten Punktgewinn belohnen. Am Ende setzte sich die individuelle Klasse und Effektivität der Bayern durch.

TSG 1899 Hoffenheim - Vfl Wolfsburg 0:0

Mario Gomez und der VfL Wolfsburg haben am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga leichtfertig einen Sieg verschenkt. Der Nationalstürmer vergab beim 0:0 des Champions-League-Anwärters bei 1899 Hoffenheim etliche Chancen und wartet noch auf sein erstes Tor für den VW-Club. Vor 23.295 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena rettete der starke Torhüter Oliver Baummann der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann einen Punkt.

Wolfsburg bleibt damit ohne Gegentor, Hoffenheim nach dem dritten Unentschieden noch ohne Sieg in dieser Saison. Es war das erste torlose Remis zwischen beiden Teams in bisher 17 Spielen.

Hamburger SV - RB Leipzig 0:4

Aufsteiger RB Leipzig hat dem Hamburger SV den nächsten Dämpfer verpasst und bleibt auch nach drei Spieltagen ungeschlagen. Die Sachsen gewannen ihr erstes Auswärtsspiel in der Fußball-Bundesliga verdient mit 4:0 (0:0). Emil Forsberg verwandelte nach 65 Minuten einen Foulelfmeter, Emil Orban (72.), Timo Werner (77.) und Davie Selke (90.+1) erhöhten. Mit nunmehr sieben Punkten mischt Leipzig im oberen Tabellen-Drittel mit.
Die Norddeutschen haben seit sechs Partien keinen Bundesliga-Aufsteiger daheim mehr geschlagen und liegen mit nur einem Zähler aus drei Partien deutlich unter den Erwartungen.

Borussia Dortmund - SV Darmstadt 6:0

Mario Götze durfte nicht von Beginn an ran, die Borussen trafen trotzdem früh. Ein tolles Kombinationsspiel schloss Gonzalo Castro in der 7. Minute erfolgreich ab - und alles deutete bereits darauf hin, dass die Borussen auch ihr fünftes Pflicht-Heimspiel gegen die "Lilien" gewinnen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Adrian Ramos (48.) per Abstauber, sechs Minuten später legte Christian Pulisic nach.
Nach dem 6:0-Sieg bei Legia Warschau fertigte der BVB die Darmstädter mit demselben Resultat ab. Peter Niemeyer sah in der 57. Minute Gelb-Rot. Erneut Castro (79.), Sebastian Rode (84.) und Emre Mor (88.) schlugen auch noch zu - nur Götze hatte keinen Anteil daran, er kam nicht mehr in die Partie.

tkr / DPA

Wissenscommunity