HOME

Bekannt aus "Die Höhle der Löwen": Fleisch aus dem Internet – darum sollten Sie Ihre Steaks (auch mal) online kaufen

"Ein Stück Land" ist eigentlich aus der Not heraus geboren. Die Bauern in Schleswig-Holstein hatten Probleme das Fleisch ihrer Weiderinder zu verkaufen. Mit einer Online-Plattform hat sich ein neuer Vertriebsweg aufgetan.

Hinrich Carstensen (links) und Lina-Louisa Kypke beim Pitch für ihr Fleisch aus dem Internet

Hinrich Carstensen (links) und Lina-Louisa Kypke beim Pitch für ihr Fleisch aus dem Internet

Fleisch im Internet kaufen? Vor einigen Jahren noch undenkbar. Heute ist es gewissermaßen ein zweites Standbein für einen Bauern, der bislang nur über Direktvertrieb sein Fleisch vermarktet hat. Die Galloway-Rinder-Bauern in Schleswig-Holstein waren bis vor einem Jahr noch in der Bredouille: Galloway-Herden, die ganzjährig auf der Weide stehen, vergrößern sich Jahr um Jahr. Das bedeutet: Mehr Tiere müssen geschlachtet, mehr Fleisch verkauft werden. Wenn die Kundschaft im Dorf aber nicht mehr Fleisch kauft und auch der Schlachter keine größeren Mengen abnehmen möchte, dann wird das hochwertige Fleisch zum kleinen Preis verscherbelt.

Etwas was Hinrich Carstensen bei seinen Eltern beobachtet hat. Die führen eine Galloway-Herde. Was also tun? Gemeinsam mit seiner Partnerin Lina-Louisa Kypke fragten sie erst in ihrem Hamburger Freundeskreis, ob Bedarf an hochqualitativem Fleisch bestehe. Es dauerte nicht lang und die beiden Jungunternehmer setzten eine Homepage auf. Daraus entstand "Ein Stück Land".

Rind wird erst geschlachtet, wenn es verkauft ist

Mit nur wenigen Klicks kann man Fleisch reservieren. Dabei hat man die Wahl zwischen zwei Fleischpaketen. Eines für 6,5 Kilogramm für 175 Euro (inklusive Hüfte) und eines für 6,5 Kilogramm für 185 Euro (inklusive Filet). Der Kilopreis liegt zwischen 26 und knapp 29 Euro. Kein Schnäppchen. "Aber man sollte sich an den Preis gewöhnen. Fleisch wird viel zu billig verkauft", sagt Hinrich Carstensen im Gespräch mit dem stern.

Geschlachtet wird erst, wenn das ganze Tier verkauft ist. Wer genau wissen will, von welchem Bauern aus Schleswig-Holstein das Galloway-Rind stammt, kann das anhand der Ohrmarke nachverfolgen. Auch was es gefressen hat und wie lang es bereits am leben war. In etwa 2,5 Wochen ist das Fleischpaket dann beim Verbraucher. Länger als 6,5 Wochen wird man nicht auf den Inhalt des Pakets, das aus Steaks, Rouladen, Braten, Würsten und Fond besteht, warten müssen.

Wie sich "Ein Stück Land" und auch andere Online-Fleisch-Händler wie beispielsweise "Kauf ne Kuh" vom Supermarkt unterscheiden? Das Fleisch lässt sich zu 100 Prozent zurückverfolgen. Danach sehnen sich immer mehr Verbraucher, beispielsweise die Millennials. Die haben ein neues Verständnis von Werten. Sie wollen Marken kaufen, die authentische Produkte herstellen. Sie sollen natürlicher, einfacher, regionaler sein – und wenn möglich, von so kleinen Unternehmen wie möglich stammen. Wenn die dann noch mit Digitalisierung verknüpft wird, hat ein Produkt eigentlich schon gewonnen.

Die Höhle der Löwen: Reicht's für einen Deal?

Kein Wunder also, dass das junge Start-up von den Machern der "Höhle der Löwen" angesprochen wurde, sich für einen Deal zu bewerben. Sie wollten zehn Prozent Unternehmensanteile für 200.000 Euro abgeben. Der "Löwe" Georg Kofler war interessiert und wollte investieren. Dafür aber 33 Prozent. Das war dem jungen Paar zuviel, sie lehnten den Deal ab. Ihr Ziel ist es aber, das Unternehmen so zu strukturieren, dass sie beide davon leben können. "Lina arbeitet bereits Vollzeit für 'Ein Stück Land', ich habe meinen Job als Bauingenieur auf 60 Prozent reduziert", sagt Carstensen.

Das Ziel von "Ein Stück Land" ist ganz einfach: Dem Verbraucher wieder bewusst machen, was es heißt, gutes Fleisch zu konsumieren. Und wenn möglich daraus ein bundesweites Ding zu machen. Wer weiß, vielleicht finden sich auch weitere Gründer aus anderen Bundesländern, die es sich zur Aufgabe machen regionale Bauern beim Verkauf von Fleisch zu unterstützen, das man sich dann ganz bequem per Mausklick nach Hause bestellen kann. 

Schnelle Snacks: Ein echter Snack-Hingucker - Beef Jerky einfach selber machen