HOME

Kleinwagen: Der Hyundai i10 ist der Anti-SUV – vernünftig, klein und günstig

Wer einen Wagen mit geringem Verbrauch und kleinem Preis sucht, sollte sich den neuen i10 ansehen. Er ist solide, passt in jede Lücke und macht die SUV-Mode nicht mit.

Hyundai i10 1.2

Auffällig ist der neue Grill.

Fast alles was rollt, will heute ein SUV sein – oder zumindest ein wenig nach dem großen Abenteuer aussehen. Dabei ist es den Kunden offenbar egal, dass ein Kleinwagen nach der SUV-Kur – größere Reifen, eine Menge Plastikanbauten und höheres Fahrwerk – schnell doppelt so teuer wird wie das unscheinbare Basismodell. Die Hersteller freut es, sie verdienen an dem Gelände-Zierrat prächtig. Ganz anders im schnöden Kleinwagensegment.

Kleinwagen: Der Hyundai i10 - schickes Sparmobil mit fünf Jahren Garantie
Hyundai i10 1.2

Unverändert gut ist die Rundumsicht im kurzen Hyundai i10-

Alternative für vernünftige

Anders Hyundai: Die neue Generation des i10 bietet mal wieder viel Auto fürs Geld und ist noch ein bisschen besser geworden. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Neue zwei Zentimeter flacher und zwei Zentimeter breiter geworden. In der Länge ist der Wagen mit seinen 3,67 Metern nicht gewachsen. Ein kleines Kunststück, denn auch dieser Winzling muss den Belastungen der aktuellen Crashtests widerstehen – außerdem ist der Radstand um ganze vier Zentimeter gewachsen. "Während die vorderen Sitze und der Laderaum im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert wurden, gibt es in der zweiten Reihe durch den verlängerten Radstand mehr Beinfreiheit", so Adrian Pere, Produktmanager des i10. Hinten können nun auch Erwachsene sitzen, nur mit drei Personen macht das keinen Spaß. Der Kofferraum fasst 252 Liter, die sich durch Umklappen der Rücksitze auf achtbare 1050 Liter erweitern lassen.

Mehr Platz in der zweiten Reihe 

Im Innenraum kann man in der Preisklasse des Autos keine Wunder erwarten, immerhin wirkt das Hartplastik nicht so billig wie früher. Die vergleichsweise großen Fensterflächen erleichtern die Rundumsicht im Hyundai i10. Schön ist der Acht-Zoll-Multifunktionsbildschirm in der Mitte des Armaturenbretts. "Einige der Ausstattungsdetails haben wir uns vom i20 herübergeholt, " erläutert Adrian Pere, "das gilt für Fahrassistenzsysteme wie Assistenten für Notbremsung, Fernlicht, Spurhalten, Tempolimit oder Müdigkeit."

Ein Motorradfahrer will kräftig angeben und blamiert sich heftig.

Zum Marktstart gibt es altbekannte Motoren. Der ein Liter große Dreizylinder bietet 67 PS, der empfehlenswerte 1,2-Liter-Vierzylinder 84 PS. Der Normverbrauch beträgt 5,1 Liter. Beide Motoren können mit einer fünfstufigen Getriebeautomatik kombiniert werden. Zu empfehlen ist die träge Automatik nur, wenn man partout nicht mit der Hand schalten will.

Sparsam ausgestattetes Einstiegsmodell

Der Hyundai i10 1.0 Pure kostet laut Liste nur 10.990 Euro, dafür muss man mit dem müden Motor leben. Für ein Stadtfahrzeug passt das noch, auf Landstraße und Autobahn harmoniert die Maschine weniger.  Der Hyundai i10 1.2 Trend mit manuellem Fünfgang-Getriebe bietet den stärkeren Motor und Annehmlichkeiten wie Einparkhilfe, Klimaanlage, Acht-Zoll-Touchscreen inkl. DAB-Radio, Alufelgen und Sitzheizung. Er kostet aber auch fast 4000 Euro mehr, nämlich 15.690 Euro. Für beide Fahrzeuge gilt ohne Aufpreis die 5-Jahre-Fahrzeuggarantie ohne Kilometerlimit. Ihr Wert gegenüber einer herkömmlichen Garantiezeit von zwei Jahren beträgt etwa 1000 Euro. Echte Sparfüchse könnten auch noch beim Vorgänger zuschlagen. Das Einstiegsmodell kann man jetzt als Tageszulassung für etwa 8000 Euro bekommen.

Lesen Sie auch:

Kauf-Beratung Diese acht Autos eignen sich für Fahranfänger

Fahranfänger - Mit diesen Tricks bekommen junge Leute eine günstige Kfz-Versicherung

Lowbudget Autokauf - Wenn das neue Auto vor allem billig sein muss

US-Crashtest - Tödliche Kleinwagen

Die Monster der Städte – was ist dran an den SUV-Mythen?  

Kra mit Pressinform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?