HOME

Olympia im TV: Stell dir vor, Deutschland holt Gold und das Fernsehen schaut weg

Eines ist klar: Exklusiv werden ARD und ZDF künftig nicht mehr von Olympia berichten. "Eurosport" aber wird der deutsche Fokus fehlen. Nun geht es ums Geld für Sendelizenzen. Eine Einigung ist in weiter Ferne. Dabei wird die Zeit schon knapp.

Kameramann bei Olympia vor weißen Olympischen Ringen auf hellgrünem Grund

Wer berichtet künftig von Olympia? ARD und ZDF haben ein Millionenpublikum, aber keine Lizenz mehr. Die Zeit läuft davon.

Nach dem Mammut-Programm aus Rio droht ARD und ZDF der Olympia-Blackout. Für die nächsten Spiele haben die TV-Sender keine Rechte. Die Verhandlungen mit Discovery/Eurosport sind festgefahren. "Die finanziellen Vorstellungen liegen noch weit auseinander", sagte ZDF-Chefredakteur Peter Frey im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben unser Angebot auf den Tisch gelegt - und ich hoffe, dass wir noch zusammenkommen."

Danach sieht es derzeit aber nicht aus. Die Positionen liegen weit auseinander. ARD und ZDF sollen für die Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang und der Sommerspiele 2020 in Tokio maximal 100 Millionen Euro geboten haben. Discovery soll geschätzte 150 Millionen Euro verlangen.

Zeit für die Winterspiele wird schon knapp

Offizielle Bestätigungen dieser Zahlen gibt es bisher nicht, doch dass es fast ausschließlich um die Finanzen geht, ist klar. "Geld spielt sicher auch eine Rolle", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky schon vor einigen Wochen: "Im Augenblick sind wir noch sehr weit voneinander entfernt." Seitdem ist der Stand unverändert. Discovery will sich derzeit zu dem Thema gar nicht äußern.

Doch dem Ersten und dem Zweiten läuft bereits die Zeit weg. "Die Deadline wird durch die redaktionellen und produktionellen Vorbereitungen gesetzt", sagte ZDF-Chfredakteur Frey. Für die Sender "spielt die Möglichkeit, beim Host Broadcaster OBS notwendige Buchungen wie für Studio- und Büroflächen, Kamera-Positionen und Interview-Möglichkeiten vornehmen zu können, eine entscheidende Rolle."

Die Pechvögel der Olympischen Spiele 2016

Olympia nicht mehr exklusiv bei ARD/ZDF

Ein Vorlauf von zwei Jahren ist eigentlich das Minimum. Doch die nächsten Spiele beginnen in rund 18 Monaten am 9. Februar 2018. Die TV-Organisatoren von OBS drängen "uns schon, weil sie wissen wollen, welche Ausstattung wir in Südkorea brauchen. Je länger wir im Ungewissen sind, desto schmaler wird das Zeitfenster, um uns professionell vorzubereiten."

Es ist ein zäher Poker, der seit Monaten festgefahren scheint. "Wir haben großes Interesse, diese jahrzehntelange Tradition als Olympia-Sender nicht fallen zu lassen. Aber wir bewegen uns auch finanziell in einem abgesteckten Rahmen", sagte Frey. Klar ist inzwischen, dass ARD und ZDF auf keinen Fall exklusiv berichten werden. "Wir wissen, dass Eurosport auf jeden Fall parallel zu uns senden will", sagte Frey. "Das wirkt nach und nach wertmindernd."

"Eurosport" ohne deutschen Fokus

Die öffentlich-rechtlichen werben mit ihrer besonders deutschen Sicht auf Olympia. Diese trauen sie dem US-Unternehmen Discovery mit dem Sender "Eurosport" nicht zu. Für den Zuschauer stelle sich "die Frage, ob er - vor allem was die deutschen Sportler angeht - in der gleichen Qualität und in der gleichen Fokussierung bei Olympischen Spielen informiert wird wie jetzt bei ARD und ZDF", sagte Frey.

Discovery scheint sich in einer guten Verhandlungsposition zu sehen. Sein Unternehmen wolle einen "Teil der Exklusivität für unsere eigenen Kanäle", hatte Eurosport-Geschäftsführer Peter Hutton Anfang des Jahres gesagt. Das Unternehmen müsse "nicht unbedingt sublizensieren, wir haben eigene Free-TV-Kanäle".

Andererseits wären die rund 100 Millionen aus dem deutschen Markt für zwei Spiele eine gute Einnahme im Vergleich zu den Gesamtkosten für Discovery. Das US-Unternehmen hatte sich im Sommer des vergangenen Jahres überraschend die Rechte für den europäischen Markt von 2018 bis 2024 gesichert und dafür 1,3 Milliarden Euro bezahlt.

dho/DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.