HOME

Range Rover Sport SVR: Elefantenrennen

Mit dem Edel-SUV durchs Schumacher-S? Land Rover ließ sein Spitzenmodell Range Rover Sport SVR zur Präsentation über den Grand Prix-Kurs des Nürburgrings heizen. Ein Elefantenrennen mit Lustgewinn.

Warum macht man so was? Eine knapp fünf Meter lange und 1,8 Meter hohe Schrankwand mit dem Cw-Wert von 0,38 bauen, die ihre drei Tonnen Gesamtgewicht schneller von 0 auf 100 km/h prügelt als ein Porsche 911 Carrera? Und die bei 260 km/h elektronisch abgeregelt werden muss, damit der Aufgalopp nicht gar zu übermütig wird? Warum also macht man so was? Klare Antwort: Weil man es kann. Und weil man es wohl muss.

Range Rover Sport SVR: Elefantenrennen
Range Rover Sport SVR

Range Rover Sport SVR

Für Land Rover ist der neue Range Rover Sport SVR vor allem ein Wechsel auf die Zukunft. Dass Porsche mit dem bis zu 550 PS starken Cayenne Turbo S die Performance-Grenzen zwischen Sportwagen und SUV endgültig verwischt hat, sollte die Briten zwar geärgert, aber noch nicht in den Alarmmodus versetzt haben. Das dürfte sich spätestens mit der Ankündigung von Rolls Royce und Bentley geändert haben, künftig auch ein SUV zu bauen - und damit im angestammten Luxusrevier von Range Rover zu wildern.

Mit dem Range Rover Sport SVR zeigt Land Rover lange vor dem Marktstart der Konkurrenten, dass man jetzt schon kann, wenn man nur will. Schon auf dem Papier klingen die Leistungsdaten wie Porno: Der auch so schon nicht gerade schwächelnde 5,0-Liter-V8-Kompressormotor liefert dank einer Neukalibrierung der Motorsteuerung und der Erhöhung des maximalen Ladedrucks nun 405 kW/550 PS - 40 PS mehr als bisher. Auch das maximale Drehmoment kletterte um 56 auf jetzt 680 Nm. Angepasst an diese Kraftentfaltung wurde die achtstufige Automatik von ZF. Deren Zeiten beim Hochschalten fallen nun 50% kürzer aus als beim regulären Getriebe. All das sorgt dafür, dass der SVR nur 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h braucht und bis zu - abgeregelten - 260 km/h schnell ist.

Klingt rasant - und ist gefühlt noch einen Tick rasanter. Tatort Nürburgring, Grand-Prix-Kurs. Hier drehen normalerweise Rossberg, Vettel und Hamilton ihre Runden - nicht gerade der natürliche Lebensraum eines "Geländewagens". Aber was ist heute schon natürlich? Schnell wird klar: Der Range Rover Sport SVR taugt glatt zum Rennwagen.

Am Ende der Start- und Zielgeraden hart in die Eisen und nach rechts einlenken in die erste Kurve der Mercedes-Arena. Erstaunlich: Der Dreitonner lenkt präzise ein, kein Wanken, keine übermäßige Schräglage, kein Rutschen Richtung Curbs - statt dessen sauber heraus beschleunigen und links, links weiter. Dunlop-Kehre, Schumacher-S, Bilstein-Kurve, Schikane - überall das gleiche Bild: Der SVR zirkelt präzise um die Kurve, lässt sich vorher rasant ent- und anschließend wieder genau so rasant beschleunigen. Und das Ganze in bequemen und griffigen Ledersitzen, ohne zu viel Lenkarbeit, mit satt viel Platz rundum, einer verbrieften Anhängerstützlast von 120 Kilogramm und mindestens 489 Liter Kofferraum. Auf die dritte Sitzreihe, grinst ein Mitarbeiter von Land Rover, habe man dann aber doch verzichtet - selbst als Option.

Gleich nebenan, auf den 20,6 Kilometern der Nordschleife, hat der Range Rover Sport SVR in vollem Serientrim eine Rundenzeit von acht Minuten, 14 Sekunden hin gelegt - Walter Röhrl war 2013 im Porsche-Supersportwagen 918 Spyder mit 887 PS und Allradlenkung auch nur eine gute Minute schneller. Der Sound, mit dem der SVR dabei aus vier Endrohren die Eifel beschallt, passt zum Tempo: Elektronisch gesteuerte Ventile sorgen bei höherer Drehzahl für konzertanten Mehrklang.

Dass es das sportliche Dickschiff bei Bedarf nicht nur aus dem Kiesbett der Auslaufzone schafft, sondern so geländegängig ist, wie es sich für einen Land Rover gehört, das lässt der Blick ins Datenblatt vermuten. 30 Grad maximaler Böschungswinkel vorne, 27,3 Grad hinten, ein Rampenwinkel von 27 Grad - das alles ist nur etwas weniger als beim normalen Geländegänger Range Rover Sport. Die Wattiefe mit 850 mm ist sogar gleich. Dazu kommen das hauseigene Terrain Response-System, höhenverstellbare Luftfederung und ein zweistufiges Verteilergetriebe mit Untersetzung für schweres Gelände.

Klar, dass sich kaum jemand mit dem 126.400 Euro teuren SVR wirklich auf eine Rennstrecke wie dem Nürburgring austobt. Aber auch auf zivilisierten Wegen ist der Range Rover ein Genuss. Genau so rasant, wie er sich fahren lässt, so feinfühlig kann man mit ihm im Stadtverkehr und auf dem Supermarktparkplatz unterwegs sein. Innen sitzt man bequem auf feinstem perforierten Oxford-Leder. Die Materialien: edel. Die Verarbeitung: hochklassig. Die verfügbaren Assistenzsysteme reichen vom Einparkassistenten, über Verkehrsschilderkennung, Headup-Display, Spurhalte- und Fernlichtassistent bis zum Stauassistenten. Zumindest der darf auf der Rennstrecke Pause machen.

Press-Inform / pressinform

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.