VG-Wort Pixel

Europa League United und City verlieren, drei spanische Siege


Nach dem Aus in der Champions League folgte in der Europa League der nächste Rückschlag für Manchester United. Gegen Athletic Bilbao verloren die Red Devils Zuhause mit 2:3. Auch Lokalrivale City kam ohne Punkt aus Lissabon nach Hause.

Trauer in Manchester. Während City nach dem 0:1 bei Sporting Lissabon noch alle Chancen aufs Weiterkommen hat, sieht es für United düster aus. Das 2:3 gegen Athletic Bilbao lässt das Viertelfinale in weite Ferne rücken, Wayne Rooneys Tore halten die Hoffnung aber am Leben.

Auch die anderen spanischen Teams fuhren Siege ein. Atlético Madrid und Valencia besiegten Besiktas Istanbul und die PSV Eindhoven. Zudem gewann Alkmaar gegen Udine und Piräus überraschend bei Metalist Kharkiv.

Im Fokus der Achtelfinal-Hinpiele standen vor allem die Partien der Clubs aus Manchester gegen iberische Teams. City bekam es nach dem Erfolg über Titelverteidiger FC Porto erneut mit einer portugiesischen Mannschaft zu tun, der Spitzenreiter der Premier League musste zu Sporting Lissabon. United hatte Athletic Bilbao zu Gast.

United verliert, City auch

Und Bilbao zeigte von Beginn an keinen Respekt vor dem großen Namen, spielte munter nach vorne und erarbeitete sich viele Chancen. Die beste vereitelte in Durchgang eins der Schiedsrichter. Chris Smalling hatte Llorente im Strafraum am Trikot gezogen, der Schiedsrichter entschied aber auf Freistoß für United (20.). Das hätte auch sehr gut Elfmeter geben können.

Auf der Gegenseite klingelte es dann. Einen Schuss von Javier Hernández hatte Gorka Irazoz im Kasten der Gäste noch gut pariert, beim Nachschuss von Rooney war er chancenlos (22.). Die erste Möglichkeit für United war gleich ein Tor

Doch die Gäste waren nicht geschockt, sondern suchten ihr Heil weiter in der Offensive. Markel Susaeta und Kapitän Andoni Iraola vergaben gute Chancen, doch Llorente belohnte die Gäste noch kurz vor dem Pausentee. Nach Flanke von Susaeta war der spanische Nationalspieler mit dem Kopf zur Stelle (44.).

Und auch im zweiten Abschnitt das gleiche Bild, Bilbao blieb am Drücker, United fiel nicht viel ein gegen die lauf- und kampfstarken Basken. United konnte sich beim sonst so oft gescholtenen David de Gea bedanken, dass es zunächst beim Unentschieden blieb, der Schlussmann entschärfte einen Schuss von Iker Muniain (52.).

Aber in der 72. Minute war auch de Gea machtlos. Ein Heber von Ander Herrera landete bei Óscar de Marcos, der den Ball direkt nahm und mit links ins lange Eck vollendete. Allerdings stand er dabei im Abseits. Und es sollte für United noch schlimmer kommen. 

Patrice Evra verlor seinen Schuh, spielte aber dennoch weiter - Freistoß für Bilbao. Der landete bei Muniain und der Spielmacher ließ sich nicht zweimal bitten - 3:1 für Athletic in der 90. In der Nachspielzeit bekam United dann noch einen Elfmeter zugesprochen. De Marcos spielte den Ball mit der Hand, Rooney traf vom Punkt und sorgte so für Schadensbegrenzung.

Sporting siegt beim Jubiläum

Für Sporting war City der richtige Gegner beim Jubiläum: die Lissaboner bestritten ihr 250. Europapokalspiel und gegen englische Teams verloren sie Zuhause erst einmal in acht Begegnungen, sechsmal war Sporting dabei siegreich. Seit neun Spielen ist Sporting zudem Zuhause auf europäischem Parkett ungeschlagen.

Aber auch für City sind portugiesische Mannschaften ein gutes Omen: das einzige Mal, dass City vorher auf eine Mannschaft aus Portugal getroffen war, war in der Saison 1969/70 und am Ende konnte man den Pokal der Pokalsieger, den bislang einzigen internationalen Titel, in die eigene Glasvitrine stellen. 

Das Spiel bei Sporting fing für City schon schlecht an. Vincent Kompany musste bereits in der neunten Minute den Platz verlassen, für den verletzten Innenverteidiger kam Julien Lescott. Manchester kontrollierte die Partie zunächst zwar, aber Sporting hatte die besseren Chancen und übernahm im Laufe der Partie auch die Initiative.

Zu Beginn der zweiten Hälfte dann die durchaus verdiente Führung für Sporting. Einen Freistoß von Fernández konnte Joe Hart nur nach vorne abprallen lassen und Xandao vollendete mit dem Rücken zum Tor per Hacke (51). Xandao war nur für den verletzten Oguchi Onyewu in die Innenverteidigung gerückt.

City fiel auch nach dem Gegentreffer nicht viel ein. Die besten Chancen hatte Aleksandar Kolarov: ein Fernschuss des Russen strich knapp am Tor vorbei und eine verunglückte Flanke landete auf der Latte des Sporting-Gehäuses. Pech für City. Glück hatten sie aber als Ricky van Wolfswinkel völlig frei vor Hart das sicher geglaubte 2:0 vergab (63.). Nächste Woche muss sich City gewaltig steigern, um das Viertelfinale gegen gute Lissaboner zu erreichen.

Simao trifft und jubelt nicht

Ein Tor von Simao lässt Besiktas noch auf den Einzug ins Viertelfinale der Europa League hoffen. Gegen seinen EX-Club Atlético Madrid traf Simao in der 53. Minute mit dem zweiten Torschuss der Gäste und erzielte das so wichtige Auswärtstor für Besiktas. Richtig freuen wollte er sich darüber nicht.

In Durchgang eins hatte Atlético Besiktas teilweise an die Wand gespielt und war mit einer 3:0-Führung in die Pause gegangen. Salvio mit einem Doppelschlag (24./27.) und Adrián López (37.) trafen für Atlético, die ohne den verletzten Diego angetreten waren. Der zweite Ex-Bremer, Hugo Almeida, spielte ebensowenig bei Besiktas wie der verletzte Roberto Hilbert.

Nach einem langen Pass von Koke hatte Salvio den Ball wunderbar angenommen, dann Veli Kavlak vernascht und zum 1:0 getroffen. Nur drei Minuten später tauchte Salvio frei vor Cenk Gönen nach erneutem Zuspiel von Koke auf und lupfte den Ball in Messi-Manier zum 2:0 ins Tor.

Nach einem katastrophalen Querpass von Necip Uysal landete der Ball bei Adrián López dem die Besiktas-Abwehr nur Geleitschutz gab, so dass er den Ball problemlos unter die Latte setzen konnte. In Hälfte zwei schöpften die Gäste jedoch nach Simaos Treffer mehr Mut, kamen besser ins Spiel und können nach dem 1:3 und der Leistung im zweiten Durchgang mit Hoffnung in das Rückspiel in einer Woche gehen.

Valencia nachlässig gegen die PSV, AZ besiegt Udine

Der dritte spanische Vertreter, der FC Valencia, hatte mit der PSV Eindhoven wenig Probleme. Valencia ging durch einen Doppelschlag in der ersten Viertelstunde in Führung. Víctor Ruiz war nach einer Ecke per Kopf zur Stelle (11.) und Roberto Soldado lenkte eine Hereingabe von Antonio Barragán etwas glücklich zum 2:0 in die Maschen (13.).

Erneut Soldado mit einem Elfmeter kurz vor der Pause stellte die Weichen schon in der ersten Halbzeit auf Sieg. Kevin Strootman hatte Jonas gefoult (43.). In Hälfte zwei legte Valencia noch das 4:0 durch Pablo Piatti nach (56.). Für die PSV sah es nach dem 2:6-Debakel gegen Twente schon nach der zweiten desolaten Leistung innerhalb von fünf Tagen aus.

Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen. Durch einen Elfmeter kam Eindhoven zurück ins Spiel. Diesmal war Strootman das Opfer, Jérémy Mathieu hatte ihn gefoult, Ola Toivonen verwandelte sicher (83.). Und es kam für Valencia noch dicker. In der 90. war Georginio Wijnaldum zur Stelle und markierte das 4:2 für die Gäste.

Noch besser machte es der AZ Alkmaar, die Holländer siegten gegen Udinese Calcio mit 2:0. Maarten Martens hatte in der 63. eine Flanke von Jozy Altidore von der rechten Seite ins Tor befördert. Auch den zweiten Treffer bereitete Altidore über rechts vor. Diesmal landete seine Hereingabe beim eingewechselten Erik Falkenburg, der mit links vollendete (84.). Glück für AZ, dass der Schiedsrichter ein Foul Altidores vor dem Tor übersehen hatte. Trotzdem ein hoch verdienter Sieg für Alkmaar gegen harmlose Gäste.

Olympiakos triumphiert in Kharkiv

Olympiakos Piräus hat überraschend bei Metalist Kharkiv gewonnen. Dem Spanier David Fuster gelang nach einer Flanke des Belgiers Kevin Mirallas das einzige Tor des Abends (50.). Dabei war Kharkiv bei minus sechs Grad im Metalist-Stadion die gesamte Spielzeit das bestimmende Team, aber die bisher beste Offensive (23 Treffer) der diesjährigen Europa League konnte seine Chancen nicht in Tore ummünzen.

Im Rückspiel beim Tabellenführer der griechischen Liga muss Kharkiv zudem auf Edmar verzichten, der Brasilianer sah in der 82. Minute die Rote Karte. Im ersten Aufeinandertreffen in der Saison 2008/09 hatte Edmar noch für den 1:0-Siegtreffer gesorgt, nun fehlt er in Istanbul.

Daniel Bruckbauer

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker