HOME

Dramatik im Abstiegskampf: Stuttgarter "Affen" reißen HSV in den Abgrund

Schwerer Rückschlag für den Liga-Dino: Der HSV hat in Stuttgart verloren und ist auf einen direkten Abstiegsrang abgerutscht. Die Gewinner im Abstiegskampf heißen außerdem Freiburg und Hannover.

Stuttgarts Trainer Huub Stvens hatte seine Spieler unter der Woche als Affen bezeichnet - entsprechend bejubelten Martin Harnik und Kollegen ihr Tor gegen den HSV

Stuttgarts Trainer Huub Stvens hatte seine Spieler unter der Woche als Affen bezeichnet - entsprechend bejubelten Martin Harnik und Kollegen ihr Tor gegen den HSV

Der Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga hat sich am vorletzten Spieltag noch einmal dramatisch zugespitzt. Die Entscheidung darüber, wer nach dieser Saison den Gang in die zweite Liga antreten muss, fällt erst am letzten Spieltag am kommenden Samstag. Der bisherige Tabellenletzte VfB Stuttgart (jetzt 33 Punkte) verließ nach dem 2:1 (2:1) gegen den Hamburger SV (32) die direkten Abstiegsränge und hat wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib.

Bei einer Niederlage gegen den HSV und zwei Siegen der direkten Konkurrenten Hannover, Paderborn oder Freiburg wären die Schwaben schon am 33. Spieltag als erster Club abgestiegen. Der SC Paderborn (31) verlor jedoch beim FC Schalke 04 unglücklich 0:1 (0:0). Der Aufsteiger rutschte auf Platz 18 ab und empfängt zum Saisonabschluss den VfB. Hannover (34) gewann beim FC Augsburg mit 2:1 (1:1).

HSV verspielt Führung

Der SC Freiburg (34) bezwang den alten und neuen deutschen Meister FC Bayern München 2:1 (1:1). Der VfL Wolfsburg setzte sich gegen Borussia Dortmund mit 2:1 (1:1) durch. Hertha BSC kann nach dem 0:0 gegen Eintracht Frankfurt nur noch theoretisch auf den 16. Rang, den Relegationsplatz, abrutschen. Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher. Borussia Mönchengladbach sicherte sich nach zwei Toren von Raffael (53./85.) mit dem 2:0 (0:0) in Bremen endgültig die Qualifikation für die Champions League.

In den sportlich eher bedeutungslosen Partien kam der FSV Mainz 05 dank der Treffer von Ja-Cheol Koo (47.) und Jairo (83.) zu einem 2:0 (0:0) gegen den 1. FC Köln. Bayer Leverkusen setzte sich gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (1:0) durch. Hakan Calhanoglu mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 30 Metern (45.+1) und Stefan Kießling (61.) schossen den Sieg heraus.

In Stuttgart geriet die Mannschaft von Trainer Huub Stevens früh durch Gojko Kacar in Rückstand (12.). Der Serbe traf per Kopf nach einem Freistoß von Rafael van der Vaart. Doch VfB-Kapitän Christian Gentner durch die Beine von René Adler (27.) und Martin Harnik nach einem Eckball und missglücktem Rettungsversuch von Heiko Westermann (35.) drehten noch vor der Pause die Partie für die Gastgeber.

Paderborn ist Letzter

Neuer Tabellenletzter sind nun die Paderborner. Die Ostwestfalen verloren bei den lange Zeit erschreckend schwachen Schalkern nach einem Eigentor von Uwe Hünemeier (88.) 0:1 und stehen vor der direkten Rückkehr in die Zweitklassigkeit.

Hannover feierte in Augsburg den ersten Sieg seit Dezember und den Premieren-Erfolg unter Trainer Michael Frontzeck. Der scheidende Kapitän und künftige Gladbach-Profi Lars Stindl schoss die Niedersachsen zum wichtigen Dreier (24./54.). Paul Verhaegh hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (30./Foulelfmeter). Hannovers Hiroki Sakai (77.) und Verhaegh (90.) sahen Gelb-Rot.

Dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung wollten sich die Bayern nicht aussetzen und boten in Freiburg keine B-Elf auf. Auch der zuletzt angeschlagene Nationaltorwart Manuel Neuer kam nach dem Aus in der Champions League gegen den FC Barcelona zum Einsatz.

Petersen lässt Freiburg jubeln

Bastian Schweinsteiger erzielte das 1:0 für die Münchner (13.), leistete sich vor dem Ausgleich durch Admir Mehmedi (33.) aber auch einen folgenschweren Ballverlust. Eine Minute vor Schluss ließ Nils Petersen mit seinem Tor die Freiburger jubeln (89.).

In Wolfsburg gingen die Gastgeber durch ein Blitz-Tor von Daniel Caligiuri (1.) in Führung. Mit seinem 15. Treffer der zu Ende gehenden Spielzeit glich Pierre-Emerick Aubameyang (11./Foulelfmeter) in der Generalprobe für das DFB-Pokalfinale am 30. Mai in Berlin aus. Doch Abwehrspieler Naldo (49.) sorgte für den Wolfsburger Sieg.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.