VG-Wort Pixel

Reaktionen und Tweets zum Sieg der DFB-Elf "Fußball von einem anderen Stern"


Die Reaktionen nach dem historischen 7:1-Sieg gegen Brasilien im WM-Halbfinale schwanken zwischen ungläubigem Staunen, Komplimenten und Mitleid für die Brasilianer.

Unfassbar! Phänomenal! Weltmeisterlich! Nach der spektakulärsten Fußball-Darbietung in der deutschen WM-Geschichte trennt Joachim Löw und seine noch ungekrönten Helden nur noch ein Schritt vom vierten Titelgewinn. Auf den Tag genau 24 Jahre nach dem letzten WM-Triumph in Italien versetzte die gereifte Generation um den nun alleinigen WM-Rekordschützen Miroslav Klose (16 Tore) mit einem sensationellen 7:1 (5:0) im Halbfinale ganz Brasilien in einen Schockzustand. Im Endspiel am Sonntag im mystischen Maracanã in Rio gegen den Erzrivalen Holland oder Argentinien, das Deutschland 1990 in Rom mit 1:0 besiegen konnte, geht es aber wieder bei Null los.

Die Reaktionen

Bundestrainer Joachim Löw: "Es war wichtig, der Leidenschaft Brasiliens mit Ruhe und Abgeklärtheit und Mut zu begegnen. Brasilien war geschockt nach den Toren, das hatten sie nicht erwartet. Diese Abwehr war ungeordnet. Ich freue mich für den Miro unglaublich, das ist eine überragende Leistung von ihm. Brasilien war dann geschockt, die wussten dann nicht mehr was sie tun sollten. Es geht weiter, ein bisschen Demut tut jetzt auch gut. Wir wollen nicht überbewertet sein. In der ersten Halbzeit haben wir alles richtig gemacht. (...) Wir haben 2006 im eigenen Land unheimlich große Hoffnungen gehabt, es tut mir leid für ihn (Brasiliens Trainer Scolari). (...) Ab morgen müssen wir den Fokus auf Sonntag richten. Aber die Spieler sind bereit, sie werden nicht abheben."

Toni Kroos: "Wir haben ein unglaubliches und tolles Spiel gemacht. Wenn mir vor dem Spiel jemand gesagt hätte, wir gewinnen im Halbfinale 7:1, dann hätte ich gesagt, das nehmen wir. Aber ein Spiel wartet noch auf uns, denn wir sind hier, um Weltmeister zu werden.".

Brasiliens Trainer Luiz Felipe Scolari: "Das ist die schlimmste Niederlage aller Zeiten. Das Leben geht weiter, auch mein Leben geht weiter. Das Ergebnis fällt auf mich zurück, ich bin der Verantwortliche. Dem brasilianischen Volk möchte ich sagen: Bitte entschuldigt diese Niederlage. Vielleicht wird es in die Geschichte eingehen, dass ich die schlimmste Niederlage für Brasilien zu verantworten habe."

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff: "Wie alle Brasilianer bin ich sehr, sehr traurig über die Niederlage. Es tut mir immens leid für uns alle, für die Fans und die Spieler. Aber wir lassen uns nicht brechen. Brasilien, schüttel' den Staub ab und steh' wieder auf."

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach: "Das ist #link;http://www.stern.de/sport/fussball/wm-2014/foto/dfb-elf-in-der-einzelkritik-es-regnet-einsen-nur-einer-bekommt-keine-2122565.html;ein historischer Tag für den deutschen Fußball.# Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Sensationell, märchenhaft, das ist alles zu schwach. Das war irgendwie Fußball von einem anderen Stern. Ich freue mich so für die Trainer und die Mannschaft. Jetzt wollen wir auch den nächsten Schritt machen. Es ist einfach sowas von begeisternd gewesen. Jetzt nicht total ausflippen, auch wenn ich es möchte. Der vierte Stern soll her, muss her.

Oliver Bierhoff (Nationalmannschaftsmanager): "Ich glaube, mit einer guten Vorbereitung von uns, dass wir die Brasilianer gut analysiert haben. Es war unglaublich, hing aber auch damit zusammen, dass die Brasilianer ein bisschen den Faden verloren haben, geschockt waren und dass wir diese Momente gut genutzt haben. Ich dachte auch, dass das heute eine ganz heiße, enge Kiste wird. Ich kann mich nicht an so ein Halbfinale erinnern. Aber es ist noch nichts erreicht. Wir können uns nichts dafür kaufen, egal ob 7:1 oder 2:1. In ein Finalspiel geht man wieder mit 50:50 rein."

stern_sofa

Jürgen Klinsmann

Steven Gerrad

Armin Rohde

Rio Ferdinand

tis/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker