VG-Wort Pixel

Kryptowährung Ist Elon Musk der mysteriöse Dogecoin-Milliardär?

Vip-News: Elon Musk hat Corona - vielleicht
Elon Musk spricht in letzter Zeit häufig von Kryptowährungen
© Patrick Pleul / DPA
Die Kryptowährung Dogecoin begann als Witz, nun ist sie Milliarden wert. Eine einzige Person hält 28 Prozent der Anteile - und es gibt Indizien, dass Elon Musk dahinter stecken könnte.

Es ist wohl einer der folgenreichsten Witze des Internets: Am 8. Dezember 2013, als der Bitcoin erstmal in der breiten Öffentlichkeit thematisiert wurde - damals stieg der Kurs von etwa 100 auf 900 Euro -, wurde eine neue Kryptowährung unter dem Namen Dogecoin veröffentlicht. Der Name und das Design mit dem freundlich-dreinblickenden Shiba-Hund basieren auf dem Doge-Internetmeme, die virtuelle Währung ist ganz offenkundig eine Parodie. Dementsprechend ist sie auch kaum etwas wert: In den Gründungstagen erhält man 1050 Doge für einen US-Dollar.

Doch über die Jahre fanden immer mehr Leute Gefallen an der Hunde-Münze. Einige fanden sie witzig, andere glaubten an das Potenzial von Kryptowährungen, manche waren Zocker. Im Januar 2014 beträgt die Marktkapitalisieung aller Dogecoins bereits 61 Millionen Euro, was sie zur fünftwertvollsten Kryptowährung überhaupt macht.

Durch die Decke geht der Kurs im Dezember 2020 und Januar 2021: Tesla-Chef und Multimilliardär Elon Musk drückt auf Twitter wiederholt seine Begeisterung für die Kryptowährung aus, zudem wird der Kurs von Dogecoins im Zuge von "Wall Street Bets" in die Höhe getrieben. Zeitweise ist eine Doge (so wird die Münze genannt) fast zehn Cent wert. Mittlerweile hat der Kurs jedoch wieder etwas nachgegeben, seit Jahresbeginn hat er dennoch um 900 Prozent zugelegt.

Was hat Musk mit Dogecoin zu tun?

Doch viele fragen sich, warum Elon Musk eigentlich wiederholt Dogecoin in den Fokus rückt. Dem "Wall Street Journal" zufolge gibt es eine Person, die unglaubliche 28 Prozent aller Dogecoins besitzt. Laut der Website "Bitinfocharts" besitzt dieser Account etwa 36,8 Milliarden Dogecoin seit Februar 2019. Diese Menge wäre rund zwei Milliarden US-Dollar wert. Wer dieses Vermögen besitzt, ist nicht bekannt. Wie bei allen Kryptowährungen ist der Name des sogenannten Wallet-Inhabers nicht öffentlich einsehbar.

Es gibt jedoch Indizien, die dafür sprechen, dass Elon Musk der sogenannte Dogecoin-Wal sein könnte. Wale werden diejenigen genannt, die große Anteile einer Währung halten und damit den Markt massiv beeinflussen könnten.

Musk befeuerte nicht nur wie eingangs erwähnt mehrfach den Kurs der Kryptowährung. Das Konto hat bei mehreren Gelegenheiten exakt 28.061.971 Dogecoins erhalten. Ein ungewöhnlicher Wert. Elon Musk wurde am 28.06.1971 geboren. Auf diesen Zusammenhang angesprochen, äußert sich weder Elon Musk noch Tesla gegenüber dem "Wall Street Journal".

Am Sonntag schrieb Musk auf Twitter: "Wenn große Dogecoin-Inhaber die meisten ihrer Münzen verkaufen, werden sie dafür meine volle Unterstützung erhalten. Zu viel Konzentration ist meiner Meinung nach das einzige wirkliche Problem." Dann ergänzte er: "Ich werde buchstäblich echte Dollar zahlen, wenn sie ihre Konten schließen."

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass der E-Autopionier Tesla 1,5 Milliarden US-Dollar in die Kryptowährung Bitcoin investierte. Musk scheint also kein Problem damit zu haben, große Summen in die Idee des Internetgelds zu investieren. Allerdings könnte die Summe auch zu einer Kryptobörse gehören und von Musk stammen lediglich einzelne Überweisungen. Aufgeblähte Adressen unter den Kryptowährungen sind keine Seltenheit. Börsen bewahren die Coins zahlreicher Kunden in einer einzelnen Wallet auf, die dann entsprechend anwächst. Im Januar gehörten laut einer Analyse des Blockchain-Forschers Glassnode etwa 22 Prozent der Bitcoin zu Minern - so werden diejenigen genannt, die neue Bitcoins erzeugen - und Börsen.

Lesen Sie auch:

Elon Musk verbreitet irre Pyramiden-These und wird von ägyptischer Regierung zurechtgewiesen

Elon Musk wollte Tesla "in seinen dunkelsten Tagen" an Apple verkaufen – doch Tim Cook ließ ihn abblitzen

Weil seine Angel weggeworfen wurde: Drogendealer verliert 54 Millionen Euro in Bitcoins

Elon Musk baute Elektroautos und Raketen. Nun will er sich direkt in unsere Gehirne einklinken

cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker