HOME

DFB-Pokal: Köln kegelt Schalke raus

Vorgezogener Karneval in Köln: Der FC hat in einem dramatischen Pokalfight Favorit Schalke 04 nach Verlängerung aus dem Pokal geworfen. Noch ein weiterer Bundesligist musste in Runde 2 die Segel streichen.

Die Fußball-Bundesligisten Hannover 96, VfB Stuttgart, VfL Bochum und der VfL Wolfsburg haben das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Hannover gewann beim Ligakonkurrenten Borussia Dortmund mit 1:0 (0:0). Wolfsburg setzte sich gegen den Zweitligisten SC Freiburg mit 1:0 (0:0) ebenso durch wie Bochum, das Karlsruhe mit 3:2 (2:1) bezwang. Stuttgart gab sich beim Oberligisten SV Babelsberg keine Blöße und siegte mit 4:2 (1:0). Ebenfalls für die dritte Runde qualifiziert sind die SpVgg Unterhaching (3:0 beim FK Pirmasens) und die SpVgg Greuther Fürth (2:0 beim 1. FC Saarbrücken).

Ausgerechnet der zuletzt schwächelnde Zweitligist 1. FC Köln warf den FC Schalke 04 aus dem Pokal. Mit dem hochverdienten 4:2 (2:2, 2:0) nach Verlängerung gegen den Bundesliga-Zweiten zogen die starken Rheinländer erstmals seit drei Jahren wieder in das Achtelfinale ein. Thomas Broich (98.) und Adil Chihi (111.) sorgten mit ihren Treffern für die späte Entscheidung zu Gunsten des Bundesliga-Absteigers. Die lange enttäuschenden "Königsblauen" hatten in der regulären Spielzeit ein 0:2 aufgeholt, erlebten am Ende aber am Ende eine erneute Blamage.

In Dortmund fiel die Entscheidung erst kurz vor Spielende. Vahid Hashemian erzielte in der 86. Minute den Siegtreffer für die Niedersachsen. In der Schlussminute nahm Schiedsrichter Felix Brych eine Elfmeterentscheidung zu Gunsten der Borussia nach Intervention seines Assistenten zurück und zog sich damit den Unmut der BVB-Fans zu. Dortmund spielte ab der 49. Minute in Unterzahl, nachdem Torhüter Roman Weidenfeller wegen eines absichtlichen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte gesehen hatte.

Schwaben mit Mühe weiter

Stuttgart hatte beim Oberliga-Spitzenreiter mehr Mühe als erwartet. Der eingewechselte Cacau sorgte erst in der 80. Minute mit dem Treffer zum 4:2 für die Entscheidung. Zuvor hatten Roberto Hilbert (14.), Matthieu Delpierre (53.) und Mario Gomez (61.) für die Schwaben getroffen. Für Babelsberg, den einzigen in der 2. Runde verbliebenen Viertligisten, konnte Aymen Ben-Hatira zwei Mal verkürzen (57./72.).

Bundesliga-Schlusslicht Bochum ging durch Theofanis Gekas (26.), der schon am Wochenende beim 1:1 in Dortmund getroffen hatte, sowie Heiko Butscher (29.) mit 2:0 in Führung. Massimilian Porcello glich mit zwei Treffern für Karlsruhe aus (44./61.). Der Siegtreffer gelang kurz vor Spielschluss erneut Butscher (87.).

Der VfL Wolfsburg profitierte von einem frühen Platzverweis gegen Freiburg. Boubacar Diarra sah bereits in der 23. Minute wegen einer Notbremse die Rote Karte. Das einzige Tor des Abends erzielte Nationalspieler Mike Hanke in der 69. Minute.

Dem FK Pirmasens, der in der ersten Runde Werder Bremen ausgeschaltet hatte, gelang keine erneute Überraschung. Schon vor der Pause brachte Michal Kolomaznik den Zweitligisten aus Unterhaching mit zwei Treffern (21./38.) auf die Siegerstraße, Bruno Custos erhöhte noch auf 3:0 (85.). Fürth gewann in Saarbrücken durch Tore von Olivier Caillas (17.) und Stefan Reisinger (57.) mit 2:0.

DPA / DPA

Wissenscommunity