HOME

Porsche Cayenne Modellpflege: Steckverbindung

Wichtigste Neuerung bei der Modellpflege des Porsche Cayenne: der Luxus-SUV ist ab Herbst auch als Plug-In-Hybrid verfügbar.

Der Porsche Cayenne ist und bleibt ein Erfolgsmodell. Von der aktuellen Generation wurden bisher mehr als 300.000 Fahrzeuge verkauft. Damit ist er bereits zur Hälfte seines Zyklus‘ erfolgreicher als die erste Generation während ihrer kompletten Produktionszeit. Die Modellpflege zum Oktober soll dafür sorgen, dass BMW X5, Mercedes ML und Range Rover Sport den Cayenne auch weiterhin fürchten. Während sich die Optik nur leicht verändert hat, wurde bei der Technik umfangreicher nachgelegt. Neu ist der Antrieb des Porsche Cayenne S, der nicht mehr von einem Achtzylinder, sondern nunmehr von einem doppelt aufgeladenen 3,6-Liter-V6 befeuert wird, der 420 PS leistet. Der mäßig beliebte Cayenne S Hybrid mit seinen 333 PS wird von einem neuen Plug-In-Hybriden abgelöst; nach Panamera S Hybrid und Porsche 918 Spyder der dritte Plug-In-Hybrid aus Zuffenhausener Produktion. So viel Stecker-Auswahl bietet derzeit kein anderer Hersteller. Ergänzt wird das Programm von den Varianten Cayenne Turbo, Cayenne S Diesel und Cayenne Diesel.

Porsche Cayenne Modellpflege: Steckverbindung
Porsche Cayenne Modellpflege 2015

Porsche Cayenne Modellpflege 2015

Optisch bleibt der Porsche Cayenne seiner Linie treu. Die Front wurde ebenso modifiziert wie vordere Kotflügel, Motorhaube und Heckschürze. Neue Ausstattungsdetails sind Tagfahrlicht für alle Modelle während die Topversion Cayenne Turbo serienmäßig mit LED-Scheinwerfern ausgestattet ist. Ebenfalls ab Werk für alle Modelle: die elektrische Heckklappe und neue Kleinigkeiten im Innenraum.

Kernmodelle in Europa bleiben die beiden Cayenne-Diesel mit sechs und acht Zylindern, die 193 kW / 262 PS bzw. 273 kW / 385 PS leisten und 6,6 sowie 8,0 Litern Diesel verbrauchen. Insbesondere auf dem US-Markt dürfte sich der neue Cayenne Plug-In-Hybrid einer großen Beliebtheit erfreuen. Dessen Lithium-Ionen-Antriebsbatterie ermöglicht mit einer Kapazität von 10,9 kWh eine elektrische Reichweite von bis zu 36 Kilometer. Die kombinierte Leistung des Dreiliter-V6-Kompressormotors und der 70-kW-Elektromaschine liegt bei 306 kW / 416 PS. Der beeindruckende Normverbrauch: 3,4 Liter. 0 auf 100 km/h schafft der Hybride in 5,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 243 km/h. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit beträgt 125 km/h. Noch mehr Fahrdynamik bietet der 520 PS starke Porsche Cayenne Turbo. Die neue Cayenne-Generation kommt am 11. Oktober 2014 auf den Markt. Der Cayenne Diesel startet bei 66.260 Euro und das Topmodell Cayenne Turbo kostet mindestens 128.378 Euro.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.