HOME

FUSSBALL: Bundesliga: Spannung an allen Ecken

Der Bundesliga steht einer der fesselndsten Spieltage ihrer 38-jährigen Geschichte bevor, an allen Ecken stehen Entscheidungen an.

Der Bundesliga steht einer der fesselndsten Spieltage ihrer 38-jährigen Geschichte bevor. Egal ob Meisterschaft, UEFA-Cup-Plätze oder Abstieg, an allen Ecken stehen Entscheidungen an. Vor allem das Fernduell zwischen Tabellenführer FC Schalke 04 und Verfolger Bayern München verheißt Hochspannung. »Am Samstag fällt die Entscheidung«, orakelte Schalkes Tomasz Waldoch vor der Abreise seines Teams zum VfB Stuttgart.

Ganze fünf Tore trennen die Schalker von den Bayern, die drei Tage nach dem Sieg über Real Madrid im heimischen Olympiastadion gegen den 1. FC Kaiserslautern für eine erneute Erfolgsstory sorgen wollen.

Spaß und Freude

Trotz dieser heißen Ausgangslage bewahrt die seit acht Begegnungen ungeschlagene Schalker Mannschaft von Huub Stevens kühlen Kopf. Mit allen Mitteln kämpft er dagegen an, dass sein Team angesichts der historischen Chance auf den ersten Meistertitel seit 1958 beim Spiel in Stuttgart verkrampft: »Wir haben unser Saisonziel bereits erreicht, der Rest ist Spaß und Freude. Genau das versuche ich meiner Mannschaft zu vermitteln.«

Selbst vereinzelte Sticheleien aus München können die Schalker nicht aus der Reserve locken. »Die Bayern machen sich mehr Gedanken über uns als wir selbst«, spottete Spielmacher Andreas Möller. Die Euphorie der Fans und die Treffsicherheit des famosen Sturmduos Sand/Mpenza bestärken Möller in seinem Optimismus: »Was sich hier im Moment abspielt, ist der nackte Wahnsinn.«

Erfolgshungrige Bayern

Ähnlich euphorisch geht es auch beim FC Bayern zu. Der 2:1-Sieg über Real Madrid hat der Champions-League-Finalist Lust auf mehr. »Es ist wichtig, dass wir jetzt deutscher Meister werden. Das wäre ein unglaublich großer Vorteil für das Finale gegen Valencia«, meinte Vizepräsident Karl-Heinz Rummenigge.

Auch das »Endspiel« um die Champions-League-Qualifikation zwischen den Tabellennachbarn Hertha BSC Berlin (Rang 5) und Bayer Leverkusen (Rang 4) verspricht höchsten Unterhaltungswert. Vor allem den Trainern Jürgen Röber und Berti Vogts schlägt dabei die Stunde der Wahrheit. Dem unterlegenen Fußball-Lehrer droht angesichts der dann wohl verspielten Millionen-Einnahmen der Trainer-Schleudersitz.

Trickkiste

Nichts für schwache Nerven ist zudem der Abstiegskampf. Zwei der vier Teams aus Stuttgart, Unterhaching (gegen Dortmund), Cottbus (gegen Hamburger SV) und Frankfurt (beim VfL Wolfsburg) müssen dem bereits als Absteiger fest stehenden VfL Bochum in die 2. Bundesliga folgen. Wie immer in solchen Fällen, greifen die Trainer der bedrohten Teams tief in die Trickkiste. »Es ist das wichtigste Spiel in der Vereinsgeschichte«, sagte der im Abstiegskampf erprobte Frankfurter Coach Friedel Rausch pathetisch.

Ist dieses Bundesliga-Finale noch zu toppen? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

Wissenscommunity