HOME

Warum wir endlich aufhören sollten, Fleisch zu essen

Industrielle Tierhaltung ist eines der größten Verbrechen der Menschheit, schrieb bereits der "Guardian". Die Fleischproduktion verbraucht zu viele Ressourcen, die Umwelt leidet, das Tier wird gequält. Aber geht es auch anders? Ja, wenn wir aufhören, Fleisch zu essen.

Ein Kommentar von Derik Meinköhn

Heimliche Aufnahmen der "Soko Tierschutz" aus einem Schweinemastbetrieb in Merklingen.

Die industrielle Tierhaltung ist eines der größten Verbrechen der Menschheit, schrieb der "Guardian". Verbraucher könnten was ändern.

Tiere mit offenen Wunden, angefressenen Ohren oder tellergroßen Geschwüren. Daneben Kadaver verwesender Schweine. Diese Bilder schockieren. Aber diese Bilder sind auch Realität. Das hat stern TV in der vergangenen Sendung am Mittwoch gezeigt. Der Mastbetrieb, in dem die Bilder aufgenommen wurden, schmückt sich dennoch mit Gütesiegeln – und der Verbraucher kauft ruhigen Gewissens das Fleisch dieser Tiere im Supermarkt ein.

Tiere sind Massenware

Die britische Zeitung "The Guardian" nannte die industrielle Tierhaltung eines der größten Verbrechen der Menschheit. Sie kommen zu diesem Schluss, weil die Fleischproduktion extrem viel Ressourcen verbraucht, weil unsere Umwelt darunter leidet und systematisch die Interessen der Tiere verletzt werden. Diese müssen oft unter qualvollen Bedingungen leben. Hühner auf kleinstem Raum, Puten mit Brüsten so groß, dass sie vorne überfallen, Schweine in Käfigen, so eng, dass sie sich nicht drehen können. Das sind keine Ausnahmen, sondern Industriestandard. Seit 50.000 Jahren haben insgesamt schätzungsweise 100 Milliarden Menschen auf der Erde gelebt. Jedes einzelne Jahr töten wir über 50 Milliarden Tiere. Es gibt mehr Zuchttiere als Wildtiere. Diese Masse hat nichts mehr mit der alten Regel Schutz gegen Milch oder Fleisch zu tun. Tiere fristen heute ein qualvolles Leben in Zuchtfabriken, sie sind vom Lebewesen zur Massenware verkommen.

Klimakiller

Und noch etwas kommt hinzu: Die Vereinten Nationen schreiben in dem Bericht "Livestock's Long Shadow", dass die industrielle Viehzucht mehr Klimagase produziert als alle Autos, Flugzeuge und Schiffe der Welt zusammengenommen. Sie gehen dabei von einem Anteil von 18 Prozent am weltweiten Ausstoß aus. Das Worldwatch Institute hält diese Rechnung für viel zu niedrig. Sie sind der Meinung, dass in dem Bericht wichtige Parameter fehlen. In ihrer Berechnung in "Livestock and Climate Change" kommen sie auf 51 Prozent Anteil am weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen.

Mit einer Reduzierung seines Fleischkonsums würde man seine eigene Klimabilanz ganz einfach verbessern. Man könnte damit mehr erreichen als mit dem Tausch von ein paar Glühbirnen oder dem Kauf eines abgasärmeren Autos. Weshalb reden alle über energiesparende Autos, nicht aber über energiesparende Ernährung?

Fleisch ist zu billig

Der Profit wird über das Wohl des Tieres gestellt, und Profit kann man nur noch durch Masse machen. Fleisch ist viel zu billig und wir essen viel zu viel davon. Hoher Fleischkonsum wird auch mit zahlreichen Krankheiten unserer modernen Gesellschaft in Verbindung gebracht. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Rheuma, Gicht und viel schlimmer, Zoonosen, Krankheiten, die erst durch die Massentierhaltung entstehen können und die auf den Menschen übergehen. Zum Beispiel Salmonellen, Sars, Gelbfieber, die Vogel- und die Schweinegrippe. Das vermehrte Auftreten multiresistenter Keime wird ebenfalls der Massentierzucht zugeschrieben. Diese Krankheiten und Keime betreffen auch Menschen, die überhaupt kein Fleisch essen. Würde es hier um Zigaretten gehen, hießen sie Passivraucher. Passivesser gewissermaßen - ob sich dieser Begriff etablieren wird?

Wie alle gewinnen

Die eigene Freiheit hört dort auf, wo die Freiheit des anderen beginnt. Weil der Mensch dazu neigt, seiner eigenen Freiheit den Vorrang zu geben, haben wir Gesetze. Beim Autofahren zum Beispiel fährt man nur Tempo 30, wenn ein Schild das vorschreibt, und auch nur dann, wenn die Masse der Meinung ist, dass das sinnvoll ist. Niemand fährt zum Beispiel Tempo 30 in der St. Pauli Hafenstraße in Hamburg oder hält sich an Autobahnbaustellen an die Geschwindigkeitsbegrenzung, obwohl es dort vorgeschrieben ist.

Auch Steuern akzeptieren wir nur, weil wir wissen, dass bei Nichtzahlung Strafe droht. Für diese Regeln müssen Gesetze geschrieben werden, weil sich sonst die Egomanie ausbreiten würde. Es gibt zu viele Menschen, die nicht begreifen, wo die Freiheit seines Nachbarn anfängt. Vielleicht wäre es sinnvoll, sich auch für die Reduzierung des Fleischkonsums ein Gesetz auszudenken. Einen Mindestpreis vielleicht, der so hoch ist, dass der Konsum zurückgeht. Das würde nicht nur der Umwelt nützen. Mit den Mehreinnahmen könnte man gleichzeitig den Tieren ein besseres Leben garantieren, hochwertigeres produzieren und den Landwirten mehr zahlen. Alle würden gewinnen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Neueste

Partner-Tools