VG-Wort Pixel

Nachfolge von Jogi Löw Hansi Flick unterschreibt Dreijahresvertrag als neuer Bundestrainer

Bayern-Coach Hansi Flick zeigt mit ausstrecktem Arm in eine Richtung
Soll laut einem Medienbericht künftig bei der Nationalelf die Richtung vorgeben: Noch-Bayern-Trainer Hansi Flick.
© Alexander Hassenstein / Getty Images
Der scheidende Bayern-Coach Hansi Flick steht als Nachfolger von Bundestrainer Jogi Löw fest. Er soll die Nationalelf bis 2024 betreuen.

Hansi Flick wird neuer Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft. Der bisherige Bayern-Erfolgscoach folgt nach der Europameisterschaft in diesem Sommer auf Joachim Löw und erhält einen Vertrag bis ins Jahr 2024, wie der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag bestätigte.

Zuvor hatte bereits die "Abendzeitung" berichtet, dass Flick einen Dreijahresvertrag als Fußball-Bundestrainer erhalten soll. Laut der in München erscheinenden Zeitung soll der Erfolgscoach des FC Bayern München die Nationalmannschaft sowohl bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar als auch bei der Heim-EM 2024 betreuen.

Der 56-jährige Flick wurde seit Längerem als der aussichtsreichste Kandidat auf das Bundestraineramt gehandelt. Beim FC Bayern München, mit dem er als Cheftrainer insgesamt sieben nationale und internationale Titel gewonnen hat, hatte er um Auflösung seines bis 2023 datierten Vertrages zum Saisonende gebeten. Dieser Bitte war der Verein nachgekommen und hatte Julian Nagelsmann von RB Leipzig als Nachfolger verpflichtet.

Hans Flick: Verräterische Äußerungen von Oliver Kahn

Flick war von 2006 bis 2014 bereits Co-Trainer der Nationalmannschaft und am Gewinn des WM-Titels 2014 beteiligt. Bayerns künftiger Sportvorstand Oliver Kahn hatte nach dem vorzeitigen Gewinn der neunten deutschen Meisterschaft in Serie im TV-Sender Sky erklärt, für einen möglichen Wechsel von Flick zum Deutschen Fußball-Bund sei "ja alles geregelt".

Stern Logo

"Im Moment" gebe es für solch einen Fall nach der Auflösung des Vertrags des Bayern-Trainers auch "keine finanzielle Kompensation" vom DFB. Möglich sei aber weiter ein Spiel zwischen den Bayern und der Nationalmannschaft, dessen Einnahmen dann an den Rekordmeister gehen könnten. "Aber das ist Zukunftsmusik", sagte Kahn.

dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker