HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Sarpei: "Schwarzer Humor ...": Warum das DFB-Team nicht gewonnen hat? Hans Sarpei gibt die Antwort

Ein paar Fragen lässt die deutsche Niederlage gegen Frankreich für Hans Sarpei offen. Fest steht für ihn aber: Die DFB-Elf hat viel Pech gehabt. Trotzdem ist diese EM in seinen Augen ein großer Erfolg - aus einem ganz anderen Grund.

Antoine Griezmann lacht

Hat gut lachen: Antoine Griezmann steht mit der französischen Nationalmannschaft im Finale der EM 2016

Nach #FRAGER bleiben viele Fragen offen: Warum gelingt es dem besten Kader der Welt nicht, sich gegen Gastgeber Frankreich durchzusetzen? Warum setzt die UEFA mit dem WM-Final Schiedsrichter ausgerechnet einen Italiener an, der im Anschluss an das Finale 2014 von der FIFA-Schiedsrichterkomission einen Rüffel bekam, weil er Manuel Neuer nach seinem Zweikampf gegen den Argentinier Higuain nicht vom Platz stellte? Warum lief die EM an Spieler wie Thomas Müller komplett vorbei und warum wechselte Löw Spieler wie Sane erst so spät ein?

Es gibt unzählige Fragen, die man sich nach den gestrigen 90 Minuten stellen kann. Fakt ist: Der beste Kader der Welt scheidet bei der Fußballeuropameisterschaft gegen Gastgeber Frankreich aus. Der Thomas Müller der WM heißt Anton Griezmann. Er war auf den Punkt fit, wir waren es nach einer langen Saison nicht. Es war ein komisches Turnier für Deutschland, welches erst im Viertelfinale gegen Italien zu einer Höchstleistung gezwungen wurde. Und, was haben wir, was haben 30 Mio. an den Fernsehgeräten und viele tausend Fans im Stadion gehofft, dass gestern Abend der Knoten platzt  - so, wie 2014 gegen Brasilien in Belo Horizonte.

Ein sogenannter Kann-man-pfeifen-Elfmeter

Der Fußballgott liebt das Leben in Frankreich. Natürlich war es eine harte Entscheidung, ein sogenannter Kann-man-Pfeifen-Elfmeter, der das Spiel zum denkbar unglücklichsten Zeitpunkt, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, drehte. Schweinsteiger will hingehen, gerät im Zweikampf aus dem Tritt, sucht Halt und zieht aus Reflex der Gleichgewichtsorientierung die Arme hoch. Natürlich zu hoch, aber das passiert. 1000x in der Saison. 999x passiert nichts, weil der Ball nicht zum Gegenspieler, nicht in die Nähe der Hände gelangt. Jeder, der mal auf dem Rasen stand, wird genau das gedacht haben. Was übrig blieb waren 45 Minuten Spielzeit, um das Spiel noch zu drehen. Doch die Ausfälle von Boateng im Spiel, von Hummels, Khedira und Gomez sowie die schwindenden Kräfte von Schweinsteiger wirkten zu schwer, so dass nur wenige Minuten nach dem Spiel die leidenschaftlichen Diskussionen im Netz und in den Medien begannen. Was hat Deutschland falsch gemacht? Wer sind die Schuldigen?

Es ist ein deutscher Reflex einen Verantwortlichen für die Niederlage auszumachen. Der Schiedsrichter. Der Trainer mit späten Wechseln. Müller, der eine schwache EM gespielt hat. Götze, der nicht in Tritt kam. Deutschland ist eine Bundestrainerrepublik wenn es darum geht, komplexe Dinge zu vereinfachen. Es gibt nicht den einen Grund, es ist die Summe unglücklicher Umstände. Für mich war es Pech. Lasst uns das einfach mal einen Tag, ein Spiel akzeptieren und nicht nach einer Niederlage die Ausbildung einer extrem erfolgreichen Spielergeneration in Frage stellen. Deutschland hat 80 Millionen Bundestrainer aber nur rund 4800 Mitglieder beim Bund deutscher Fußballlehrer. Was uns 90 Minuten Abwechslung beschert, machen vielen dieser Experten beruflich und ganztätig. Sie haben die Ausbildung und Qualität zu urteilen. Nicht Populisten, die selbst kein einziges Mal auf dem Rasen standen.

Die EM 2016 ist ein Sieg des Sports

Wir haben gestern ein Spiel verloren, aber der Sieg, den diese EM bisher davon trägt ist ein Vielfaches höher zu bewerten. Es ist der Sieg des Sports und der Freundschaft gegen Terror und Angst, die uns seit Monaten bei Großveranstaltungen begleiten. Es ist der Sieg der Menschen in einem vereinten und friedlichen Europa! Lasst uns daran anknüpfen: Mit Vielfalt und Völkerverständigung statt Einfalt und Nationalismus.

Euer Hans

Wissenscommunity