HOME

Drei Millionen wert: Brite ersteigert alten Panzer - und findet 25 Kilo Gold im Tank

Nick Mead hatte einen alten T-54-Nachbau auf Ebay erstanden. Beim Überholen des 36-Tonnen-Monsters stellte er fest, dass der Tank mit Goldbarren gefüllt war. Vermutlich Beutegold von Saddam Husseins Truppen.

Erbeuteter Typ 69 während der Operation Desert Storm.   

Erbeuteter Typ 69 während der Operation Desert Storm.

 


Der Brite Nick Mead hatte einen chinesischen Nachbau eines sowjetischen T-54 gegen zwei andere Fahrzeuge im Wert von etwa 40.000 Euro auf Ebay eingetauscht. Offenbar war er der erste, der den alten Saddam-Panzer mal gründlich renovieren wollte. Zum großen Service gehört eine Reinigung von Spritleitungen und Tank, um Dieselablagerungen zu entfernen. Außerdem wollte Mead das alte Schlachtross nach Munitionsresten durchsuchen. Dabei stießen er und sein Mechaniker Todd Chamberlain auf Goldbarren im Wert von drei Millionen Euro. Jeder der fünf Barren wiegt fünf Kilo.

Bei der Polizei abgegeben

Der ehrliche Mann rief sofort die Polizei, um das Edelmetall zu übergeben. Er sagte "The Sun": "Wir wussten nicht, was wir tun sollten. Man kann nicht mit fünf Barren in die nächste Wechselstube gehen. Also haben wir die Polizei gerufen." 

Mead glaubt, dass der Panzer 1991 bei der Invasion Kuwaits eingesetzt wurde. Während der Besetzung durch Saddams Truppen verschwanden in Kuweit über 3200 Barren Gold. Die Barren in dem Panzer wurden vermutlich von der Besatzung abgezweigt. Sie gelangen jedenfalls nicht Saddam Husseins Hände, sondern in den Panzer.  "Sie müssen ein Loch in den Tank geschnitten haben und dann haben sie die Barren reingestopft." Ob er das Gold je wieder sehen werde, konnte Mead "The Sun" nicht sagen. Immerhin hat er von den Beamten eine Quittung bekommen. "Aber auch wenn ich die Barren nicht wiederbekomme, habe ich immer noch meinen wunderschönen Panzer", tröstet sich der ehrliche Finder.

Kampfpanzer: US-Top-General: M1-Abrams-Panzer ist nicht mehr die Nummer Eins
M1A2 des 3. gepanzerten US-Kavallerieregiments in Tal Afar/Irak.

M1A2 des 3. gepanzerten US-Kavallerieregiments in Tal Afar/Irak.

  

Russische Mechaniker haben einen Bentley-Panzer aus Luxuswagen und Kettenfahrzeug gebaut.

Beutegold aus Kuwait

Nick Mead gehört eine Sammlung von 150 Militärfahrzeugen, die er für Filmproduktionen und "PR-Aktionen, Shows und Gartenparties" verleiht. Dieser Panzer ist ein ausgewachsener Kampfpanzer mit 36 Tonnen Gewicht. Der Typ 69 ist ein chinesischer Nachbau des russischen T-54. Zur Zeit des ersten Golfkrieges war der Panzer hoffnungslos veraltet, das grundlegende Design stammt aus der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Der T-54 ist der Nachfolger des legendären T-34. Die USA setzten im Golfkrieg Panzer von Typ M1 Abrams gegen die irakischen Truppen ein, der Typ 69 hatte gegen die damals modernen US-Panzer keine Chance.

Der Besatzung muss das eigene Leben beim Kampf um Kuwait wichtiger als Reichtum gewesen sein. Trotz der wertvollen Ladung im Bauch wurde der Panzer aufgegeben. Britische Truppen erbeuteten ihn und verschifften ihn auf die Insel.

Kra
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?