HOME

Rückrufe: Bei Toyota sind es Ölschläuche, bei General Motors Servolenkungen

Beim japanischen Autohersteller Toyota gibt es nicht nur Probleme mit Gaspedalen und Bremsen, sondern auch mit defekten Ölschläuchen. Es gebe zwar keine weitere Rückrufaktion, Toyota tausche den Schlauch derzeit aber "freiwillig" bei 1,3 Millionen Autos in Nordamerika aus, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Tokio. In Deutschland wurden die Schläuche an rund 1200 Lexus-Modellen bereits Ende des Jahres ausgewechselt.

Beim japanischen Autohersteller Toyota gibt es nicht nur Probleme mit Gaspedalen und Bremsen, sondern auch mit defekten Ölschläuchen. Es gebe zwar keine weitere Rückrufaktion, Toyota tausche den Schlauch derzeit aber "freiwillig" bei 1,3 Millionen Autos in Nordamerika aus, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Tokio. In Deutschland wurden die Schläuche an rund 1200 Lexus-Modellen bereits Ende des Jahres ausgewechselt.

Die Toyota-Sprecherin hob hervor, dass die Sicherheit der Fahrer nicht in Gefahr sei: "Es ist vielmehr eine Service-Kampagne." Durch den defekten Ölschlauch könne es höchstens zu ungewöhnlichen Motorgeräuschen oder einem Aufleuchten der Öldruck-Anzeige kommen. Die kostenlosen, rund einstündigen Reparaturen werden demnach bereits seit fünf Monaten vorgenommen. In Deutschland seien die Kunden von 1208 Lexus-Modellen RX 350 von ihren Händlern angeschrieben und die Ölschläuche Ende des Jahres kostenlos ausgetauscht worden, sagte eine Sprecherin des Unternehmens in Köln.

In den USA wurden die Ölschläuche laut Toyota bereits bei rund 700.000 Wagen ausgewechselt, in Japan bei 45.000 Autos. Da es sich bei der Aktion nicht um einen Rückruf aus Sicherheitsgründen handele, bestehe nicht die Pflicht, die US-Behörde für Verkehrssicherheit (NHTSA) zu benachrichtigen.

Toyota hatte wegen Problemen mit dem Gaspedal und den Bremsen seit Herbst weltweit rund 8,7 Millionen Fahrzeugen zurückrufen müssen, viele davon in den USA. Dort war das Unternehmen besonders unter Druck der Behörden geraten, Toyota-Chef Akio Toyoda musste in der vergangenen Woche vor dem Kongress in Washington Rede und Antwort stehen.

Inzwischen kommt auch auf Toyotas US-Konkurrenten General Motors (GM) eine größere Rückrufaktion zu: Der Mutterkonzern des deutschen Autobauers Opel teilte am Montagabend mit, dass 1,3 Millionen Autos in den USA, Kanada und Mexiko wegen Problemen mit der Servolenkung zurück in die Werkstätten müssen. Grund sind demnach Beschwerden über Probleme mit der Lenkung, wodurch die Fahrzeuge schwer zu kontrollieren sind. Laut GM tritt das Problem erst nach einiger Zeit auf, wenn die Garantie der Wagen bereits abgelaufen ist.

Mustang-Fahrer blamiert sich bei Show-Einlage

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde hatte mehr als 1100 Beschwerden wegen des Defekts erhalten und daraufhin die Untersuchung von rund 905.000 Chevrolet Cobalts angeordnet. Das Problem wird mit 14 Unfällen in Verbindung gebracht, bei denen ein Mensch verletzt wurde.

Der Vize-Aufsichtsratschef von GM, Bob Lutz, sagte vor Beginn des Autosalons in Genf, GM wolle fortan "der beste" Hersteller werden und nicht mehr der größte. Größe sei keine Prioriät mehr - "und wenn Sie mal nachdenken, dann ist es auch ein völlig blödes Ziel". Größter Autohersteller der Welt zu sein, mehre nicht den Wert des Unternehmens und den Profit, sondern diene nur dem Ego des Managements. Toyota hatte GM im vergangenen Jahr als weltgrößter Hersteller überholt. Experten machen auch das schnelle weltweite Wachstum für die Probleme Toyotas verantwortlich.

Lutz sagte in Genf, jedes Unternehmen, das sich zum Ziel setze, weltweit die Nummer eins zu werden, werde "unweigerlich" in ernste Schwierigkeiten geraten, "weil es sich auf die falschen Dinge konzentriert".

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn hat erklärt, er wolle sein Unternehmen bis 2018 zum weltweit größten Autohersteller machen.

AFP / AFP

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.