HOME

Ligapokal: München siegt nach mauem Finale

In einem schwachen Ligapokal-Finale hat Bayern München den ersten Titel der Saison geholt. Held beim ersatzgeschwächten Rekordmeister war Neuzugang Miroslav Klose. Endspielgegner Schalke 04 gab sich nach dem Spiel ernüchtert.

Miroslav Klose hat dem FC Bayern München mit seinem ersten Pflichtspieltor für den Rekordmeister gleich den ersten Titel der neuen Saison beschert. Der von seiner Sommergrippe genesene Fußball-Nationalstürmer erzielte gegen den FC Schalke 04 den entscheidenden Treffer zum 1:0-Erfolg im Finale des Ligapokals. Die Münchner holten sich damit zwei Wochen vor dem Bundesliga-Start trotz zahlreicher Ausfälle auch mit ihrer B-Elf zum sechsten Mal den Sieg im Sommer-Wettbewerb der besten Teams der Vorsaison.

Klose mit erstem Pflichtspieltor

Klose profitierte bei seinem Premierentreffer vor 43.500 Zuschauern im ausverkauften Leipziger Zentralstadion in der 29. Minute von einem krassen Missverständnis zwischen Schalkes Manndecker Mladen Krstajic und Torwart Manuel Neuer. Nach Werder Bremen (4:1) und Meister VfB Stuttgart (2:0) schlugen die Münchner nun auch Schalke und damit innerhalb einer Woche alle drei Mannschaften, die in der für sie enttäuschenden Vorsaison noch vor ihnen gelandet waren.

"Das war ein Sieg des Willens. Nach der letzten Saison wollten wir auch gleich den Titel holen. Es war heute auch vieles Improvisation. Wir hatten ja einige Problem mit der Aufstellung. Wir haben noch Potenzial nach oben", sagte Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld, der auf zahlreiche Stammkräfte verzichten musste. Auch Kapitän Oliver Kahn versuchte, den Erfolg einzuordnen: "Man darf nicht übermütig sein. Die Jungs, die auf dem Platz standen haben das Beste daraus gemacht." Bei den Schalkern herrschte dagegen Ernüchterung: "Wir haben uns nicht genug bewegt und nicht alles gegeben. Wir hätten mehr tun müssen. Bayern hat verdient gewonnen", sagte Nationalstürmer Kevin Kuranyi.

Deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben

In einem schwachen Endspiel blieben beide Mannschaften allerdings deutlich hinter den Erwartungen zurück. Ohne die verletzten oder kranken Franck Ribéry, Luca Toni, Bastian Schweinsteiger, Jan Schlaudraff oder den gesperrten Mark van Bommel konnten die Münchner nicht an die zuletzt guten Ligapokal-Leistungen anknüpfen. Dem Argentinier José Ernesto Sosa fehlte bei seinem Pflichtspieldebüt für die Münchner noch deutlich die Bindung zu seinen Kollegen.

Die Schalker verpassten ihren zweiten Ligapokalsieg nach 2005 und konnten ihre dürftige Leistung aber nicht mit fehlendem Stammpersonal erklären. Auch Kapitän Marcelo Bordon kehrte in die Startformation zurück. Die einzige Chance für S04 in der ersten Halbzeit war ein Freistoß von Ivan Rakitic (16.) den Bayern-Torwart Oliver Kahn parieren konnte. Ansonsten konnten die mit drei Spitzen angetretenen Schalker das Bayern-Tor zunächst nicht gefährden und müssen sich bis zum Saison-Auftakt am 10. August beim VfB Stuttgart noch deutlich steigern.

Bei den Bayern war Klose wieder der Alleinunterhalter im Angriff. Nach einem rüden Bordon-Rempler musste sich der Ex-Bremer an der Schulter behandeln lassen, konnte aber weiter spielen. Den folgenden Freistoß setzte der überzeugende Zé Roberto (22.) Zentimeter neben das Tor. Kurz darauf leitete der Brasilianer einen sehenswerten Angriff ein. Spielerische Akzente bekamen die Zuschauer sonst kaum zu sehen. Als sich Krstajic und Neuer bei einem langen Pass in den Schalker Strafraum nicht einig waren, spitzelte Klose den Ball am verdutzten Schalke-Duo vorbei zur Führung und seinem ersten Treffer im Ligapokal überhaupt ins Tor.

In der zweiten Halbzeit vergaben zunächst Christian Lell (48.) und Hamit Altintop (51.) das mögliche zweite Bayern-Tor. Dann besannen sich auch die Schalker kurzzeitig auf größere Offensive. Kevin Kuranyi fand mit einem feinen Volleyschuss seinen Meister in Kahn (57.). Auf der Gegenseite hatte der Ex-Schalker Hamit Altintop (69.) Pech, als er nach feinem Zuspiel von Klose nur die Querlatte traf. Da die Schalker aber auch in ihrer Schlussoffensive äußerst harmlos blieben, hatte der Fehlschuss keine Folgen.

Gerald Fritsche und Frank Kastner/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(