HOME

Wieder bessere Ernte nach Dürrekrise - Aber regionale Sorgen

Berlin - Die deutschen Bauern haben nach der Dürre 2018 wieder eine etwas bessere Ernte eingefahren - vor allem im Osten gab es aber erneute Einbußen. Insgesamt fällt die Getreideernte mit 45 Millionen Tonnen «leicht unterdurchschnittlich» aus, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied. Das war mehr als bei der regelrechten «Missernte» von 38 Millionen Tonnen im Vorjahr, lag aber unter dem Schnitt der Jahre 2013 bis 2017 von 48 Millionen Tonnen. Zu schaffen machen vielen Betrieben auch knappes Grasfutter und niedrigere Preise.

Bauernpräsident Rukwied

Bauern fahren dieses Jahr "leicht unterdurchschnittliche" Getreideernte ein

Bauernpräsident Joachim Rukwied

Erntebilanz in Deutschland fällt regional sehr unterschiedlich aus

Heuernte in Bayern

Klimaschutz und Artenvielfalt wichtigste Themen beim diesjährigen Bauerntag

Mecklenburg-Vorpommern: Ein Bauer demonstriert die Folgen des heißen Sommers 

Ernteausfälle

Bauern fordern Milliarden-Hilfe: Wie dramatisch ist die Lage? Und was plant der Bund?

Hitzewelle: Bauernverband fordert eine Milliarde Euro

70 Prozent Ernteausfall

Bauern leiden unter Hitzewelle: Verband fordert nach Ernteausfällen eine Milliarde Euro

Flughafen Hannover
+++ Ticker +++

News des Tages

Flughafen Hannover wegen Hitzeschäden gesperrt

Bauerntag: Milch, Massentierhaltung, Märkte sind Probleme der Landwirte

Bauerntag

Milch, Märkte, Megaställe: Mit diesen Problemen kämpfen Landwirte

Schlechtes Wetter und Ernteausfälle

Lebensmittel deutlich teurer als 2012

Skandal um verseuchtes Tierfutter

Zahl der betroffenen Betriebe hat sich verdoppelt

Fürstenfeldbruck

Deutscher Bauernverband wählt neuen Präsidenten

Bauernproteste

Milchpreise beschäftigen Kartellamt

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.