HOME

Spritpreise 2008: Billig tanken in Berlin

Ausgerechnet in der Hauptstadt konnte man 2008 am billigsten tanken, in Karlsruhe musste man am meisten bezahlen, das ermittelte der ADAC. Innerdeutsche Tank-Reisen lohnen sich trotzdem nicht: Die Differenz im Jahresmittel beträgt nur 1,7 Cent pro Liter, beim Tanken in Österreich konnte man dagegen richtig sparen.

Autofahrer mussten in diesem Jahr beim Tanken in Karlsruhe am tiefsten in die Tasche greifen. Die Preise für Superbenzin und Diesel waren 2008 nirgends höher als hier, teilte der ADAC mit - und das trotz unmittelbarer Nähe zur größten deutschen Raffinerie. Dagegen konnten Autofahrer in Berlin so günstig tanken wie in kaum einer anderen deutschen Stadt. Beim Jahresvergleich der Kraftstoffpreise in 20 deutschen Städten schnitt die Hauptstadt bei den Preisen für Superbenzin am besten ab.

Während der Liter Superbenzin in Karlsruhe ebenso wie in Erfurt und Kassel als teuersten Städten im Schnitt 1,419 Euro kostete, war der Kraftstoff in Berlin 1,7 Cent günstiger, teilte der ADAC mit. Auch Diesel war mit 1,349 Euro in Karlsruhe teurer als in jeder anderen der untersuchten Städte. Preiswerteste Stadt war hier Magdeburg mit 1,328 Euro.

Enorme Schwankungen während des Jahres

Die Turbulenzen am Öl- und Kraftstoffmarkt haben die Autofahrer im Jahr 2008 in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt. Wie der ADAC bei der Jahresauswertung seines monatlichen Kraftstoffpreisvergleichs an Markentankstellen in 20 deutschen Städten ermittelt hat, fielen die Preise für Benzin und Diesel nach den historischen Höchstständen im Juli um rund 45 Cent je Liter. Den stärksten Rückgang gab es in Erfurt, wo der Preis für einen Liter Super von 1,589 Euro im Juli um 46 Cent auf 1,129 Euro sank. Der Dieselpreis ging dort von 1,547 Euro um 47,5 Cent auf 1,072 Euro je Liter zurück. Die Kraftstoffpreisentwicklung glich im gesamten Jahresverlauf einer rasanten Berg- und Talfahrt. So kletterten die Preise seit Jahresbeginn bis zum Sommer - parallel zum explosionsartigen Preisanstieg des Rohöls - steil nach oben, um anschließend in atemberaubendem Tempo wieder abzustürzen.

Tankansturm in Österreich

Als die Spritpreise ihr Jahreshocherreichten mussten grenznahe österreichische Tankstellen wieder einen Tankwart einführen. Der Mann an der Zapfsäule sollte die Autos schneller abfertigen und so lange Schlangen vermeiden. Denn seit Jahren stürmten deutsche Autofahrer wegen günstigerer Spritpreise die Tankstellen an der Grenze. Nach Aussagen des österreichischen Verkehrsvereins ÖAMTC kostete der Liter Super-Benzin im Schnitt 20 Cent weniger als in Deutschland, der Liter Diesel sei 10 Cent billiger.

DPA

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.