HOME
stern-Exklusiv: Rheinmetall will doch keine Panzer für Erdogan bauen
Exklusiv

Deutscher Rüstungskonzern

Rheinmetall will doch keine Panzer für Erdogan bauen

Am Sonntag soll der türkische Präsident Erdogan den Grundstein für eine neue Fabrik legen, in der auch Kampfpanzer gebaut werden sollen. Der deutsche Konzern Rheinmetall ist aus dem Projekt nach eigenen Angaben ausgestiegen.

Von Hans-Martin Tillack
Die Panzer müssen von Infanterie begleitet werden.

Zweiter Weltkrieg

Kampfpanzer T-34 – für ihn waren die deutschen Tanks eine leichte Beute

Von Gernot Kramper
Panzer der Bundeswehr

Bundeswehr

Von den nagelneuen Panzern der Bundeswehr ist nur jeder Dritte einsatzbereit

Challenger 2 Update

Black Night – so wollen die Briten ihre Panzer aufrüsten

Ein britischer Tank bei Cambrai.

Erster Weltkrieg

Der erste Panzerangriff wurde ein Riesen-Erfolg - in der Propaganda

Von Gernot Kramper
Sturmoviks 1945 über Berlin.

Zweiter Weltkrieg

Iljuschin IL-2 "Sturmovik" – der fliegende Panzer der Sowjets

Von Gernot Kramper
Ein Leopard 2A4 fährt auf einer türkischen Straße in der Nähe der syrischen Grenze

Rüstungsgeschäfte mit Erdoğan

Werden jetzt schon mit deutscher Hilfe türkische Panzer nachgerüstet?

Von Hans-Martin Tillack
"Fliegender Panzer": Historisches Kampfflugzeug Iljuschin Il-2 aus See geborgen

Historisches Kampfflugzeug

Iljuschin Il-2: Taucher bergen "Fliegenden Panzer" aus See - der soll bald wieder in die Luft

Das Fahrwerk lässt sich ein- und ausfahren, dadurch sollen die Geländefähigkeiten des T-14 steigen.

Armata T14

Zu teuer für den Kreml? Keine Massenproduktion des Superpanzers Armata T14

Von Gernot Kramper
G20-Randalierer stehen in der Hamburger Sternschanze vor einer brennenden Barrikade

G20 - Ein Jahr danach

Weder Tote noch Panzer: Die fünf größten Fake-News zum G20-Gipfel in Hamburg

Von Hendrik Holdmann

Zweiter Weltkrieg

T-34 - dieser Panzer war Stalins Wunderwaffe

Von Gernot Kramper
Der Leopard 3 muss den T-14 Armata übertreffen.
Interview

Nato-Panzer

"Wenn die Deutschen mit dem Leopard 3 loslegen, wird es mit dem Vorsprung des T-14 schnell vorbei sein"

Von Gernot Kramper
Der Leopard galt als bester Panzer seiner Ära - aber die neigt sich nun nun zu einem Ende.
Interview

Nato-Panzer

Nachfolger für den Leopard 2 gesucht: Sterben die großen Panzer aus?

Von Gernot Kramper
Türkischer Präsident Recep Erdogan, Geschäftsmann Ethem Sancak und das schwer gesicherte Gebäude des Rheinmetall-Partners BMC

Mögliches Milliardengeschäft

Rüstungskonzern Rheinmetall kann auf Panzerbau in Türkei hoffen

Von Hans-Martin Tillack
Fliegt, rollt und taucht nicht bei der Bundeswehr - eine Chronologie

Ursula von der Leyen

Gewehre ungenau, nur vier "Eurofighter" einsatzbereit – die Baustellen der Bundeswehr

Militärkonvoi in den Niederlanden

EU-Kommission plant eine Art militärischen Schengen-Raum

In zwei Jahren soll der T-14 ausgeliefert werden. Die ersten Panzer gehen an die 2. motorisierte Gardeschützendivision.

T-14 Armata Panzer

Schweizer Offizier warnt: Putins Superpanzer T-14 Armata allen westlichen Modellen weit überlegen

Von Gernot Kramper
Der Großteil der chinesischen Panzer ist veraltet.

China

Panzer ohne Besatzung werden in Zukunft das Schlachtfeld bestimmen

Von Gernot Kramper
Syrische Kinder in Afrin
Kommentar

Deutsche Panzer, deutsches Gejammer

Der "Hype" ist vorbei: Warum wir Refugees jetzt erst recht welcome heißen müssen

NEON Logo
Panzer der Bundeswehr

Wehrbeauftragter: Bundeswehr sollte ihr Gerät wieder mehr selber reparieren

Kahn Flying Huntsman Civilian Carrier

Der Panzer für die Innenstadt - wenn vier Räder nicht genug sind

Von Gernot Kramper
Rezvani Tank

Rezvani Tank

Dieser Panzer ist der Bad-Ass der Geländewagen

Die Türkei stellt ihren Altay Panzer bei der Internationalen Messe der Verteidigungsindustrie vor

Panzer für Erdogan

Wie Rheinmetall mit der Türkei einen Deal einfädelt - eine Chronologie

Von Hans-Martin Tillack
Auch wenn die Leopard 2A4 nicht umfassend modernisiert wurden, sind sie eine mächtige Waffe.
Analyse

Export in die Türkei

Kanzler Schröder verhökerte deutsche Leopard-Panzer - ohne alle Auflagen

Von Gernot Kramper
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.