HOME

Aufregung um "Section Control": Neues Radar blitzt alle Fahrer

Lebensretter oder Datenfalle? An einem neuartigen Radarsystem für deutsche Autobahnen scheiden sich schon vor dem Pilotprojekt die Geister. Die "Section Control" soll Temposündern das Leben schwerer machen. Dazu muss das System aber ausnahmslos jeden Fahrer auf Verdacht fotografieren.

Von Anja Semmelroch und Finn Rütten

Wie ein Starenkasten aussieht, weiß jeder. Und genau das ist sein größter Nachteil. Ein Raser, der rechtzeitig auf die Bremse tritt, kommt ungeschoren davon - auch wenn er wenige Meter weiter schon wieder kräftig Gas gibt. Mit dem Abschnittsradar ("Section Control") soll das anders werden. Hier wird an zwei Messpunkten im Abstand von mehreren Kilometern geblitzt. Ausschlaggebend ist also nicht mehr die Geschwindigkeit an einer bestimmten Stelle, sondern das Durchschnittstempo auf der gesamten Strecke. Im europäischen Ausland gibt es das System bereits, jetzt soll es auch auf einer deutschen Autobahn erprobt werden. Dafür haben sich die Experten auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der vergangenen Woche ausgesprochen. Nun muss sich ein Bundesland finden, dass die Federführung für das Pilotprojekt übernimmt.

Der Knackpunkt: Ob ein Fahrer zu schnell unterwegs ist, entscheidet sich erst an der zweiten Messstation - abgelichtet wird also jeder. Zwar sollen nur die Daten der Raser an die Behörden übermittelt und alle anderen sofort gelöscht werden. Trotzdem stoßen die Pläne auf Kritik.

Alle Autofahrer unter Raser-Verdacht

"Das ist so, als ob beim Betreten eines Supermarkts ein Verfahren wegen Diebstahls gegen den Kunden eingeleitet wird", empört sich ADAC-Rechtsexperte Maximilian Maurer. Unschuldige Autofahrer gerieten unter Generalverdacht. Auch im Haus des Bundesdatenschutzbeauftragten steht man der "verdachtlosen Datenerhebung" skeptisch gegenüber - und befürchtet Missbrauch: "Wenn Daten vorhanden sind, dann entstehen Begehrlichkeiten", sagt Sprecher Dietmar Müller und erinnert an die Einführung der Lastwagen-Maut auf Autobahnen. Hier werde entgegen aller Beteuerungen längst darüber nachgedacht, sich die Routendaten bei der Verbrecherjagd zunutze zu machen.

"Diese Bedenken sind ja begründet - aber ihnen kann man auch Rechnung tragen", hält Volker Lempp, Verkehrsrechtsexperte beim Auto Club Europa (ACE), dagegen. Der Gesetzgeber müsse eben sicherstellen, dass die Radar-Daten nur zweckgebunden ausgewertet werden können. "Wenn es die Möglichkeit gibt, die Straßen sicherer zu machen, dann hat das Vorrang", findet Lempp.

Tatsächlich hat "Section Control" unbestreitbare Vorteile. Das System ist nicht nur schlau genug, ein Auto von einem Motorrad oder einen Lastwagen von einem Bus zu unterscheiden. Es kann auch bei Schnee oder Regen automatisch die strengeren Tempolimits auf nasser Fahrbahn kontrollieren und lässt sich laut Hersteller weder durch Fahrstreifenwechsel noch durch Überholmanöver durcheinanderbringen.

In Österreich, den Niederlanden, Großbritannien und Italien sind die Anlagen bereits im Einsatz - mit Erfolg, resümiert zumindest eine ACE-Studie. Demnach hat sich im Bereich des Kaisermühlentunnels an der österreichischen A 22 das Unfallrisiko um über 40 Prozent verringert. In Italien soll die Zahl der Verkehrstoten auf den kontrollierten Abschnitten um 50 Prozent zurückgegangen sein. Das zweifeln auch die Skeptiker hierzulande nicht an.

Der entscheidende Unterschied: Alle ausländischen Systeme erfassen lediglich das Autokennzeichen. In Deutschland dagegen gilt die Halterhaftung nur begrenzt - hier soll büßen, wer am Steuer sitzt. Und um das festzustellen, müssen die Messanlagen den Fahrer von vorne fotografieren.

"Der Autofahrer wird transparent"

"Section Control"-Gegnern wie dem ADAC-Experten Maurer geht das zu weit. "Der Autofahrer wird transparent", warnt er. Wer sich Zugriff auf die Daten verschafft, könnte zum Beispiel individuelle Bewegungsprofile erstellen. Das ist zwar unwahrscheinlich, weil das System die Daten unter Verschluss hält, bis der Fahrer den zweiten Messpunkt passiert. "Grundsätzlich sind diese Daten aber in den Rechnern vorhanden und könnten entschlüsselt und zweckentfremdet werden", räumt Ingenieur Ralf Fischer vom österreichischen Autobahnbetreiber Asfinag ein. Auch das Bundesverkehrsministerium sieht "eine ganze Reihe rechtlicher und den Datenschutz betreffender Fragen" und will auf restriktive Vorgaben pochen. Denn die "Section Control" soll - wenn sie denn Wirklichkeit wird - im Polizei- und damit im Landesrecht geregelt werden. "Die Daten dürfen ausschließlich für Geschwindigkeitskontrollen genutzt werden", sagt Sprecher Sven Ulbrich. Zudem müssten gut sichtbare Hinweisschilder den Fahrern die Messstationen ankündigen. Obendrein soll das Streckenradar nur an besonders unfallträchtigen Straßenabschnitten zum Einsatz kommen.

Gegen eine flächendeckende "Section Control" sprechen wohl ohnehin die Anschaffungskosten: Die österreichische Asfinag hat für eine Anlage rund eine Million Euro ausgegeben - ein herkömmliches Radargerät für Autobahnen kostet dagegen um die 165.000 Euro.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?