HOME

Anna-Beeke Gretemeier

Anna-Beeke Gretemeier

Chefredakteurin stern


Anna-Beeke Gretemeier ist Absolventin der Axel-Springer-Akademie (Team1). Bei BILD wurde sie für‘s Digitale Zeitalter begeistert und baute die WebTV-Abteilung von BILD.de mit auf. Danach ging sie zum Naturschutzbund und verantwortete nebenbei ihr erstes StartUp in Berlin. 2014 wechselte sie zum stern ins Hauptstadtbüro. 2016 wurde sie Managing Editor für Social & Video, 2017 erst Stellvertretende Chefredakteurin des Digitalangebots und ein halbes Jahr später dann Chefredakteurin. Darauf folgte die Auszeichnung als "Newcomer des Jahres 2017" vom Medienfachdienst "Kress“. Seit 2019 verantwortet sie als Chefredakteurin zusammen mit Florian Gless zusätzlich auch das Printangebot des stern.

Anna-Beeke Gretemeier folgen:

Alle Artikel

Emmanuel Macron und Donald Trump sitzen im G20-Konzert in der Elbphilharmonie nebeneinander. Nicht nur zu Beginn unterhalten sie sich angeregt. Auch während Beethovens neunter Symphonie beugen sie sich zueinander und tauschen sich aus.

G20-Konzert in Elbphilharmonie

80 Minuten still sitzen - vielleicht Trumps schwierigste Aufgabe

Kampfmittelräumdienst überprüft verdächtige Objekte am Berliner Gendarmenmarkt.

Nach Terror in Paris

Bombenverdacht am Gendarmenmarkt in Berlin

stern-Reporter über Flüchtlingsmission

"Es ist ein bisschen wie ein Fährdienst"

Die 18-Jährige trägt einen roten Anorak und ein schwarzes Kopftuch

Syrische Flüchtlingskinder

"Von der Zukunft erwarte ich mir nichts"

Das Merkel-Interview von Videoblogger Florian Mundt, alias LeFloid, wird mit Spannung erwartet. Die Bundeskanzlerin hat noch nie zuvor einem YouTuber Rede und Antwort gestanden

Best-of #NetzfragtMerkel

Diese Fragen soll LeFloid heute der Kanzlerin stellen

Blumenschmuck, Kerzen, Trauerkränze, ein Sarg und Holzkreuze - alles zusammengekehrt und bereit für den Abtransport

#dietotenkommen

Weggekehrte Gräber für die Queen

Streitfall Paternoster

Die letzte Runde mit dem rasanten Retrolift

Zur Bundesgartenschau 2015

10 Dinge, die man in der Havelregion erlebt haben sollte

Pegida-Chef Lutz Bachmann (l.) begrüßt "Stargast" Geert Wilders in Dresden

Geert Wilders in Dresden

Der Pegida-Popstar und seine Pausenclowns

Erst wurde Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich auf Facebook bepöbelt und persönlich angegriffen. Nun legt Pegida nach.

Pöbeleien im Netz

Pegida verspottet Tillich für Stilllegen seiner Facebook-Seite

Umwelt-Aktivisten protestieren gegen Fracking vor dem Bundeskanzleramt in Berlin

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin

Verbietet Fracking in Deutschland!

Von Grönemeyer bis Sarah Connor

Dresden kontert Pegida mit Künstler-Großaufgebot

Pegida ging am Montag zum zwölftem Mal in Dresden auf die Straße - mit einer Rekord-Zahl von 25.000 Demonstranten.

Strategiewechsel bei Islamkritikern

Sechs-Punkte-Plan soll Profil von Pegida schärfen

Bettelruf an 25.000 Pegida-Demonstranten

"Bitte, bitte, bitte bleibt gewaltfrei!"

Sänger Roland Kaiser hat vor der Frauenkirche in Dresden auf einer Kundgebung unter dem Motto "Für Dresden, für Sachsen - für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander" gesprochen

Roland Kaiser verärgert Pegida

Schlagabtausch mit Schlagersänger

Ein kleines Häufchen, schnell umzingelt: Die Bärgida-Demonstranten in Berlin

Bärgida-Demo in Berlin

"Im Koran steht, dass sie Tiere vergewaltigen dürfen"

Drogenpark der Nation

Die Dealer vom Görlitzer Park

Pegida-Anhänger marschieren in Dresden und recken ihre Handys gen Himmel. Was will die Bewegung eigentlich?

Anti-Islam-Bewegung

Pegida-Forderungen im Fakten-Check

"Mut zur Wahrheit" - fordern Pegida-Demonstranten. Na, dann überprüfen wir doch mal die Thesen.

Pegida im Faktencheck

Warum die Angst vor Islamisierung unbegründet ist

Anti-Islam-Bewegung Pegida

Stille Nacht? Nicht in Dresden

37 Seiten Beschlusstext, die doch nicht viel besagen: UN-Klimakonferenz in Lima bleibt hinter weltweiten Erwartungen

UN-Klimakompromiss

Verzockte Chance in Lima

Identitätskrise der CDU? Bundesinnenminister Thomas de Maizière versteht Beweggründe der Pegida-Demonstranten

Islamophobie

Pegida - der Alptraum der CDU

Reportage aus dem Flüchtlingsamt

Frau Dölz sortiert das Elend der Welt

Wer kommt? Wer geht? Der Jurist Manfred Schmidt leitet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg

Oberster Asylbeamter Manfred Schmidt

"Die Stimmung kann kippen"

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.