HOME

Deutschland - Türkei: Klose und Özil schießen Nationalelf zum Sieg

Klarer Sieg für die Nationalelf: Im EM-Qualifikationsspiel gegen die Türkei haben Tore von Klose und Özil für die Entscheidung gesorgt.

Die "Boy-Group" von Joachim Löw hat den Härtetest im Hexenkessel Olympiastadion bestanden und steuert weiter auf direktem Kurs Richtung EM-Endrunde 2012. Durch Treffer von Tor- Phänomen Miroslav Klose (42./87. Minute) und Mesut Özil (79.) gewann die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Freitag den Qualifikations-Hit gegen die Türkei in Berlin verdient mit 3:0 (1:0) und führt die Gruppe A souverän mit neun Punkten an.

Auch die Pfiffe von fast 40.000 türkischen Anhängern in der mit 74.244 Zuschauern ausverkauften Arena gegen Jungstar Özil konnten den WM-Dritten nicht entscheidend aus dem Takt bringen. Mit einem weiteren Erfolg am Dienstag in Kasachstan will die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes ihr Zählerkonto auf die Maximalzahl von 12 aufstocken.

Türkische Fans geben den Ton an


Mit ihrer Lautstärke gaben die stimmgewaltigen und enthusiastischen Gäste-Fans auf den Rängen den Ton an, doch davon zeigte sich die deutsche Mannschaft nicht beeindruckt. Vor den Augen von Bundespräsident Christian Wulff und Kanzlerin Angela Merkel, die das Spiel an der Seite des türkischen Regierungschefs Recep Tayyip Erdogan verfolgte, entwickelte sich ein stimmungsvolles Fußball-Fest. Dabei verbreitete die DFB-Elf zwar keinen Glanz, verdiente sich den Erfolg aber durch Einsatz und Leidenschaft.

Für die einzigen Misstöne des Abends sorgten türkische Anhänger, die Deutschlands Mittelfeldstar Özil im Spiel gegen das Land seiner Vorfahren bei fast jedem Ballkontakt gnadenlos auspfiffen. Doch der 21-Jährige von Real Madrid ließ sich durch die unfairen Pöbeleien nicht aus dem Konzept bringen, spielte sich in der zweiten Halbzeir frei und gab mit dem späten 2:0 die Antwort auf dem Platz. Stark im Aufbau agierte aber auch Toni Kroos, der den Part des verletzten Bastian Schweinsteiger überaus offensiv interpretierte. Dafür spielte Sami Khedira mit Erfolg den Abräumer vor der Abwehr.

Klose unterstreicht seine Torgefährlichkeit


Mitte der ersten Halbzeit erkämpfte sich der WM-Dritte durch konsequentes Nachsetzen ein Übergewicht und verdiente sich damit die Pausenführung. Dabei unterstrich Klose einmal mehr seinen unschätzbaren Wert für die Mannschaft. In seinem 104. Länderspiel stand der Münchner drei Minuten vor der Pause goldrichtig und staubte zum Führungstor ab, als ihm der von der Latte zurückprallende Ball quasi auf den Kopf fiel. Dem 56. Länderspiel-Tor ließ Klose drei Minuten vor dem Ende den 57. Treffer folgen und nimmt nun in der deutschen Rangliste allein den zweiten Platz hinter "Bomber der Nation" Gerd Müller (68) ein.

Die von den schnellen Türken immer wieder geforderte Innenverteidigung mit Holger Badstuber und Per Mertesacker hinterließ einen sicheren Eindruck. Probleme offenbarte indes Heiko Westermann, der von Löw auf der linken Abwehrseite etwas überraschend den Vorzug vor England-Legionär Jerome Boateng erhalten hatte. Die fehlende Abstimmung des Neu-Schalkers mit seinem Vordermann Lukas Podolski schuf den Türken im zweiten Durchgang immer wieder Raum für gefährliche Angriffe.

Führungstreffer ist bayerische Co.-Produktion


Das erste offensive Achtungszeichen für die deutsche Mannschaft setzte in der 12. Minute Sami Khedira, der sich auf der rechten Seite energisch durchsetzte, aber keinen Abschluss zuwege brachte. Vier Minuten später kam Real-Clubkollege Özil erstmals in Schussposition, scheiterte aber mit seinem schwächeren rechten Fuß an Gäste-Keeper Volkan Demirel. Wenig später bot sich Lukas Podolski die Chance zum Führungstor, doch der Kölner jagte den Ball in den Abendhimmel (24.).

Aber auch die Türken, bei denen Coach Guus Hiddink überraschend Halil Altintop als einzige Sturmspitze aufgeboten hatte, waren torgefährlich. In der 36. Minute rettete Badstuber mit entschlossenem Einsatz vor dem Frankfurter und verhinderte das sicher scheinende 0:1. Das fiel jedoch nach einer Münchner Coproduktion noch vor der Halbzeit auf der Gegenseite. Thomas Müller köpfte nach präziser Flanke von Kapitän Philipp Lahm aufs Tor, Volkan lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte und den Abpraller nickte Klose über die Linie.

Nach der Pause erhöhten die Türken das Tempo. Eine tolle Parade von Manuel Neuer gegen Halil Altintop bewahrte die deutsche Mannschaft sieben Minuten nach Wiederbeginn vor dem drohenden Ausgleich. Heraufbeschworen hatte die gefährliche Situation Podolski mit einem leichtfertigen Ballverlust an der Seitenlinie. Auf die nächste gelungene deutsche Angriffsaktion mussten die Fans bis zur 70. Minute warten. Doch der von Özil glänzend bediente Podolski brachte den Ball aus zehn Metern nicht an Volkan vorbei. Doch elf Minuten vor dem Ende beseitigte Özil die letzten Zweifel am Sieg.

Jens Mende und Arne Richter/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.