HOME

Dirk Nowitzki: "Er ist ein Krieger"

Dirk Nowitzki hat nach einer Rückenverletzung einmal mehr seine Stärke demonstriert und die Dallas Mavericks binnen 24 Stunden zum zweiten Auswärtssieg nacheinander geführt.

Der unbeugsame deutsche Basketball-Nationalspieler war beim 109:103-Erfolg am Samstag (Ortszeit) in Oklahoma City gegen die New Orleans Hornets mit 30 Punkten bester Werfer. Einen Tag zuvor hatte er bereits mit 23 Punkten und 16 Rebounds den maßgeblichen Anteil am 98:88-Sieg bei den Charlotte Bobcats.

"Ich habe frühzeitig einen guten Rhythmus gefunden und das macht mich für gewöhnlich sehr selbstbewusst und zuversichtlich", sagte Nowitzki nach dem hart umkämpften Erfolg über die "Hornissen". Im mit 19 163 Zuschauern besetzten Ford Center von Oklahoma City sorgte Nowitzki im dritten Viertel für eine Vorentscheidung, als er zu einem 10:3-Lauf der Mavericks acht Punkte beisteuerte. "Wir wurden bedrängt, aber als wir das Spiel machen mussten, haben wir es getan", bilanzierte Coach Avery Johnson. Nach sechs Saisonspielen weist sein Team vier Siege und zwei Niederlagen auf. Gegen die Hornets sind die Texaner seit dem 17. Dezember 1999 ungeschlagen.

Volle Leistung trotz Verletzung

Dass Nowitzki sich seinen Beschwerden mit dem Rücken, die ihn bei der 97:112-Niederlage in Philadelphia noch zur vorzeitigen Aufgabe kurz vor der Halbzeit gezwungen hatten, nicht beugen würde, hatte er bereits in Charlotte bewiesen. " Er ist ein Krieger. Er spielt all die Jahre immer wieder trotz Verletzungen. Sein Rücken hat ihm ziemlich wehgetan, aber er ist rausgegangen und hat seine Leistung gebracht", sagte Teamkollege Devin Harris.

Nachdem der Rücken beim Warmmachen keine Probleme bereitete, habe er Trainer Avery Johnson gesagt, dass er spielen wolle, erklärte der 2,13 m große Würzburger, der letztlich gegen die Bobcats 40 Minuten auf dem Parkett stand. "So lange wollte ich ihn eigentlich nicht spielen lassen", sagte Johnson. Nowitzkis Leistung nötigte sogar dem Gegner größten Respekt ab. "Er ist einer der besten Power Forwards in der Liga. Er tut, was getan werden muss, damit sein Team gewinnt", meinte Melvin Ely.

Seine Siegesserie setzte am Wochenende Ex-Meister Detroit Pistons fort. Das Team aus der Auto-Stadt fuhr bei den Portland Trail Blazers mit einem 84:81 bereits den sechsten Erfolg im sechsten Meisterschaftsspiel ein. Als treffsicherster Werfer erwies sich Chauncey Billups. Nach einem 103:82 in Boston kassierte unterdessen Champion San Antonio Spurs die zweite Saisonniederlage. Die bis dato lediglich den Mavericks unterlegenen Spurs zogen bei den Washington Wizards deutlich mit 95:110 den Kürzeren.

Jens Marx/DPA

Wissenscommunity