HOME

Wüsten-Roadster: Longnose von Arabien

Thomas Bell hatte einen Traum. In einem offenen Land Rover wollte er die endlosen Wüstenpisten durchpflügen. Doch das entsprechende Fahrzeug dafür gab es noch nicht. Kein Problem - er entwarf es einfach selbst.

Die gewaltigen Wüsten in Afrika ziehen jeden in ihren Bann. Thomas Bell wollte den Traum von endlosen Wüstenbahnen mit seiner Autoleidenschaft für den Land Rover 109 verquicken. Holger Kalvelage, ebenfalls Land Rover-Fan, war von der Idee sofort begeistert. Jetzt können es beide kaum noch erwarten, bis die Eigenkreation mit dem Namen Bell Aurens Longnose vom Stapel läuft.

"Die Idee entstand vor rund zweieinhalb Jahren", sagt Thomas Bell. "Zunächst gab es ein paar Skizzen und Prototypenzeichnungen. Dann wussten wir schnell, dass wir das Ganze anpacken müssen."

Der Longnose basiert auf der 4,50 Meter langen Plattform eines alten Land Rover der 109er Serie. Auffälligstes Merkmal ist die über zwei Meter lange geriffelte Motorhaube. Pilot und Beifahrer sitzen fast auf der Hinterachse und werden nur von einer schmalen Windschutzscheibe gegen den Wüstenwind geschützt. Unter der überlangen Motorhaube arbeitet normalerweise ein 4,6 Liter Serien-V8 mit 235 PS. Wer will, kann den Bell Aurens Longnose jedoch auch mit bis zu 1.500 PS starken 12- und 16-Zylinder-Triebwerken aus Meteor-Panzern und Merlin-Jets zur automobilen Offroad-Rakete machen.

Gerade rechtzeitig zum 60. Geburtstag

Durch fehlende Aufbauten und Komfortdetails reduziert sich das Leergewicht auf gerade mal 1,2 Tonnen. Ausser bei den 8-, 12- oder 16-Zylinder-Modellen gibt es eine R380-Handschaltung, Allradantrieb sowie die obligatorischen Komponenten Geländeuntersetzung und Differenzialsperre. So steht einem Sturm auf Akaba kaum mehr etwas im Wege.

"Ich wollte einen echten Offroader - aber als Roadster", vollzieht sich Thomas Bell, Jahrgang 1974, seinen Gedankengang noch einmal nach: "Wir bauen jetzt das Auto, das Land Rover vor 40 Jahren hätte bauen sollen und können."

Nach zwei Jahren Vorbereitung ist es bald soweit: Der Bell Aurens Longnose soll im September fertig sein. Seine Weltpremiere wird die Mischung aus kompromisslosem Geländewagen und Sportroadster im September beim größten Land-Rover-Treff der Welt im britischen Peterboroy feiern - gerade rechtzeitig zum 60. Geburtstag der Marke Land Rover. Herzlichen Glückwunsch.

Roadster + Offroad = Longnose

Die Zahl der weltweiten Land Rover-Fans ist unüberschaubar. Zentralasien, Europa, Australien oder Nordamerika - kaum eine Gegend der Welt wurde in den vergangenen sechs Jahrzehnten nicht von den geländegängigen Urgesteinen aus England durchpflügt.

Aus dem Lastesel und Transportmittel für schweres Gelände ist längst ein trendiges Lifestylemobil geworden. So sieht man den Defender auf den Straßen von Malibu oder Miami Beach genau so wie in den schottischen Highlands oder im Madikwe Nationalpark an der Grenze zwischen Südafrika und Botswana. Schnee, Eis, Wüste, Schlamm oder Geröll - für den Defender gibt es kaum Grenzen. Dafür ist die automobile Neuzeit an dem britischen Klettermaxen nahezu spurlos vorübergegangen.

Doch selbst die alles andere als komfortbetonten Serienmodelle des Land Rover Defender sind Thomas Bell und Holger Kalvelage noch zu lasch. Ihre Eigenkreation von einem offenen Sportgeländewagen präsentiert sich daher schon in der Karosseriewerkstatt in der Nähe von Erlangen extrem puristisch. Mit Hochdruck arbeitet ein Team von Karosseriespezialisten daran, den einzigartigen Longnose in die Tat umzusetzen.

Wer die schlecht ausgeleuchtete Werkshalle betritt, dem stockt kurz der Atem. Das Grundgerüst steht schon. Zwei eng beieinander liegende runde Kugelaugen blicken einen an. Die Motorhaube ist endlos lang und geriffelt, die Windschutzscheibe kaum höher als ein Gürtel. Wenn dieser Land Rover seine ersten Meter unter die Räder nimmt, wird der Pilot Wind und Wetter schutzlos ausgeliefert sein.

"Genau so ist das Projekt gedacht", sagt Mitinitiator Holger Kalvelage. "Das puristische Fahren in einem britischen Roadster, gepaart mit dem unvergleichlichen Land-Rover-Feeling - so wollen wir es haben."

Nach ober offen

Kalvelage weiter: "Viele fanden die Longnose-Idee toll und wollten den Wagen für uns bauen. Doch kaum einer war dazu wirklich in der Lage." Bei der Karosseriebaufirma Lorenz, spezialisiert auf Oldtimer-Restaurierungen und Prototypenbau, wurden Kalvelage und Bell schließlich fündig. Dort entsteht derzeit der voll fahrbereite Prototyp.

Pro Jahr sollen zehn weitere folgen. Die Kosten für die Offroad-Langnase mit 4,6 Liter großem Basis-V8 liegen bei mindestens 125.000 Euro zzgl. des Preise für ein gebrauchtes Basisfahrzeug. "Der kostet jedoch gerade mal ein paar Tausender", sagt Kalvelage: "Und wir helfen gerne bei der Suche.

Will der Kunde das Bootsheck des Prototypen am eigenen Fahrzeug sehen, so hat er die 150.000-Euro-Grenze schnell durchbrochen. Nach oben gibt es kein Limit.

Das ursprüngliche Roadster- und Land-Rover-Feeling

Die Liste der möglichen Sonderwünsche ist lang - sehr lang. Doch alles lassen Bell und Kalvelage mit ihrem Landy nicht machen. "Für uns ist undenkbar, dass wir Features wie eine Windschutzscheibe, Fenster, Klimaanlage oder gar ein modernes Soundsystem verbauen", versichert Bell. "Wir legen schließlich Wert auf das ursprüngliche Roadster- und Land-Rover-Feeling. Hightech hat da nichts zu suchen." So werden Blattfedern und Stahlleiterrahmen die Insassen nach gewohnter Manier martern. Justieren kann man am exklusiven 109er der Baureihen II, IIa, und III bei Rädern und Fahrwerk. Empfohlen sind Rädergrößen von 32 bzw. 33 Zoll.

"Konkrete Anfragen kommen aus ganz Europa", sagt Thomas Bell. "Aber gerade auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten wollen wir den Wagen ins Gespräch bringen. Er ist schließlich genau das richtige für lange Geradeauslaufpisten in der Wüste."

Stefan Grundhoff / pressinform / PRESSINFORM
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.