HOME

Autoverkäufe: Kaum E-Autos auf deutschen Straßen: Das ist der Grund für die Elektroflaute

Hybridfahrzeuge legen bei privaten Käufern zu, reine E-Modelle jedoch nicht – so die Daten des Portals Carwow. Inzwischen gibt es zwar einige attraktive Modelle - die haben aber lange Lieferzeiten.

Der Hyundai Kona Electric bietet 485 Kilometer Reichweite - zum Preis der Mittelklasse. Leider muss man ein Jahr auf ihn warten.

Der Hyundai Kona Electric bietet 485 Kilometer Reichweite - zum Preis der Mittelklasse. Leider muss man ein Jahr auf ihn warten.

Hersteller

Elektroautos und alternative Antriebe sind in aller Munde, doch die Verkäufe steigen nur langsam. Carwow ist ein Portal, auf dem Endkunden Fahrzeuge konfigurieren können und dann ein Angebot von Händlern bekommen. Ohne viel eigene Arbeit kann ein Käufer so ein gutes Angebot erhalten, denn die reinen Listenpreise bieten keinen Anhaltspunkt.

+++ Carwow - diese Plattform nimmt Ihnen das Feilschen beim Autohändler ab +++

Interesse privater Autokäufer

Aus den Daten des Portals lässt sich ablesen, dass auch bei privaten Käufern das Interesse ab Hybriden und Elektrofahrzeugen im Jahr 2018 gestiegen ist. Der Anteil der auch tatsächlich verkauften Hybridfahrzeuge stieg im Vergleich zum Vorjahr sogar um 59 Prozent. Das ist enorm, die Steigerung muss man aber vor dem Hintergrund relativ kleiner absoluter Zahlen sehen. Der Anteil ist von 2,7 Prozent auf 4,3 Prozent gestiegen. Sollte sich der Trend fortsetzen, dürften die Hybriden in den nächsten zwei Jahren immerhin die Zehn-Prozent-Marke knacken.

Ein Raser zerlegte bei einer sinnlosen Angeberaktion einen seltenen "La Ferrari", von denen nur rund 500 Exemplare existieren.

Reine Elektrofahrzeuge machen die Kunden zumindest neugierig. Der Anteil der im Portal konfigurierten Elektrofahrzeuge stieg um 42 Prozent. Gemessen an den Erwartungen ist der Anstieg des Anteils von 1,9 und nun 2,7 Prozent allerdings nach wie vor sehr klein. Keine drei Prozent ließen sich von der medialen Elektro-Euphorie anstecken.

Hier macht sich auch der besondere Personenkreis des Portals bemerkbar. Anders als bei einer Umfrage handelt es sich hier nur um Personen, die vor einer konkreten Kaufentscheidung stehen. Auch die Verkäufe der E-Mobile blieben mit 2,9 Prozent unter der Drei-Prozent-Marke. Unter den E-Fahrzeugen wurden Hyundai Kona Elektro und Renault Zoe am meisten verkauft. Der Hyundai ist ein ausgewachsener Kompakt-SUV, der eine enorme Reichweite zu einem akzeptablen Preis bietet.

Während das Portal vor allem die Wünsche privater Käufer widerspiegelt, sehen die Daten des Kraftfahrtbundesamts etwas anders aus. Dort liegen die Elektroautos bei einem Anteil von nur 1,0 Prozent bei den Neuzulassungen (im Zeitraum Januar bis Oktober 2018), während es bei Hybriden 4,6 und bei Dieselfahrzeugen 32,0 Prozent sind. Diesel erreichen bei den vorwiegend privaten Käufern von Carwow nur um die 20 Prozent.

Lange Wartezeiten

Schuld an der Elektroflaute haben laut Carwow die speziellen Marktbedingungen der E-Fahrzeuge. Nach wie vor werden nur sehr wenige Modelle angeboten und die haben extrem lange Lieferzeiten. Die Wartezeit beim beliebten Hyundai Kona Elektro beträgt ganze zwölf Monate. Das ist für viele private Interessenten eindeutig zu lang. Doch man sieht: Der Kona Elektro bietet 485 Kilometer Reichweite und das zu einem Mittelklasse-Preis. So ein Fahrzeug weckt Interesse. Es ließe sich bei besseren Lieferzeiten auch in größereren Stückzahlen verkaufen. Die Zoe von Renault ist glücklicherweise schnell lieferbar. Das zahlt sich aus, die Zoe war 2018 das meistverkaufte E-Auto in Deutschland.

Die Zahlen von Bundesamt und Portal zeigen, dass es bis zum "Leitmarkt Elektromobilität" - von dem die Bundesregierung träumt - noch eine Weile dauert. Immerhin sind zahlreiche Modelle für die kommenden Jahre von der Industrie angekündigt. Die müssten dann aber auch in ausreichenden Stückzahlen produziert werden, damit sie ohne monatelange Wartezeiten gekauft werden können.

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?