HOME
TV-Kritik

Die Höhle der Löwen: Wie eine Dirndl-Designerin Carsten Maschmeyer den Kopf verdreht

"Die Höhle der Löwen" ist zurück: Die Neu-Löwen Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel nutzten ihre Chance in der ersten Sendung. Der eine verguckte sich in eine Dirndl-Designerin, der andere in eine Bügel-Hilfe.

Höhle der Löwen

Sibilla Kawala-Bulas überzeugt in der Höhle der Löwen mit ihrem Trachten-Shop

Die Löwen sind zurück! Am Dienstagabend startete die dritte Staffel von "Die Höhle der Löwen" bei Vox. Neben neuen Gründerideen sind auch zwei neue Löwen in der Jury. Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel ersetzen Lencke Steiner und Vural Öger. 

Gleich der erste Auftritt bietet alles, was "Die Höhle der Löwen" ausmacht. Ein sympathisches Gründerpaar, einen spannenden Pitch und ein Happy End. Stefan und Anne Lemcke suchen finanzielle Unterstützung für ihre Gewürzmanufaktur "Ankerkraut". Die 2013 gegründete Firma bietet mehr als 100 Gewürzmischungen in zum Teil ausgefallensten Geschmacksrichtungen wie Apfelkuchen und Glühwein.


Alle Variationen sind von Stefan persönlich zusammengestellt. Der 39-Jährige wuchs in Tansania auf, wo er bereits als Kind von einem afrikanischen Koch sein Gewürz-Knowhow lernte. Die beiden Gründer und ihr 20-köpfiges Team kommen mit dem Produzieren nicht hinterher, daher benötigen sie nun 300.000 Euro, um neue Maschinen zu kaufen.

Das Gründerpaar und ihre Gewürze kommen bei den Löwen gut an, es gibt nur ein Problem. Keiner will 300.000 Euro für die angebotenen zehn Prozent der Firmenanteile locker machen. Das einzige Angebot kommt von Frank Thelen: Er verspricht das Geld, will aber 20 Prozent der Firma. Die Lemckes ringen mit sich, holen sich telefonischen Rat von Annes Vater und kommen mit einem Gegenvorschlag: 15 Prozent für 300.000 Euro. Doch Thelen bleibt hart. 20 Prozent oder kein Deal.

Schließlich überzeugt Anne Lemcke ihren Stefan per Ohrflüsterei, den Deal anzunehmen. Thelen verspricht, den Onlineshop voranzubringen und der Firma persönlich Listings im Einzelhandel zu verschaffen. "Ich krieg das hin", verspricht der Löwe. Davon ist schließlich auch Stefan überzeugt: "Ich hab ihn angeguckt und wusste, okay, der will das auch", sagt der Gewürzmischer sichtbar gelöst nach dem Pitch.

Dritte Staffel auf Vox: Das sollten Sie über "Die Höhle der Löwen" wissen

Pflanzen für Dummies

Als nächstes betreten Philip Ehlers und Jan Nieling die Löwenhöhle. Sie verkaufen mit ihrem Online-Shop "Evrgreen" Pflanzen für Leute, die keinen grünen Daumen haben. Ihre Pflanzen sind besonders leicht zu pflegen und kommen im Paket mit Wasserstandsanzeiger, Dünger und Erste-Hilfe-Anleitung. Die Löwen sind skeptisch. Sie zweifeln nicht nur am Geschäftsmodell, sondern auch an den Gründern selbst. "Bei ihnen hab ich fast das Gefühl, dass Sie das gegründet ob des Gründens willen", sagt Pflanzenliebhaber Carsten Maschmeyer. "Ich vermisse hier die Kompetenz zu Pflanzen." Er glaubt nicht, dass es den beiden gelingt, den Leuten klar zu machen, dass es bei Evrgreen die besten Pflanzen gibt.

Ein Bügel-Clou für Deutschland

Besser ergeht es dem nächsten Kandidaten. Anwalt und Manager Christian Peitzner-Lloret präsentiert den "Bügel-Clou", einen Draht mit dessen Hilfe, sich Hemdenärmel einfach und ohne Bügelfalte bügeln lassen. Judith Williams hasst Hemdenbügeln und ist begeistert. "Ich glaube, es ist eine Millionenidee", sagt sie. Doch einsteigen will sie nicht. Anders Handelsvertriebsprofi Ralf Dümmel: "Es sollte möglich sein, Deutschland damit zuzupflastern und hoffentlich jeden Haushalt damit auszustatten." Er bietet 120.000 Euro für 25,1 Prozent der Firmenanteile. Christian Peitzner-Lloret schlägt ein.

Bügelhilfe aus "DHDL": Was taugt der Bügel-Clou?
Die Höhle der Löwen: Bügel-Clou im Test

Der Bügel-Clou im Test: Dieser flexible Metallrahmen soll das Bügeln der Ärmel erleichtern. Wir haben einen erfahrenen Bügel-Profi und einen Bügel-Anfänger den cleveren Draht testen lassen. 

Maschmeyer und Williams investieren in Trachten

Um Textilien geht es auch bei Sibilla Kawala-Bulas. Die 32-Jährige interessiert sich aber nicht für schnöde Hemden, sondern für exklusive Trachten. Über ihren Onlineshop Limberry verkauft sie nicht nur ihre eigene Trachten-Kollektion, sondern auch die Trachten anderer Designer. Der besondere Twist bei Limberry: Jeder kann sich sein Dirndl auch individuell mit einem Konfigurator zusammenstellen und innerhalb von zwei Wochen (in Deutschland) nähen und schicken lassen. Zu Demonstrationszwecken lässt die Gründerin ein paar Models durchs TV-Studio laufen und beeindruckt die Löwen mit ihrem authentischen Auftritt. Vor allem Maschmeyer und Williams sind von der Gründerin begeistert, sie steigen jeweils mit 125.000 Euro für 10 Prozent ein.

+++  Carsten Maschmeyer im stern-Interview +++

Die Höhle der Löwen: Kein Deal für Super-Mundschiene

Der Dental Power Splint ist eine Mundschiene, die Sportler zu höheren Leistungen treiben soll. Und das funktioniert so: Der Sportler beißt auf die individuell angefertigte Schiene und fixiert den Kiefer in einer idealen Ruheposition. Das entspannt die übrige Muskulatur, eine bessere Kraftleistung und Beweglichkeit ist die Folge. Obwohl die Gründer Steffen Tschackert und Marc Schulze bereits Schienen an Spitzenathleten verkauft haben, will keiner der Löwen anbeißen. Zu langwierig erscheint der Weg, über wissenschaftliche Studien einen Massenmarkt zu erschließen.

Ein verpeilter Globetrotter

Einen bemerkenswerten Auftritt legt zum Schluss Tobias Riedle hin. Er betreibt die Reisewebsite "Find Penguins", ein Social Network, auf dem Reisende ihre Erlebnisse in Geschichten und Fotos festhalten können. Sogenannte Footprints verorten das Ganze auf einer Weltkarte. Ein schlüssiges Business-Konzept hat der Münchner nicht, dafür aber viel Energie und Überzeugung. Jochen Schweizer findet ihn "verpeilt, aber sympathisch". Er investiert 200.000 Euro, fordert dafür aber 50 Prozent des Unternehmens, um die Energie des Gründers in geordnete Bahnen zu lenken.